International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Residents look for survivors amid the rubble of collapsed buildings after what activists said were eight air strikes by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad in Douma Eastern Al-Ghouta, near Damascus March 15, 2015. Activists said there were more than 25 dead and many more injured after the airstrikes.   REUTERS/Bassam Khabieh (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Helfer suchen in Douma nach einem Bombenangriff der Regierungsarmee in den Trümmern nach Überlebenden.  Bild: BASSAM KHABIEH/REUTERS

Vier Jahre Krieg in Syrien: Es begann mit einem Kinderstreich

Mehr als 220'000 Tote, vier Millionen Flüchtlinge, Zehntausende ausländische Kämpfer: Vor vier Jahren begann der Krieg in Syrien. Wie kam es dazu? Warum gelingt keine Befriedung des Landes? Der Überblick.

15.03.15, 20:04

Raniah Salloum

Ein Artikel von

Es war ein Kinderstreich mit Folgen, die den ganzen Nahen Osten erschüttern. Im März 2011 sprühten 15 Teenager im südsyrischen Deraa Graffiti an die Wand: «Das Volk will den Sturz des Regimes.» Diesen Slogan hatten sie im Fernsehen gehört: Es war der Hall des «Arabischen Frühlings» aus Tunesien, Ägypten und Libyen.

Der örtliche Sicherheitschef Atef Najib, ein Cousin von Baschar al-Assad, liess die Jugendlichen verhaften und foltern. Ihren empörten Eltern, Mitgliedern einflussreicher Stämme, sagte Najib: «Geht nach Hause und macht neue Kinder.» Die Beleidigung liess den Zorn aufflammen.

In Deraa kam es zu Demonstrationen, ein im Geheimdienststaat Syrien unerhörter Vorgang. Damaskus reagierte mit Härte: Die Regierung schickte Panzer und Militärs. Doch zu spät, der Geist war aus der Flasche. Die Proteste gegen das Regime weiteten sich aus. Manche bewaffneten sich, aus den Aufständen wurde ein Bürgerkrieg. Dies machte sich der «Islamische Staat» (IS) zunutze und breitete sich dort aus, wo der Staat zusammengebrochen war.

Selbst im hintersten Winkel gibt es keine Sicherheit

An diesem Sonntag beginnt das fünfte Jahr der Gewalt in Syrien. Inzwischen gibt es wohl keine syrische Familie mehr, die verschont blieb. Selbst im abgelegensten Winkel des Staates erfasst sie der Krieg: Aus den Dörfern im Dreiländereck zwischen Nordostsyrien, dem Irak und der Türkei verschleppte der IS vor kurzem mindestens 220 christliche Syrer. Bisher sollen nur 19 wieder freigelassen worden sein.

Lichterlöschen in Syrien

Was bedeuten vier Jahre Krieg für ein Land und sein Volk? Eine Auswertung der Uno-Berichte über Syrien ergibt eine erschütternde Bilanz:

Niemand weiss genau, wie viele Menschen bereits getötet wurden. Über die Zahl der Opfer gibt es nur Mindestangaben. Gruppen wie die «Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte» mit Sitz im englischen Coventry dokumentieren die Namen der Toten, wenn sie diese verifizieren können. Wenn eine ganze Familie unter Trümmern begraben wurde, fällt das jedoch schwer. Die Uno teilte deshalb 2014 mit, keine Zahlen mehr zu veröffentlichen, tat es dann aber doch. Sie geht davon aus, dass bisher mindestens 220'000 Syrer getötet wurden.

Syrien: Der vergessene Krieg

Nicht Giftgas oder der IS sind am gefährlichsten, sondern die Bomben. Der Anschlag von Damaskus 2013 war das bisher schlimmste Giftgasattentat des 21. Jahrhunderts mit Hunderten Toten, vor allem Kindern und Frauen. Noch immer setzt das syrische Regime Chlorgas ein. Das unsichtbare Gift soll vor allem Angst machen. Getötet werden dadurch meist nur wenige. Der IS hat zwar in Syrien vermutlich mehrere tausend Zivilisten ermordet. Doch selbst das ist vergleichsweise wenig angesichts der Zehntausenden Familien, die vor allem durch Luftangriffe des Regimes in ihren Häusern begraben oder durch die gefürchteten Fassbomben tödlich verletzt wurden.

Die Lebenserwartung ist von 76 auf 56 Jahre gefallen. Die medizinische Versorgung ist in vielen Teilen Syriens zusammengebrochen. Wer als Diabetiker oder Herzkranker auf Medikamente angewiesen ist, kann diese nur noch schwer bekommen. Zudem sind die Preise gestiegen. Vor 2011 stellte Syriens Pharmaindustrie 90 Prozent der benötigten Medikamente selbst her. Doch seitdem müssen teure Arzneien importiert werden. Die können sich viele nicht mehr leisten: Vier von fünf Syrern leben inzwischen in Armut. Sie können sich nicht einmal genügend zu essen kaufen. Die Arbeitslosigkeit ist zwischen 2011 und 2014 von 14,9 Prozent auf 57,7 Prozent angestiegen.

Die meisten Kinder gehen nicht mehr zur Schule. Eine verlorene Generation wächst in Syrien heran. Über die Hälfte der Sechs- bis Zwölfjährigen waren im vergangenen Jahr nicht in der Schule. Ein Viertel der Kinder im schulpflichtigen Alter hat bereits seit drei Jahren keinen Unterricht mehr besucht. Vielerorts ist der Schulweg zu gefährlich, oder die Lehrer sind auf der Flucht. In den vom IS kontrollierten Gebieten haben die Dschihadisten die Schulen übernommen. Viele Eltern verstecken ihre Kinder zu Hause, damit sie nicht von den Radikalen umerzogen werden.

Alle 15 Sekunden wird ein Syrer zum Flüchtling. Vier Millionen Syrer leben nach Uno-Angaben als Flüchtlinge in den Nachbarstaaten. Zudem haben bereits knapp 220'000 Syrer in europäischen Ländern Asyl beantragt. In Syrien selbst sind weitere acht Millionen Menschen auf der Flucht. Die Tendenz in allen drei Fällen steigend. Insgesamt zwölf Millionen Menschen haben ihr Zuhause verloren. Syriens Bevölkerung wird deshalb nur noch auf 17 Millionen geschätzt. Weltweit gibt es ausser den Palästinensern keine grössere Flüchtlingsgruppe.

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

Der Schaden ist viermal so hoch wie die Wirtschaftsleistung vor dem Krieg. Auf rund 190 Milliarden Euro schätzt die Uno den Schaden. Syrien befindet sich in einem schlimmeren Zustand als Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Von seinen drei wichtigsten Städten sind zwei nahezu vollständig zerstört. Fünf seiner sechs Weltkulturerbe-Stätten sind beträchtlich beschädigt. Unzählige kleine Städte wurden verwüstet – oft so schwer, dass an einen Wiederaufbau gar nicht zu denken ist. Kobane etwa soll neben den Trümmern neu gegründet werden. Im Uno-Entwicklungsranking lag Syrien 2011 mit Rang 113 im Mittelfeld. 2014 war es nur noch Rang 173 von 187 Ländern.

Ausländische Kämpfer beeinflussen Syriens Schicksal. Beim IS kämpfen schätzungsweise rund 20'000 bis 30'000 ausländische Dschihadisten. Die Miliz schickt ihre Kämpfer zwischen Syrien und dem Irak hin und her. Ein Drittel Syriens steht unter Kontrolle des IS. Auf Seiten von Diktator Baschar al-Assad kämpfen ebenfalls Tausende Ausländer: schiitische Dschihadisten aus dem Libanon, Iran, dem Irak und sogar Afghanistan. Seit 2014 greifen auch die USA und mit ihnen verbündete arabische Länder durch Luftschläge gegen den IS militärisch in Syrien ein. Aus dem innersyrischen Konflikt wurde damit ein regionaler Krieg mit Tausenden Frontlinien und Akteuren. Das macht es so schwierig, ihn zu beenden.

Luftangriffe gegen den IS in Syrien

Mehr «International»



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wandtafel 15.03.2015 20:22
    Highlight Assad soll das Ding richten sonst wird Syrien zum Lybien 2.0. Falls er stürzt wird wieder ein Machtvakuum aufkommen und jegliche Radikale um ihren Machtanteil weiterkämpfen. Es ist korrekt dass er nicht der beste Präsident ist und einiges auf dem Kerbholz hat. ABER er hält alles zusammen, schlug religiöse Fanatiker nieder (diese sind es die jetzt gegen ihn kämpfen) und sorgte dafür das Syrien ein stabiles Land ist. Assad is not the president Syria deserved, but the president it needs.
    5 1 Melden

Israel rettet Hunderte syrische Weisshelme

Israel hat in einem humanitären Schritt hunderte Mitglieder einer syrischen Zivilorganisation – der so genannten Weisshelme – und deren Familien aus einem Kampfgebiet im Süden Syriens gerettet.

Die israelische Armee teilte am Sonntag mit, die Menschen seien in unmittelbarer Lebensgefahr gewesen. Ihre Rettung sei auf Anweisung der israelischen Regierung und auf Bitten der USA und mehrerer europäischer Länder erfolgt.

Die Mitglieder der 2012 in Grossbritannien gegründeten – und dort auch …

Artikel lesen