International

Die Bewohner von Ammam al-Alil verlassen den Ort und suchen Sicherheit in gesicherten Zonen.  Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Irakische Einheiten nehmen strategischen Ort im Süden Mossuls ein

07.11.16, 13:53 07.11.16, 14:20

Irakische Regierungstruppen haben am Montagvormittag bei ihrem Vormarsch auf Mossul im Süden der Grossstadt die letzte dort noch von der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») kontrollierte grössere Ortschaft eingenommen.

Wie AFP-Reporter berichteten, rückten die Einheiten der Polizei, die Armee und Eliteeinheiten des Innenministeriums von Osten in die etwa 15 Kilometer südöstlich von Mossul am Westufer des Tigris gelegene Ortschaft Hamam al-Halil ein.

Einige Einwohner öffneten sofort ihre Geschäfte, andere suchten die örtlichen Schwefelquellen auf. Soldaten halfen vertriebenen Zivilisten mit ihrem Gepäck.

Auch Terrain-Gewinne nördlich von Mossul

Nordöstlich von Mossul nahmen unterdessen kurdische Peschmerga-Kämpfer nach eigenen Angaben einen der letzten von der «IS»-Miliz kontrollierten Ort im Umland der Grossstadt ein.

Die Einheiten seien bis ins Zentrum des Ortes Baschika vorgedrungen und hätten das Rathaus unter Kontrolle gebracht, sagte Peschmerga-Kommandant Asis Wisi am Montag. Einige wenige «IS»-Kämpfer hätten sich noch in Gebäuden versteckt. Reporter meldeten, es habe noch Schusswechsel gegeben.

Peschmerga-Kämpfer nahe der Stadt Baschika. Bild: AZAD LASHKARI/REUTERS

Baschika liegt etwa 20 Kilometer von Mossul entfernt am Fuss eines gleichnamigen Berges. Die Offensive zur Rückeroberung Mossuls von der «IS»-Miliz hatte am 17. Oktober begonnen. An ihr sind zehntausende irakische Soldaten und kurdische Peschmerga-Kämpfer beteiligt. Sie werden durch Luftangriffe der internationalen Anti-«IS»-Koalition unter Führung der USA unterstützt.

In der mehr als eine Million Einwohner zählenden Grossstadt Mossul werden mehrere tausend «IS»-Kämpfer vermutet. Es wird ein schwieriger und langer Häuserkampf bis zur völligen Rückeroberung der Stadt erwartet. Die Dschihadisten hatten Mossul im Juni 2014 eingenommen. (gin/sda/afp)

Wie ist das Leben unter dem «IS»? Der letzte Blogger von Mossul berichtet:  

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tabubruch in Jerusalem – 6 Erkenntnisse nach Trumps historischer Rede

Donald Trump hat mit der jahrzehntelangen Nahostpolitik der USA radikal gebrochen und Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt.  Die Palästinenser rufen zum Generalstreik auf. 

Trump alleine gegen die ganze Welt. «Heute erkennen wir das Offensichtliche an – dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist.», erklärte US-Präsident Donald Trump seinen Entschluss. 

Offensichtlich ist aber auch, dass fast ausnahmslos alle Staaten der Welt für die Entscheidung Trumps nur Kopfschütteln übrig haben. 

Der US-Verbündete Saudi-Arabien rief die USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die Nato-Partner Frankreich und Grossbritannien als Vetomächte sowie weitere Mitglieder des …

Artikel lesen