International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM AUSSTIEG VON CARLA DEL PONTE AUS DER UNO-UNTERSUCHUNGSKOMMISSION ZU SYRIEN, AM SONNTAG, 6. AUGUST 2017 - Carla del Ponte, Member of the Independent Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic, speaks to the media about the Independent Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic, during a press conference, at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Wednesday, March 01, 2017. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Kritisiert die Arbeit der Untersuchungskommission für Syrien harsch: Carla Del Ponte.   Bild: KEYSTONE

«Nichts gelernt!»: Del Ponte schmeisst hin – eine Chronik des Scheiterns in Syrien

07.08.17, 16:03


Gestern Sonntag gab die frühere UN-Chefanklägerin Carla Del Ponte bekannt, dass sie die Syrien-Untersuchungskommission verlässt. «Wir haben überhaupt keinen Erfolg. Seit fünf Jahren rennen wir Mauern ein», sagte Del Ponte gegenüber dem «BLICK». Sie sei frustriert und wolle keine «Alibi-Ermittlerin» mehr sein, so Del Ponte.

Del Ponte kritisiert das Handeln des UN-Sicherheitsrates harsch. Solange kein Sondertribunal für die Kriegsverbrechen in Syrien eingesetzt werde, seien die Berichte der extra dafür eingesetzten Syrien-Kommission absolut nutzlos. China und Russland würden alles blockieren. Der Bürgerkrieg in Syrien sei ein Skandal für die internationale Gemeinschaft. «Wir dachten, dass die internationale Gemeinschaft etwas gelernt hat aus Ruanda. Aber nein, nichts haben sie gelernt!», erzählt Del Ponte dem «BLICK». 

Eine Chronologie des Scheiterns

Die UN-Sonderkommission für Syrien wurde 2011 vom UNO-Sicherheitsrat ins Leben gerufen. Primärer Auftrag der Kommission ist, internationale Menschenrechtsverletzungen in Syrien zu untersuchen und die Ursachen und Umstände zu ermitteln. Zudem sollen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Ein Blick auf die vergangenen sechs Jahre zeigt eine Chronik des Scheiterns von Seiten der internationalen Gemeinschaft – und bestätigt die Kritik von Carla Del Ponte. 

In this photo provided by the United Nations, the United nations Security Council holds a meeting on the situation in the Middle East, Thursday, June 15, 2017 at United Nations Headquarters. (Kim Haughton/The United Nations via AP)

Eine Veto-Stimme reicht und die vorgeschlagene Resolution wird über Bord geworfen: Der UNO-Sicherheitsrat.  Bild: AP/The United Nations

2011/12: Syrien stürzt in einen Bürgerkrieg

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

2013: Syrien im freien Fall 

FILE - In this Thursday, Aug. 29, 2013 file citizen journalism image provided by the Local Committee of Arbeen which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, members of the UN investigation team take samples from the ground in the Damascus countryside of Zamalka, Syria. Syrian opposition activists and other witnesses tell The Associated Press that Syrian government forces have attacked rebel-held areas with poisonous chlorine gas in recent months. They say the attacks left scores of men, women and children coughing, choking and gasping for breath. The reports have been denied by the Syrian government and have yet to be confirmed by any foreign country or international organization. But if true, they highlight the limitations of the global effort to rid Syria of its chemical weapons. (AP Photo/Local Committee of Arbeen, File)

UN-Chemiewaffeninspektoren an der Arbeit. Bild: AP/Local Committee of Arbeen

2014: UN-Friedensverhandlungen scheitern 

epa05548192 Syrians walk in the central city of Homs, Syria, 19 September 2016. According to media reports, the evacuation process of some 300 gunmen from the besieged neighborhood of al-Waer in Homs that was scheduled to be carried out on the same day has been postponed to the next day. The gunmen would head to the northwestern city of Idlib in accordance with a settlement agreement that was worked out between the Syrian government and the reconciliation committees in the area a year ago. A UN-backed three-phases agreement initiated in 2015 saw the evacuation of hundreds of residents from the neighborhood, whereby detainees held in government prisons would be released and the siege imposed on the area would be lifted. Al-Waer has been the only neighborhood under rebel control in Homs after government troops consolidated their grip over the city in 2014. An estimated 75 thousand people still live in al-Waer, down from about 300 thousand before the start of the Syrian conflict in 2011.  EPA/YOUSSEF BADAWI

Die syrische Stadt Homs. Bild: EPA/EPA

Der vergessene Krieg

2015: Endlich ein Fahrplan für den Frieden?

epa05238031 A general view for the historical city of Palmyra with the Fakhr-al-Din al-Maani Castle also known as Palmyra Castle in the background, 31 March 2016. The Syrian army regained control of the city from IS. The Syrian directorate of antiquities and museums reported wide destruction of statues and monuments in the ancient city Palmyra, which was recaptured from the Islamic State jihadist group. Palmyra, which is located in Homs province, was captured by the Islamic State jihadist group on 20 May 2015 and was partly destroyed.  EPA/STR

Der «IS» hinterlässt in der antiken Oasenstadt Palmyra eine Schneise der Zerstörung.   Bild: EPA/EPA

China's Margaret Chan, left, General Director of the World Health Organization, WHO, Stephen O'Brien, 2nd left, UN Under-Secretary-General for Humanitarian Affairs, United Nations High Commissioner for Refugees, UNHCR, Portuguese Antonio Manuel de Oliveira Guterres, 2nd right, and Faizal Perdaus, right, Chair of the International Council of Voluntary Agencies, launch the Global Humanitarian Appeal 2016 to support people affected by disaster and conflict, during a press conference, at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Monday, December 7, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der UN-Sicherheitsrat tagt in Genf.  Bild: KEYSTONE

2016: Unvorstellbares Leid

epa04377053 UN peacekeeper troops monitor the area at the Israeli Syrian border, next to Quneitra crossing, the only border crossing between Israel and Syrian border in the Golan Heights, 31 August 2014. Filipino peacekeeping forces escaped unharmed after exchanging fire with Syrian insurgents in the Golan Heights, the military's chief said 31 August. The rebels were still holding hostage 44 Fijian peacekeepers, whom they disarmed before attacking the Filipino troops.  EPA/ATEF SAFADI

Mitte September wird ein UN-Hilfskonvoi angegriffen, 21 Menschen kamen ums Leben.  Bild: EPA/EPA

2017: Desillusioniert, skeptisch, frustriert

UN Special Envoy of the Secretary-General for Syria Staffan de Mistura speaks at a press conference at Palais des Nations, Geneva, Switzerland, July 14, 2017. The seventh round of the intra-Syrian peace talks in Geneva concluded Friday. (KEYSTONE/POOL Xinhua/Xu Jinquan)

Staffan de Misura ist UNO-Sondergesandter für Syrien. Bild: POOL XINHUA

Brüchige Waffenruhe in Syrien

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leykon 07.08.2017 18:51
    Highlight Ohne worte 😭
    16 1 Melden
  • ostpol76 07.08.2017 18:48
    Highlight Viellicht liegt es an der einseitigen Berichterstattung. Aber seit Jugoslawien bis heute habe ich noch nie von einer positiven Intervention in Kriegsgebieten seitens der UNO gehört.

    Und dieser Verein verschlingt jährlich sicherlich einige Milliarden.
    22 18 Melden
    • Hierundjetzt 07.08.2017 20:26
      Highlight Soso. Wieviele UN Missionen (Korrekter Terminus übrigens) haben wir den aktuell?

      Die im Kongo, Mali oder Südsudan sind also für nichts? Aha. Soso

      Millionen Menschen wurden vor Hunger und Krieg gerettet. Mehr Menschen als Frankreich Einwohner hat, auf einer Fläche doppelt so gross wie der Kontinent Europa.

      Aber hey voll sinnlos

      Immer wieder erstaunlich wie man komplett faktenlos durch die Welt geistert aber dann alles extrem viel besser weis.

      Weil aus Gründen. 100% Ignoranz und Fremdschäm pur

      27 8 Melden
  • walsi 07.08.2017 17:48
    Highlight Weshalb schreibt man immer noch von Rebellen? Diese angebliche Rebellen sind Kopfabschneider wie der IS. Zu den Rebellen gehört z.B. die al-Nusra-Front, fundamentalistische Islamisten. https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Nusra-Front Oder noch ein interessanter Artikel über diese moderaten Rebellen: http://www.stern.de/politik/ausland/syrien--rebellengruppe-koepft-kind-6972214.html

    Ich mag Assad auch nicht, aber so zu tun als sei er der Satan und die anderen die guten ist einfach lächerlich.
    31 9 Melden
    • Enzasa 07.08.2017 19:56
      Highlight Die Zeiten, dass man Kriegsparteien in gut und böse aufteilen kann, sind lange vorbei.
      Ausstehende bzw. wir wünschen uns diese Unterteilung, darum haben es die Flüchtlinge bei uns auch so schwer
      15 4 Melden
    • blaubar 07.08.2017 20:47
      Highlight @Enzasa: m.M. nach kann man hier nicht von Kriegsparteien sprechen. Wenn ein Land in ein anderes umgebeten einmarschiert, gibt es vorallem EINE Kriegspartei. In dem Fall leider Gottes tatsächlich dir USA (und Frankreich, Deutschland, IS, Türkei und viele mehr).
      6 8 Melden
  • reconquista's creed 07.08.2017 17:00
    Highlight Del Ponte: “China und Russland würden alles blockieren.“
    Oha, gemäss all den Putinfreunden hier heisst dass nun, dass auch sie eine Marionette der Amerikaner ist?
    Oder man muss sich endlich doch eingestehen dass diese beiden Länder nicht über alle Zweifel erhaben sind.
    23 15 Melden
  • The Origin Gra 07.08.2017 16:43
    Highlight Wann endet die Menschenschlächterei in Syrien? 5 Jahre Bürgerkrieg, gesiegt hat nur der Tod und der Schrecken
    55 7 Melden
    • Haihappen 07.08.2017 18:34
      Highlight Die UNO (inkl. Russland und USA) muss zuerst erkennen dass ein Ende der Gräueltaten nur in Sicht ist, wenn nur noch eine Partei unterstützt wird. Die Rebellen sind zu versplittert als dass sie Regierungsverantwortung übernehmen könnten, Assad geschwächt. M. E. wäre eine international kontrollierte Übergangsregierung Assad mit anschliessenden Neuwahlen die einzige gangbare Lösung. Sicher ist dass ein Neuanfang ohne alte Gesichter her muss
      15 6 Melden
    • axantas 07.08.2017 19:03
      Highlight Da müssen die Kriegsparteien selber auch mal draufkommen, aber leider kennen sie nur draufhauen.

      Dialog, miteinander oder auch nur nebeneinander ist in dieser Kultur so gut wie nicht bekannt...
      11 5 Melden
    • Enzasa 07.08.2017 19:52
      Highlight Welche Kultur ist denn in einer Kriegssituation zum Dialog bereit?
      13 1 Melden
  • Immanuel Albrecht 07.08.2017 16:37
    Highlight Die Uno ist ein grosser Witz. Das Vetorecht zerstört die Grundidee der Organisation und dessen Einsatz hinterlässt nichts als Zermürbung und Frustration. Trotzdem: Schöner Beitrag! Ein weiterer Grund wieso ich Grossorganisationen nicht ausstehenden kann.
    62 22 Melden
    • The Origin Gra 07.08.2017 17:02
      Highlight Wenn man den Sicherheitsrat Umbauen würde sähe es Theoretisch anders aus.
      Dumm nur das dass Vetorecht als Schutzmechanismus vor dem 3. Weltkrieg eingebaut wurde. Damit sollte verhindert werden das z.B. die NATO Staaten Friedenstruppen in die Staaten des Warschauer Pakts entsendeten und die Sowjets dafür Pilze in Washington steigen lassen, daher besteht der Sicherheitsrat ja aus 5 Atommächten + einem Jährlich wechselnden Nicht Atomvollmitgliedslandes der UNO.
      16 1 Melden
    • Schnapphahn 07.08.2017 17:07
      Highlight Sehe ich auch so. Sie wirft der internationalen Gemeinschaft vor, nichts aus Ruanda gelernt zu haben.
      Hat sich die Institution UNO in irgendeiner weise seit Ruanda reformiert? Nö, deshalb geniesst dieses Gefäss auch über wenig Glaubwürdigkeit bei Regierungsvertretern. Hat Del Ponte das Richtige gemacht? Schwer zu sagen. Bewegt hat sie auf jeden Fall wenig.
      9 4 Melden
    • CASSIO 07.08.2017 19:12
      Highlight Nicht die UNO ist der Witz. Der Weltsicherheitsrat und deren Mitglieder tragen die Verantwortung. Die UNO selbst hat null Macht.
      20 2 Melden
    • Jein 07.08.2017 20:03
      Highlight Der Sicherheitsrat ist nicht der UNO gleichzusetzen. Die WHO, UNHCR, IAEA, FAO, World Bank, UNESCO, IMF, WFP und wie sie alle heissen sind ausgezeichnete Organisationen im UNO-Universum.
      13 1 Melden
    • rodolofo 07.08.2017 22:46
      Highlight Die Grösse der UNO ist nicht das Problem, sondern die Qualität seiner Mitglieds-Länder!
      Das Selbe gilt für die Schweizer Demokratie:
      Sie kann nur so gut sein, wie die Qualität ihrer Stimmbürger.
      Wenn über 50% Idioten und Halbschlaue abstimmen und wählen, dann wird auch die Nationale und lokale Politik idiotisch und halbschlau sein.
      In der UNO haben die meisten Mitglieds-Länder Diktaturen, oder Demokraturen.
      Die Demokratien befinden sich in der Minderheit und werden darum in der UNO-Demokratie von den Interessen der Diktaturen und Demokraturen überstimmt.
      Aber das muss nicht immer so bleiben.
      11 4 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen