International

Die Aussenminister der USA und Russlands am Montag in Genf beim Abschluss ihrer Verhandlungen über eine Waffenruhe in Syrien. Der offenbar versehentliche Angriff auf syrische Stellungen durch die USA stellt den ohnehin mittlerweile brüchigen Deal auf eine harte Probe. Bild: AP/POOL Reuters

Offiziell bestätigt: US-geführte Koalition bombardiert versehentlich syrischen Stützpunkt

Die von den USA angeführte Koalition in Syrien hat möglicherweise aus Versehen einen Stützpunkt der syrischen Armee angegriffen. Beobachtern zufolge starben beim Luftangriff auf Regime-Stellungen im Osten des Landes mindestens 60 Soldaten.

17.09.16, 20:53 18.09.16, 09:48

Nach Angaben des US-Zentralkommandos habe die Koalition den Angriff sofort abgebrochen, als russische Vertreter Verantwortliche der Koalition darauf aufmerksam gemacht hätten, dass es sich bei dem Ziel möglicherweise um syrische Regierungstruppen handle.

Die Koalition sei davon ausgegangen, dass es sich um Stellungen der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) gehandelt habe, teilte das US-Zentralkommando am Samstag mit. Die Einheiten hätten die Zielposition für eine erhebliche Zeit beobachtet. Opferzahlen bestätigte das Kommando nicht.

Dutzende Tote

Das russische Verteidigungsministerium sprach am Samstagabend unter Berufung auf das örtliche syrische Kommando von mehr als 60 getöteten Regierungssoldaten. Etwa 100 seien verletzt worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte geht von mindestens 83 Toten und mehr als 120 Verletzten aus.

Als Konsequenz forderte Moskau eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates. «Wir verlangen klare und detaillierte Erklärungen von Washington, ob dies eine gezielte Unterstützung von (der Terrormiliz) Islamischer Staat oder einfach nur ein neuer Fehler war», sagte Aussenministeriumssprecherin Maria Sacharowa nach Angaben der Agentur Tass in der Nacht zum Sonntag in Moskau. Diese Erklärungen sollten vor dem höchsten UNO-Gremium abgegeben werden.

IS nutzt Angriff

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, seien Stellungen der Armee in der Nähe eines Militärflughafens in der Provinz Dair as-Saur angegriffen worden. Es ist das Kernland der Terrormiliz IS, syrische Regierungstruppen kontrollieren hier nur kleine Gebiete. Direkt nach dem Luftangriff seien Kämpfer des IS am Boden in die Offensive gegen den Stützpunkt gegangen. Auch das IS-Sprachrohr Amak berichtete vom Vorrücken der Dschihadisten.

Den Moskauer Angaben zufolge kamen die Flugzeuge der Koalition aus dem Irak in den syrischen Luftraum und flogen vier Angriffe. Auch Kampfhelikopter waren nach Berichten der Beobachtungsstelle für Menschenrechte an dem Angriff beteiligt. Die Beobachtungsstelle steht der syrischen Opposition nahe und stützt sich auf ein breites Netzwerk von Informanten Syrien.

Irrtum nicht ausgeschlossen

Igor Konaschenkow, Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau, schloss nicht aus, dass die Attacke ein Versehen sei. Er führte den Fehler zurück auf die Weigerung der USA, ihr militärisches Vorgehen gegen terroristische Gruppen in Syrien mit Russland abzustimmen.

Das US-Zentralkommando verwies auf die «komplexe» Situation in Syrien mit verschiedenen militärischen Kräften und Milizen in nächster Nähe zueinander. «Aber Koalitionskräfte würden keine syrische Einheit wissentlich und absichtlich angreifen.»

Am Montagabend war eine Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland in Kraft getreten, die die USA und Russland verhandelt hatten. Angriffe gegen dschihadistische Gruppen sind von der Feuerpause ausgenommen.

Während die Gewalt in Syrien zunächst auch deutlich zurückgegangen war, waren die Kämpfe in den vergangenen Tagen immer häufiger aufgeflammt und es kam zu zahlreichen Brüchen der Waffenruhe. Auch humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen gelangte bislang noch nicht in die umkämpften Gebiete. (trs/sda/dpa)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 18.09.2016 16:25
    Highlight Je zwei A-10 und F-16 bombadieren SAA-Truppen, welche im Clinch war mit der IS in Deir Ezzor.
    -
    Zur selben Zeit attackiert die israelische Luftwaffe auf den Golan-Höhen die SAA, welche die Al-Nusra bekämpfte.
    -
    Und ein bisschen früher schiesst die türkische Artillerie auf syrische Stellungen in Latakia.
    -
    (vgl. moonofalabama, https://goo.gl/8cmthB)

    Irrtum ausgeschlossen!

    … und soeben habe ich gelesen, dass in Deir Ez-Zor ein syrisches Flugi abgeschossen wurde.

    Ene mene miste, es rappelt in der Kiste … :-(
    7 0 Melden
  • leu84 18.09.2016 14:34
    Highlight Dieser "Irrtum" ist sehr hilfreich für Frieden und die bröckelnden Waffenruhe.
    5 0 Melden
  • Angelo C. 18.09.2016 02:07
    Highlight Wer, wie in Afghanistan geschehen, versehentlich Hochzeiten oder Begräbnisse bombardiert (man erinnert sich vielleicht noch), dem ist auch das entweder unbeabsichtigte, gegebenenfalls aber auch beabsichtigte töten von zahlreichen Soldaten - mit denen überdies ein generelles momentanes Stillhalteabkommen vereinbart wurde - absolut zuzutrauen 🙄!

    Honi soit qui mal y pense...
    26 0 Melden
  • stan1993 18.09.2016 01:56
    Highlight Aus Versehen, ja genau! xD
    18 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2016 01:11
    Highlight Hoppla, über 80 Tote und 50-100 Krüppel. Sorry gäll. (intern knallen die Korken)
    Es wird Zeit, dass die USA sich aus Syrien verpissen.
    Wären die Russen nicht vor Ort würden wir nun die Schlagzeile lesen: "USA eliminiert 80 IS-Terroristen."

    41 8 Melden
  • tzhkuda7 17.09.2016 23:50
    Highlight Da verstand schon Anfänglich kein Mensch mehr wer gegen wen, mit wem, kämpft. Dass da nun selbst die Amis einen Fehler machen, kann ich mir gut vorstellen, würde aber eine Absicht nicht ausschliessen...
    22 1 Melden
  • Radiochopf 17.09.2016 23:36
    Highlight Sie haben eine Zeit lang beobachtet und bombardieren dann doch die "Falschen"?! wer solche Aussagen glaubt, muss ziemlich naiv sein... wenn die Russen sie nicht gewarnt hätten hätte sie also weiter gemacht? Ich habe gedacht es herrscht Waffenruhe? Wenn die USA nichtmal 200 syrische Soldaten von ISIS unterscheiden kann, wie machen sie denn das bei den Drohnenangriffe? Kein Wunder wird da halt auch mal ein Spital von Ärzte ohne Grenzen getroffen oder eben Zivilisten.. solange sich dafür niemand verantworten muss, können die machen was sie wollen.. morgen ist eh alles vergessen...
    34 4 Melden
  • dmark 17.09.2016 22:43
    Highlight Ich wüsste nicht, dass die VSA überhaupt ein Mandat haben, noch seitens der syrischen Regierung eine Aufforderung zur Hilfe erhalten hätte.
    Somit sind die VSA mit ihren Streitkräften dort fehl am Platz, wie man nun ja gerade sehen konnte.
    24 5 Melden
  • Pasch 17.09.2016 21:34
    Highlight "Ihre Informationen sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen."

    Wer ist da noch unabhängig in diesem getümmel?
    18 1 Melden

Russland verhindert mit Hilfe des CIA Anschlag – Putin bedankt sich bei Trump

Russland hat mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA einen Anschlag in St. Petersburg verhindert. Vom CIA zur Verfügung gestellte Informationen hätten es ermöglicht, die mutmasslichen Attentäter festzunehmen.

Das meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das russische Präsidialamt am Sonntag. Der Anschlag sollte auf die Kasaner Kathedrale im Zentrum von Russlands zweitgrösster Stadt verübt werden.

Präsident Wladimir Putin habe sich in einem Telefonat bei US-Präsident Donald Trump …

Artikel lesen