International

Die White Helmets graben Kinder aus den Trümmern in Aleppo aus. screenshot: white helmets 

Kinder sterben im syrischen Bombenhagel – USA werfen Putin «Barbarei» vor 

Nach der russischen Grossoffensive in Syrien tobt im UN-Sicherheitsrat ein Sturm. In Aleppo Kinder sterben derweil zahlreiche Kinder in den Trümmern.

26.09.16, 00:52 26.09.16, 06:34

Mit einer Serie massiver Luftangriffe haben die syrischen und russischen Streitkräfte in Aleppo schwerste Zerstörungen angerichtet. Die Luftwaffen beider Länder bombardierten nach Angaben von Aktivisten am fünften Tag in Folge die Rebellen-Gebiete im Osten der Stadt und töteten weiter Dutzende von Menschen. 

Ein im Internet aufgetauchtes Video zeigt Mitarbeiter der Hilfsorganisation White Helmets, wie sie am Samstag Kinder unter den Trümmern hervorziehen. «Bedecke sein Gesicht, damit nichts darauf fällt», sagt ein Retter. Dann ziehen sie das Kind mit dem staubigen Gesicht unter einem massiven Betontrümmerteil hervor. «Er ist sicher.» Der Mann übergibt das Kind mit dem hilflosen Blick einem anderen. «Geh, bring es in den Rettungswagen.» Dann ziehen sie ein zweites Kind mit blutigen Händen aus Staub und Trümmern. Das Gesicht eines dritten, leblosen Kinderkörpers decken sie mit einem Tuch ab. Und auch ein viertes Kind scheint nicht überlebt zu haben.

Russland in der Kritik

Russland betreibe in Aleppo «keinen Anti-Terror-Kampf, sondern Barbarei.»

Samantha Power, UN-Botschafterin der USA,

Der Bombenkrieg sorgt für Streit im UN-Sicherheitsrat. Etliche Länder kritisieren Russland für die Angriffe vom Wochenende:

Das meinen die USA

Die USA äusserten bei einer Dringlichkeitssitzung scharfe Kritik an Russland. Russland betreibe in Aleppo «keinen Anti-Terror-Kampf, sondern Barbarei», sagte die UN-Botschafterin der USA, Samantha Power, am Sonntag. «Anstatt Frieden zu wollen, führen Russland und Assad Krieg. Anstatt das Leben von Zivilisten zu retten, bombardieren Russland und Assad Konvois mit Hilfsgütern, Krankenhäuser und Rettungskräfte, die verzweifelt versuchen, Menschen am Leben zu erhalten.»

«Russland steht an der Seite des syrischen Regimes, um Kriegsverbrechen zu begehen.»

Matthew Rycroft, Britische UN-Botschafter

Deutliche Worte aus England

Der britische Aussenminister Boris Johnson warf Russland vor, den Krieg in die Länge zu ziehen und möglicherweise Schuld an Kriegsverbrechen zu haben. Der britische UN-Botschafter Matthew Rycroft sprach von «eklatanten Verstößen gegen das internationale Recht» angesichts von Brandbomben und bunkerbrechenden Bomben in Wohnvierteln. «Russland steht an der Seite des syrischen Regimes, um Kriegsverbrechen zu begehen.»

Russlands Antwort

Und was sagt der russische UN-Botschafter zu all dem? Vitali Tschurkin wies die Vorwürfe zurück. Angesichts der Zahl an verschiedenen Rebellengruppen sei ein Ende des Bürgerkrieges derzeit «eine fast unmögliche Aufgabe».

Das passierte alles am Wochenende...

Unterstützt von der eigenen Luftwaffe und russischen Kampfjets eroberten syrische Bodentruppen zunächst die Palästinenser-Siedlung Handarat im Norden der Stadt. In der Nacht zum Sonntag vertrieben die Rebellen die Soldaten jedoch wieder aus dem strategisch wichtigen Ort.

Dieser und der von den Aufständischen gehaltene Osten Aleppos wurden auch am Sonntag massiv von Kampfflugzeugen bombardiert. Helfer und oppositionsnahe Gruppen sprachen von über 100 Toten in den vergangenen Tagen.

Der syrische Bürgerkrieg tobt inzwischen fünfeinhalb Jahre. Hunderttausende Menschen wurden getötet, elf Millionen sind auf der Flucht. (rwy/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Burro 26.09.2016 06:40
    Highlight Das ist ja wie im Kindergarten! Zwei schlagen auf den selben ein und einer wirft dem anderen vor: " Du hast ihn zum heulen gebracht "
    33 7 Melden

Türkische Invasion in Syrien: Erdogans Geschenk an Assad

Die syrische Region Afrin blieb vom Krieg verschont, Wirtschaft und Verwaltung funktionieren. Trotzdem will der türkische Präsident Erdogan sie «befreien». Dahinter steckt wohl ein Deal mit Putin und Assad.

Der Olivenzweig gilt seit der Antike als ein Symbol des Friedens. Für Zehntausende Menschen im Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei bedeutet er in diesen Tagen Krieg. Denn der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat seiner Militäroffensive gegen die kurdische YPG-Miliz in der Region Afrin ausgerechnet diesen Namen gegeben: «Operation Olivenzweig».

Seit knapp einer Woche beschiesst das türkische Militär die kurdische Enklave, am Wochenende begann …

Artikel lesen