International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Alarm – neuer Giftgasangriff war keiner

06.04.17, 12:27 06.04.17, 15:00


Eine gelbliche Rauchwolke über der nordsyrischen Stadt Lataminah in der Provinz Hama hat heute für Spekulationen über einen erneuten Giftgasangriff geführt. Der «Bild»-Journalist Julian Röpcke hatte Twitter-Meldungen von Aktivisten zititert, wonach ein Angriff mit Chlorgas in Lataminah Tote und Verletzte gefordert habe. 

Auch sonst häuften sich auf Twitter die Meldungen mit Fotos und Videos. Fassbomben mit dem Gas seien von Helikoptern über der Stadt abgeworfen worden, hiess es. 

Lokale Medien sollen nun diese Meldung korrigiert haben. Bei den gelben Wolken handle es sich um übelriechenden Rauch, der von konventionellen Explosionen herrühre. Auch die gelbliche Farbe weise nicht zwingend auf Chlorgas hin; auch bei bestimmten Explosivstoffen entstehe derartig gefärbter Rauch.   

Lataminah ist nur 15 Kilometer von Chan Scheichun entfernt. Dort hatte es vor zwei Tagen einen Giftgas-Angriff gegeben, bei dem mindestens 86 Menschen ums Leben kamen, davon 30 Kinder. (dhr)

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cédric Laskrouif 06.04.2017 19:56
    Highlight Profitorientiertes Imperium, welches seit Jahrzenten über Leichen geht. Nato und die USA unterstützen die "moderaten" Rebellen in Syrien. Es ist kein Geheimnis mehr, dass Waffenlieferungen aus dem Westen auch in die Hände des IS gelangen. Beispielsweise fliegt auch Natomitglied Deutschland, Aufklärungsflüge für die Rebellen. Ziel der "Operation" ist es, die Assad-Regierung zu stürzen, um so Kontrolle über diverse Ressourcen frei zu verfügen.

    https://de.sputniknews.com/politik/20170406315212087-gasattacke-syrien-fakten/

    So sieht die Lage in Syrien tatsächlich aus.

    3 0 Melden
    • Addix Stamm 06.04.2017 22:52
      Highlight Und Russland hat gar keine Absichten oder wie?
      3 0 Melden
  • OkeyKeny 06.04.2017 15:07
    Highlight Vor 1-2 Tagen war ein Artikel im Postillon. Darin ging es um Giftgasangriffe, und darum wie jeder schockiert tut, wenn man Menschen mot Gas umbringt, statt wie üblich mit Bomben und Gewehren. Leider war das kein Satireartikel.
    10 0 Melden
  • BeWi 06.04.2017 13:07
    Highlight wo soll die Logik dahinter sein? Wieso soll Assad Giftgas einsetzen? Jetzt wo er vom Westen fast geduldet worden ist und mit Putin gemeinsame Sache gemacht hat? Ist schon interessant: so eine undurchsichtige Geschichte und der Schuldige ist sofort gefunden. Ich würde da etwas weiter suchen.. was ist z.B. mit der Türkei? Rebellen und IS sind absolut skrupellos, denen ist das genau gleich - wenn nicht sogar deutlich mehr - zuzutrauen. Ich hoffe dies wird vorbehaltslos geklärt und nicht irgend ein Schnellschuss von irgendwem "abgeschossen"..
    11 4 Melden
  • Dä Brändon 06.04.2017 12:52
    Highlight Die Maschinerie läuft an, militärisch hatte der Westen keinen Erfolg jetzt wird's auf diesem Weg ausgefochten. Die Leidtragenden sind wieder mal die Zivilisten.
    37 9 Melden
  • Posersalami 06.04.2017 12:41
    4 0 Melden
    • Stachanowist 06.04.2017 15:43
      Highlight ...und es ist schwerer als Luft. Bildet also kaum solche Wolken.

      Wieso Journalisten nicht wenigstens die offen sichtbaren Indizien prüfen, wird mir nie klar werden.
      6 0 Melden
  • Addix Stamm 06.04.2017 12:37
    Highlight In Syrien hat es im Moment, wenn überhaupt Journalisten. Warum sind dort keine UN Truppen? Keine Ausland-Geheimdienste? Keine Bodentruppen? Es macht den Anschein, als ob man keine Stabilität will. Muss Assad weg, koste es was es wolle?
    23 22 Melden
    • Addix Stamm 06.04.2017 12:43
      Highlight Komischerweise kommen Nachrichten über (Kriegs) Verbrechen oder Einsätze kaum aus Regierungskreisen resp. aus Quellen von Geheimdiensten. Es hat den Anschein, dass Geheimdienste, UNO, NATO keine Ahnung oder Interesse haben, was abgeht auf diesem Planeten.
      Ist die einzige, reale Bedrohung nur noch das Internet? Zumal das Geld bei den Banken bald auch nur noch virtuell ist.
      5 13 Melden
    • Lowend 06.04.2017 12:51
      Highlight Russland und zum Teil China sperren sich im UN-Sicherheitsrat seit Jahren mit ihrem Veto gegen jegliche Lösung.
      21 21 Melden
    • thepusher 06.04.2017 12:57
      Highlight Es hat dort keine un truppen da alle Supermächte die dort Interessen haben im un sicherhetsrat mit dem veto recht vertreten sind... wie das so oft der Fall ist bei solchen praktisch unlösbaren Konflikten.
      14 1 Melden
    • Addix Stamm 06.04.2017 14:52
      Highlight Zusammenfassung für Krieg in Syrien: China hält sich raus. USA mischt bisschen mit. Israel zündelt(e). Europa sieht zu und verdient. Russland hat gut zu tun. Türkei hat finanzielle Vorteile. Die Kurden positionieren sich, Iran und Irak entspannen sich. Araber lachen sich. (Auf) -Rüstung überall. Söldnerfirmen mehren sich. Geheimdienste und UNO fürchten sich.
      2 2 Melden
    • thepusher 06.04.2017 15:05
      Highlight @lowed: Das gleiche kann man über doe USA sagen....
      3 0 Melden
    • Lowend 06.04.2017 15:21
      Highlight Sie phantasieren da irgend etwas zusammen Radio Putin!

      Die Realität ist aber eher die, welche ich beschrieben habe und das seit Beginn des Volksaufstands gegen den Schlächter von Damaskus und da sagen die westlichen Demokratien ganz klar, dass es mit diesem Diktator keine Lösung geben kann. Putin sieht das anders - aber eben, gleich und gleich gesellt sich halt gerne!

      http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/un-sicherheitsrat-china-russland-gegen-syrienresolution-veto-baschar-al-assad
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-wladimir-putins-falsches-spiel-a-1113979.html
      2 7 Melden

Terroristenmiliz «IS» benutzt Schweizer RUAG-Handgranaten

Schweizer Handgranaten des Industrie- und Rüstungskonzerns RUAG sind möglicherweise erneut in Syrien aufgetaucht. Es könnte sich laut RUAG um Handgranaten aus derselben Lieferung handeln, die 2003 und 2004 an die Vereinigten Arabischen Emirate verkauft worden waren.

Damals seien Handgranaten von den Vereinigten Arabischen Emiraten unter Verletzung der vertraglichen Zusicherungen nach Syrien gelangt, stellt die RUAG in einer aktuellen Stellungnahme zu einem Bericht des «SonntagsBlick» fest.

Die …

Artikel lesen