International

Verurteilt: Assads Cousin soll Mann umgebracht haben, weil ihn dieser im Stau nicht vorlassen wollte 

22.01.16, 11:36

Ein Cousin des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ist wegen Mordes zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht im syrischen Lattakia habe Suleiman al-Assad am Donnerstag wegen der Ermordung eines Offiziers verurteilt, verlautete am Freitag von Sicherheitsvertretern.

Der Mord Anfang August 2015 wegen eines Streits im Verkehrsstau hatte die Gemeinde der Alawiten erschüttert. Dieser gehören sowohl der Präsident und sein Cousin als auch das Opfer an.

Der Bruder des Getöteten hatte ausgesagt, dass der Angeklagte den Offizier «kaltblütig» getötet habe, «weil er ihn im Stau nicht vorlassen wollte». Al-Assad war unmittelbar nach dem Vorfall festgenommen worden. Er war schon zuvor dafür bekannt, dass er immer eine Waffe bei sich trug und willkürlich Leute terrorisierte. (sda/afp)

IS-Hauptstadt Raqqa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 22.01.2016 12:09
    Highlight Wie jetzt? Syrien ist doch eine Diktatur? Assad ein gnadenloser Tyrann! Wie kann man seinen Cousin verurteilen? Aus diesem Grund will der Westen ihn ja stürzen und unterstützt die, wie sagt man nochmal, "Rebellen".
    7 1 Melden

Kurden verbünden sich mit Assad – gegen die Türkei

Das türkische Militär geht in Syrien hart gegen die Kurden vor. Jetzt kommt anscheinend die Armee von Diktator Assad der Region Afrin zu Hilfe. Ausgerechnet.

Syrische Regierungstruppen wollen laut Medienberichten den Kurden in Afrin gegen die türkische Offensive zu Hilfe kommen. «Volkskräfte werden binnen Stunden in Afrin eintreffen, um den Widerstand des Volkes gegen den Angriff des türkischen Regimes zu unterstützen», meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag.

Am Vortag hatte die YPG bekanntgegeben, dass sie ihre Kräfte mit den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad bündeln wolle. Die syrische Armee werde Grenzposten in …

Artikel lesen