International

Verwüstung in der Stadt Duma, im Nordosten von Damaskus (Archivbild). Bild: MOHAMMED ABDULLAH/REUTERS

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

04.10.16, 05:48 04.10.16, 06:14

Neben Aleppo ist auch die belagerte syrische Stadt Duma am Montag zum Ziel heftiger Luftangriffe geworden. Allein am Vormittag seien mindestens zehn Luftangriffe auf den Vorort von Damaskus geflogen worden, meldete ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP.

Die Menschen flüchteten in ihre Häuser, Schulen und Geschäfte wurden geschlossen. Die syrische Armee versucht seit fünf Monaten mit Hilfe verbündeter Milizen, die von Rebellen kontrollierte Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen. Dabei rückte sie nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bis auf drei Kilometer an Duma heran.

Die Bewohner befürchten nun, dass ihnen ein ähnliches Schicksal bevorsteht wie den Menschen im umkämpften Aleppo. «Alles ist möglich. Es könnte uns so ergehen wie Ost-Aleppo», sagte der Aktivist Mohammed mit Blick auf den von Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos, der von der syrischen und russischen Luftwaffe seit Tagen mit einem Bombenhagel überzogen wird. Die Menschen in Duma bereiteten sich bereits «auf das Schlimmste» vor.

Duma liegt in der Region Ost-Ghuta im Nordosten von Damaskus und ist eine Hochburg der mächtigen Rebellengruppe Dschaisch al-Islam. Seit 2013 wird die Stadt von Regierungstruppen belagert. Im Juni hatte zum ersten Mal seit drei Jahren ein Konvoi mit Hilfsgütern die eingeschlossenen Menschen erreicht. Nach Angaben von Ärzten werden die Vorräte an Medikamenten aber bereits wieder knapp. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 04.10.2016 06:19
    Highlight Assad und Putin "können" mich mal. Und die auch: "Duma liegt in der Region Ost-Ghuta im Nordosten von Damaskus und ist eine Hochburg der mächtigen Rebellengruppe Dschaisch al-Islam."

    Alle meinen wohl, sie seien unendlich.

    Wie ich dieses Video liebe:

    Stirbt mit der Sonne die Erde?
    2 7 Melden
    • Hanslishans 04.10.2016 08:49
      Highlight Ja Ursula die selbst ernannten "Rebellengruppen" schlafen nicht mehr gut. Und das ist auch recht so, wenn auch dir dies nicht gefallen mag.
      5 7 Melden
    • Saraina 04.10.2016 13:07
      Highlight Die Frauen und Kinder in den von Rebellen gehaltenen Städten und Dörfern schlafen allerdings auch nicht gut. Hilfskonvois, Spitäler und Schulen werden bombardiert, die Bevölkerung hungert und leidet unter den ziellosen Flächenbombardierungen. Die Errungenschaften von Henry Dunant und int. Abkommen, die nach dem 1.Weltkrieg getroffen wurden, gehen bachab. Im Krieg ist seit neuestem alles, wirklich alles erlaubt, Rücksicht auf die Zivilbevölkerung war gestern. Und es scheint, die Schweizer haben damit kein Problem, solange die Zivilbevölkerung nicht hierher fliehen kann... Darum geht es hier.
      1 3 Melden

Tabubruch in Jerusalem – 6 Erkenntnisse nach Trumps historischer Rede

Donald Trump hat mit der jahrzehntelangen Nahostpolitik der USA radikal gebrochen und Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt.  Die Palästinenser rufen zum Generalstreik auf. 

Trump alleine gegen die ganze Welt. «Heute erkennen wir das Offensichtliche an – dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist.», erklärte US-Präsident Donald Trump seinen Entschluss. 

Offensichtlich ist aber auch, dass fast ausnahmslos alle Staaten der Welt für die Entscheidung Trumps nur Kopfschütteln übrig haben. 

Der US-Verbündete Saudi-Arabien rief die USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die Nato-Partner Frankreich und Grossbritannien als Vetomächte sowie weitere Mitglieder des …

Artikel lesen