International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein fliessendes Wasser, Hitzewelle und Belagerung: Lage in Aleppo wird immer schlimmer

10.08.16, 08:45


Die syrische Stadt Aleppo ist ein Trümmerfeld.
Video: reuters.com

Die Vereinten Nationen haben alle Beteiligten zu einer Waffenruhe im syrischen Aleppo aufgerufen, damit die Zivilbevölkerung versorgt werden kann.

Vor allem die Wasserversorgung, das fliessende Wasser, macht der UNO Sorgen, wie UNICEF-Sprecher Christophe Boulierac betont: «Die Wasserknappheit kommt mitten in einer Hitzewelle und ist vor allem für die Kinder in Aleppo ein grosses Risiko, auch wegen übertragbarer Krankheiten. Man kann mit Wiederherstellung von fliessendem Wasser in der Stadt nicht warten bis die Kämpfe aufhören.»

Das alltäglich gewordene Bild aus Syrien: Zerstörung.
Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Doch gibt es keine Anzeichen auf ein Ende der Kämpfe. Die syrische Armee und ihre Verbündeten haben am Dienstag nach Berichten staatlicher Medien Stellungen der islamistischen Rebellen im Südwesten Aleppos bombardiert. In dem Gebiet hatten die Rebellen zuvor einen Ausbruch aus dem von Regierungstruppen eingekesselten Ostteil der Stadt gemeldet. Die genaue Lage in dem Kampfgebiet ist unklar.

Die Kämpfe in Syrien konzentrieren sich derzeit auf Aleppo, die einst grösste Stadt des Landes. Hunderttausende Menschen sitzen in den umkämpften Stadtteilen fest, abgeschnitten von der Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten. Die Stadt ist ein Trümmerfeld. Eine ärztliche Versorgung gibt es kaum noch. (leo/reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Carla del Ponte: «Luft-Schläge funktionieren nicht, es braucht einen Krieg gegen den ‹IS›»

Carla Del Ponte untersucht seit 2012 Menschenrechtsverletzungen in Syrien. Im Interview fordert sie einen militärischen Schlag gegen die Terrormiliz «IS».

Ihr Blick ist streng. Ihr Auftritt resolut. Nur wenige haben wie sie den ganz Bösen der Welt, den Kriegsverbrechern, ins Auge geblickt. Eine Erfahrung, die Carla Del Ponte bis heute prägt und die ihr, wie sie sagt, ein Stück weit den Glauben an die Menschlichkeit nahm. Die bekannte Verbrecher-Jägerin trat vergangene Woche auf Einladung der Neuen Aargauer Bank (NAB) im Kultur- und Kongresshaus in Aarau auf. Ihre Forderungen im Syrien-Konflikt sind an Radikalität kaum zu überbieten.

Frau Del Ponte, …

Artikel lesen