International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Displaced people who fled Hammam al-Alil, south of Mosul, head to safer territory, Iraq November 6, 2016. REUTERS/Thaier Al-Sudaini

Die Bewohner von Ammam al-Alil verlassen den Ort und suchen Sicherheit in gesicherten Zonen.  Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Irakische Einheiten nehmen strategischen Ort im Süden Mossuls ein

07.11.16, 13:53 07.11.16, 14:20


Irakische Regierungstruppen haben am Montagvormittag bei ihrem Vormarsch auf Mossul im Süden der Grossstadt die letzte dort noch von der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») kontrollierte grössere Ortschaft eingenommen.

Wie AFP-Reporter berichteten, rückten die Einheiten der Polizei, die Armee und Eliteeinheiten des Innenministeriums von Osten in die etwa 15 Kilometer südöstlich von Mossul am Westufer des Tigris gelegene Ortschaft Hamam al-Halil ein.

Einige Einwohner öffneten sofort ihre Geschäfte, andere suchten die örtlichen Schwefelquellen auf. Soldaten halfen vertriebenen Zivilisten mit ihrem Gepäck.

Auch Terrain-Gewinne nördlich von Mossul

Nordöstlich von Mossul nahmen unterdessen kurdische Peschmerga-Kämpfer nach eigenen Angaben einen der letzten von der «IS»-Miliz kontrollierten Ort im Umland der Grossstadt ein.

Die Einheiten seien bis ins Zentrum des Ortes Baschika vorgedrungen und hätten das Rathaus unter Kontrolle gebracht, sagte Peschmerga-Kommandant Asis Wisi am Montag. Einige wenige «IS»-Kämpfer hätten sich noch in Gebäuden versteckt. Reporter meldeten, es habe noch Schusswechsel gegeben.

Peshmerga forces carry weapons near the town of Bashiqa, east of Mosul, during an operation to attack Islamic State militants in Mosul, Iraq, November 7, 2016. REUTERS/Azad Lashkari

Peschmerga-Kämpfer nahe der Stadt Baschika. Bild: AZAD LASHKARI/REUTERS

Baschika liegt etwa 20 Kilometer von Mossul entfernt am Fuss eines gleichnamigen Berges. Die Offensive zur Rückeroberung Mossuls von der «IS»-Miliz hatte am 17. Oktober begonnen. An ihr sind zehntausende irakische Soldaten und kurdische Peschmerga-Kämpfer beteiligt. Sie werden durch Luftangriffe der internationalen Anti-«IS»-Koalition unter Führung der USA unterstützt.

In der mehr als eine Million Einwohner zählenden Grossstadt Mossul werden mehrere tausend «IS»-Kämpfer vermutet. Es wird ein schwieriger und langer Häuserkampf bis zur völligen Rückeroberung der Stadt erwartet. Die Dschihadisten hatten Mossul im Juni 2014 eingenommen. (gin/sda/afp)

Wie ist das Leben unter dem «IS»? Der letzte Blogger von Mossul berichtet:  

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir haben eine Mission: Die Verbreitung der Wahrheit» 

Wie ist es, als Journalistin in einem arabischen Land zu arbeiten? Die jordanische Reporterin Rana Sabbagh über den Zustand der Medienfreiheit, Trumps Journalisten-Bashing und den Fall Jamal Khashoggi.

Rana Sabbagh ist eine der bekanntesten Journalistinnen im arabischen Raum. Die 56-Jährige war die erste weibliche Chefredaktorin einer jordanischen Zeitung, arbeitete mehr als 10 Jahre für die Nachrichtenagentur Reuters und gründete 2005 Arab Reporters for Investigative Journalism (ARIJ) – eine unabhängige Plattform zur Ausbildung von Investigativjournalisten.

Vor zwei Wochen wurde sie an der Buchmesse Frankfurt mit dem Raif Badawi Award geehrt. Im Gespräch mit watson wechselt sie irgendwann …

Artikel lesen