International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Video: Türkische Fischer retten Flüchtlingskinder vor dem Ertrinken

27.10.15, 14:18 27.10.15, 14:35

Vergangener Mittwoch, nahe der Ägäis-Küste. Ein türkisches Fischerboot entdeckt orangene Flecken, die auf der Wasseroberfläche treiben. Der Kutter dreht bei und erkennt drei Kinder in Schwimmwesten, die verzweifelt um Hilfe rufen. Die Fischerleute ziehen die Kinder an Bord, darunter einen 18 Monate alten Jungen, und leisten erste Hilfe. Insgesamt können 15 der 30 syrischen Insassen vor dem Ertrinken gerettet werden. Für die anderen kommt jede Hilfe zu spät.

«Sie haben meinem Sohn ein zweites Leben geschenkt», sagt die Mutter des 18 Monate alten Jungen später, als sie das Festland erreicht haben.

Immer wieder sterben Flüchtlinge bei der Überfahrt auf dem Mittelmeer. Insgesamt zählt die International Organization for Migration (IOM) in diesem Jahr bereits 3257 Tote. (wst)

Achtung: Das Video enthält Szenen, die für einige Zuschauer ungeeignet sein könnten

Die Amateur-Aufnahmen stammen von einem der Fischer.
YouTube/CNN NEW

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chemiewaffenexperten in Duma eingetroffen – Westen befürchtet mögliche Manipulation

Zehn Tage nach einem mutmasslichen Giftgasangriff in der syrischen Stadt Duma ist dort am Dienstag nach Angaben syrischer Staatsmedien ein internationales Expertenteam der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) eingetroffen.

Eigentlich war der Besuch in der einstigen Rebellenhochburg Ost-Ghuta bei Damaskus für Mittwoch angekündigt. International wuchs die Sorge, dass bereits alle Spuren beseitigt seien. «Es ist sehr wahrscheinlich, dass Beweise und wesentliche Elemente …

Artikel lesen