International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offenbar Einigung auf Abzug aus Ost-Aleppo erzielt

13.12.16, 17:43 13.12.16, 18:03


Für die zehntausenden Menschen im Osten Aleppos soll Rettung kommen. Nachdem das syrische Regime die Stadt nahezu erobert hat, soll die eingeschlossene Zivilbevölkerung gemäss Rebellen in Sicherheit gebracht werden.

Einem Rebellenvertreter zufolge wurde eine Einigung über die Evakuierung der belagerten Viertel von Ost-Aleppo erzielt. Zivilpersonen und Kämpfer mit leichten Waffen sollten die Stadt verlassen dürfen, sagte Jasser al-Jussef von der Rebellengruppe Nurredin al-Sinki am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Die Türkei und Russland hätten sich für die Vereinbarung eingesetzt. Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind noch etwa 100'000 Menschen im Osten Aleppos eingeschlossen.

In der heftig umkämpften syrischen Metropole Aleppo könnte Rebellen zufolge in Kürze eine Feuerpause in Kraft treten. Ursprünglich habe es eine Vereinbarung mit Russland gegeben, dass die Bombardierung der Stadt ab Dienstagmorgen gestoppt werden sollte, sagte ein Vertreter der in Ost-Aleppo kämpfenden Rebellen-Gruppen.

Anzeichen für Durchbruch

Video: watson.ch

Noch am Abend könnte die Waffenruhe tatsächlich in Kraft treten. Ein Vertreter einer weiteren Aufständischen-Gruppe sagte mit Blick auf eine Waffenruhe: «Es gibt Anzeichen für einen Durchbruch in den kommenden Stunden.»

Kurz zuvor hatte noch eine Vertreter des syrischen Militärs gesagt, die Rückeroberung von Aleppo stehe unmittelbar bevor. Die Armee hat die Rebellen in Ost-Aleppo zuletzt immer mehr in die Defensive gedrängt und damit Befürchtungen einer humanitären Katastrophe geweckt. In dem umkämpften Gebiet befinden sich noch Tausende Zivilisten. Es gab Berichte über Massenhinrichtungen in den vergangenen Tagen, darunter von Frauen und Kindern. (sda/afp/reu/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petrum 13.12.2016 19:48
    Highlight Kämpfer mit leichten Waffen... Wait what?
    1 0 Melden
    • Saraina 14.12.2016 08:45
      Highlight Ja klar, die Kämpfer mit leichten Waffen werden mit ihren Familien nach Idlib evakuiert, wo sie dann von den Russen ohne grosse Anteilnahme der Weltöffentlichkeit mit Bombenteppichen eingedeckt werden. Zum Beispiel heute morgen gerade. Sie brauchen die leichten Waffen, um diese Bombardements zu rechtfertigen, anstellen können Sie damit natürlich nichts, es hat ja keine Bodentruppen dort.
      0 0 Melden
  • Schläfer 13.12.2016 19:04
    Highlight "Die Armee hat die Rebellen in Ost-Aleppo zuletzt immer mehr in die Defensive gedrängt und damit Befürchtungen einer humanitären Katastrophe geweckt."
    Befürchtungen geweckt?! Es ist eine humanitäre Katastrophe, und ein verdammter weltweiter Skandal, was in Aleppo geschieht (und nicht nur dort!) !!
    Ich finde den Satz deplatziert, sorry Watson.
    5 0 Melden
    • Tom Garret 14.12.2016 01:54
      Highlight Es ist wirklich hart jeden Tag diese Tragödie verfolgen zu müssen und nichts tun zu können... Menschheit was machst du? Zu was bist du fähig? Ich bin immer wieder sprachlos und zu tiefst erschüttert...
      1 0 Melden

Assad festigt Macht: Rebellen in Syrien geben weiteres Gebiet auf

Nach mehr als sieben Jahren Bürgerkrieg geben Syriens Rebellen eines ihrer letzten Gebiete auf. Oppositionelle Milizen stimmten einem unter russischer Vermittlung erzielten Abkommen für die Provinz Kunaitra im Süden des Landes zu, wie Staatsmedien und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag meldeten.

Laut Angaben händigen die Rebellen in Kunaitra dem Abkommen zufolge unter anderem ihre schweren Waffen aus. Zehntausende Flüchtlinge sollen in ihre Heimatorte zurückkehren.

Oppositionelle …

Artikel lesen