International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05889211 Foreign affairs Ministers and representatives hold a minute of silence at the start of 'supporting the future of Syria and the region Brussels conference' in Brussels, Belgium, 05 April 2017. Supporting the future of Syria is a two-day event, ministerial representatives from 70 delegations, including from the EU and the region but also the wider international community, the United Nations, major donors and civil society, humanitarian and development organisations, the conference will address the situation in Syria and the impact of the crisis in the region.  EPA/OLIVIER HOSLET

An der Syrien-Konferenz beschlossen die Aussenminister, Syrien Hilfsgelder in der Höhe von sechs Milliarden zur Verfügung zu stellen. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Brüsseler Syrien-Konferenz sagt sechs Milliarden Dollar zu

05.04.17, 20:32 06.04.17, 09:30


Die Teilnehmer der internationalen Syrien-Geberkonferenz haben für das laufende Jahr insgesamt sechs Milliarden Dollar an Hilfsgeldern zugesagt. Das teilte EU-Kommissar Christos Stylianides am Mittwoch zum Ende des Treffens von Vertretern aus rund 70 Staaten in Brüssel mit.

Bundesrat Didier Burkhalter gab an der Konferenz bekannt, dass sich die Schweiz mit 66 Millionen Franken für die Verbesserung der humanitären Lage der Menschen beteiligen will. Ausserdem will sie 7,5 Millionen Franken zur Friedensförderung einsetzen. Deutschland seinerseits versprach 1,2 Milliarden Euro. Diese Hilfszusage bezieht sich jedoch nicht nur auf das laufende Jahr.

In Syrien herrscht seit gut sechs Jahren Krieg. Mehr als 400'000 Menschen sind nach UNO-Schätzungen bislang gestorben, mehrere Millionen sind auf der Flucht. Das Geld soll den notleidenden Menschen in Syrien und den Flüchtlingen in den Nachbarländern zugutekommen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seehofer hat Maassen versetzt, einen Nachfolger hat er noch nicht im Kopf

Am Dienstag musste Hans-Georg Maassen wegen seinen umstrittenen Aussagen zu Chemnitz den Posten als Verfassungsschutz-Präsident räumen. Gleichzeitig wurde er zum Staatssekretär befördert. Maassen ist künftig für die öffentliche Sicherheit verantwortlich. Nun hat sich sein alter und neuer Chef, Innenminister Horst Seehofer, öffentlich geäussert.Über die Nachfolge des bisherigen deutschen Verfassungsschutzpräsidenten Maassen ist nach Angaben von Seehofer noch keine Entscheidung …

Artikel lesen