International

Bilder der russischen Armee zeigen die Ziele der Luftangriffe in Syrien.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Diese Karten zeigen, welche Ziele die USA und Russland tatsächlich bombardieren

Russland wirft Bomben auf Syrien. Die USA werfen Bomben auf Syrien. Sogar einen gemeinsamen Gegner gibt es: den «Islamischen Staat». Doch die Zielkarte zeigt: Moskaus Flieger treffen zum Grossteil nicht den angeblichen Feind.

07.10.15, 02:20

Raniah Salloum / spiegel online 

Ein Artikel von

Russland und die USA führen in Syrien sehr unterschiedliche Kriege. Zwar haben eigentlich beide Grossmächte einen gemeinsamen Gegner ausgemacht: die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). Betrachtet man jedoch die Gesamtbilanz, ergibt sich ein anderes Bild. Die Terroristen des einen sind in diesem Falle tatsächlich die Freiheitskämpfer des anderen.

Russland hat am 30. September mit den Luftangriffen auf Syrien begonnen. Bisher schlugen ein Grossteil der russischen Bomben im Westen des Landes ein, in Gebieten, in denen sich der IS gar nicht befindet.

Russische Luftangriffe in Syrien

Russland bombardiert, um den Kämpfern von Baschar al-Assad gegen die syrischen Rebellen zu helfen. Diese sind für Assad die grössere Gefahr als der IS. Vor allem im Nordwesten Syriens gerieten Assads Kämpfer zuletzt in Bedrängnis. Der syrische Machthaber ist ein enger Verbündeter Russlands.

Die US-Kampfjets dagegen greifen in den Konflikt zwischen Assad-Gegnern und Assad-Anhängern nicht ein. Sie bombardieren im Osten und Norden des Landes Ziele des IS. Über diese Regionen haben die Kämpfer von Baschar al-Assad schon vor Jahren die Kontrolle verloren. Zuletzt musste Assad in einer Rede zugeben, dass er nicht mehr daran glaubt, sie auf absehbare Zeit zurückerobern zu können.

Der IS hat sich seit Ende 2012 in den syrischen Bürgerkrieg eingenistet und langsam ausgebreitet. Anders als den Assad-Gegnern und Assad-Anhängern geht es ihm nicht darum, wer Syrien regiert. Er will in dem zerfallenden Staat Gebiete erobern und auf ihnen sowie in Teilen des Irak ein Kalifat aufbauen.

Assad und Putin auf einem Archivbild 2006.
Bild: AP RIA Novosti Kremlin

Russlands Verteidigungsministerium schönt seine Angaben

Zwischen dem 30. September und einschliesslich dem 4. Oktober haben die USA nach eigenen Angaben 32 Angriffe auf Syrien geflogen.

Luftangriffe der USA
bild: spiegel online

Das syrische Regime teilt sich die Kontrolle über die Stadt mit den kurdischen Volksverteidigungskräfte (YPG), welche der Partei der Demokratischen Union (PYD) unterstehen, dem syrischen Ableger der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Die russische Regierung hat nach eigenen Angaben zwischen dem 30. September und dem 4. Oktober täglich ein Dutzend Angriffe auf Syrien geflogen. Die US-Zeitung «New York Times» kommt bei ihrer Analyse der russischen Bombardierungen auf rund 45 Angriffe.

Luftangriffe Russlands.
bils: Spiegel online

Die Angaben der russischen Regierung sind mit Vorsicht zu geniessen. Sie hat ein Interesse daran zu übertreiben, wie stark sie sich engagiert und wie viele russischen Angriffe dem IS gelten.

So wurde das russische Verteidigungsministerium bereits bei einer allzu offensichtlichen Lüge erwischt: Am 3. Oktober behauptete es, IS-Ziele in Rakka bombardiert zu haben. Dazu veröffentlichte es ein Video, das es bereits ein paar Tage zuvor gezeigt hatte, damals mit der korrekten Bezeichnung: Bombenangriffe auf das Dorf Latamnah bei Hama.

Dort befinden sich die Einheiten des IS gar nicht, wohl aber die syrischen Rebellen.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny 07.10.2015 05:53
    Highlight Seltsam, diese Karten mit den Luftangriffen sehen von Bericht zu Bericht verschieden aus.
    Bei der Russischen Karte scheint es stehts eine sehr ähnliche zu sein, bei der Amerikanischen kommen hie und da aber neue Angriffspunkte hinzu.?!
    5 0 Melden
    • WinniePuuh 07.10.2015 07:14
      Highlight Vor allem ist dass jetzt dann etwa der 10 Bericht mit Karte und angeblichen Zielen... Wer will da wem was beweisen? Schaltet doch eine interaktive Map auf... Dann können sich die Angaben je nach Amerikanischen oder Russischen Angaben verschieben wie die Wolken auf einer Wetterkarte.
      Und den äusserts hilfreichem Text dazu von Spiegel können wir Kommentatoren liefern, oder wir Fragen Kachelmann oder Bucheli.
      4 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen