International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian military police officers check a weapons factory left behind by members of the Army of Islam group, in the town of Douma, the site of a suspected chemical weapons attack, near Damascus, Syria, Monday, April 16, 2018. Faisal Mekdad, Syria's deputy foreign minister, said on Monday that his country is

Russische Einheiten in Duma. Bild: AP/AP

Chemiewaffenexperten in Duma eingetroffen – Westen befürchtet mögliche Manipulation

17.04.18, 17:16 17.04.18, 17:39


Zehn Tage nach einem mutmasslichen Giftgasangriff in der syrischen Stadt Duma ist dort am Dienstag nach Angaben syrischer Staatsmedien ein internationales Expertenteam der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) eingetroffen.

Eigentlich war der Besuch in der einstigen Rebellenhochburg Ost-Ghuta bei Damaskus für Mittwoch angekündigt. International wuchs die Sorge, dass bereits alle Spuren beseitigt seien. «Es ist sehr wahrscheinlich, dass Beweise und wesentliche Elemente verschwinden werden», warnte die französische Regierung am Dienstag.

Die Stadt Duma, in der sich am 7. April der mutmassliche Giftgasangriff ereignete, sei «vollkommen unter Kontrolle der russischen und syrischen Armee», und die OPCW-Experten hätten bisher den Ort nicht untersuchen können.

epa06674179 French President Emmanuel Macron delivers his speech at the European Parliament in Strasbourg, France, 17 April 2018. Macron is in Strasbourg to debate the future of the European Union with the Members of Parliament.  EPA/PATRICK SEEGER

Emmanuel Macron: «Wir haben die Ehre der internationalen Gemeinschaft verteidigt.» Bild: EPA/EPA

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Dienstag, mit den Luftangriffen hätten die westlichen Staaten «die Ehre der internationalen Gemeinschaft» verteidigt. Die syrische Führung habe wiederholt Giftgasanschläge gegen die eigene Bevölkerung gerichtet, auch gegen Frauen und Kinder, sagte Macron vor dem EU-Parlament. «Das können wir nicht dulden.»

Gegenseitige Beschuldigungen

Schon am Montag hatte der US-Vertreter bei der OPCW Russland vorgeworfen, in Duma Beweise zu manipulieren. Die USA seien «besorgt», dass die Russen am Angriffsort Dinge getan hätten, um die Ermittlungen der OPCW zu behindern, sagte Ken Ward. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow versicherte daraufhin, dass Russland nichts manipuliert habe.

Der Westen beschuldigt die syrische Staatsführung, am 7. April in Duma international geächtete Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Bei dem Angriff wurden nach Angaben örtlicher Helfer mindestens 40 Menschen getötet. In der Nacht zum Samstag bombardierten die USA, Frankreich und Grossbritannien mehrere Standorte der syrischen Chemiewaffenproduktion. Mehr als 100 Marschflugkörper sollen zum Einsatz gekommen sein.

Bilder des Angriffs

Die syrische Regierung und ihre Verbündeten Russland und Iran werfen dem Westen dagegen vor, ohne eine unabhängige Bestätigung der Vorwürfe gehandelt zu haben. Westliche Diplomaten beschuldigten aber Damaskus, die OPCW-Experten an ihrer Arbeit zu hindern. Moskau begründete die mehrtägige Verzögerung mit der schwierigen Sicherheitslage in Duma.

Die Stadt im Nordosten von Damaskus war die letzte Bastion der Rebellen in der Region Ost-Ghuta. Einen Tag nach dem mutmasslichen Giftgasangriff in Duma sagte die Rebellengruppe Dschaisch al-Islam (Armee des Islams) zu, ihre Kämpfer aus der Stadt abzuziehen. Zuvor waren bereits andere Gruppen unter dem Druck der Regierungstruppen abgezogen.

Am Dienstag sagte Dschaisch al-Islam laut Sana zu, auch die Stadt Dumair rund 50 Kilometer östlich von Damaskus zu räumen. Demnach sollen rund tausend Kämpfer von dort in die nordsyrische Stadt Dscharabulus abziehen. In Dumair galt seit 2016 ein «Versöhnungsabkommen», das eine Waffenruhe zwischen Regierung und Rebellen umfasste.

Falscher Raketenalarm über Homs

Unterdessen erwiesen sich Berichte über einen nächtlichen Raketenangriff auf die Provinz Homs als falsch. «Es gab keine Attacke von aussen auf Syrien», meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Dienstag unter Berufung auf Militärkreise. Es habe sich um einen «falschen Alarm» gehandelt. Sana hatte in der Nacht gemeldet, dass mehrere Raketen über Homs abgeschossen worden seien.

Unterdessen forderten die G7-Staaten eine politische Lösung der Krise in Syrien. Ziel müsse es sein, bei den Verhandlungen unter UNO-Ägide in Genf einen «glaubwürdigen politischen Übergang» herbeizuführen, hiess es in einer Erklärung der Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Grossbritanniens, Frankreichs, Kanadas, Italiens, Japans, der USA sowie der EU. (cma/sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 18.04.2018 06:28
    Highlight Statt zu bombardieren hätten 'der Westen' halt vorher untersuchen sollen, es war sogar eine Einladung von Assad dazu da.
    5 1 Melden
  • Billy the Kid 18.04.2018 01:17
    Highlight Der "Westen" befürchtet also, dass Beweise vernichtet werden könnten, über die er in der Vergangenheit anscheinend schon zweifelsfrei verfügte.
    Die Logik ist bestechend - not.

    11 4 Melden
    • Wilhelm Dingo 18.04.2018 11:17
      Highlight Es ist keine Logik, es ist Kriegsrhetorik.
      6 1 Melden
  • Watson=Propagandahuren 17.04.2018 19:32
    Highlight "Westen befürchtet mögliche Manipulation" - jesses.
    Ih befürchte eine faktenfreie manipulative Schlagzeile.
    30 6 Melden
  • Scaros_2 17.04.2018 18:13
    Highlight Natürlich befürchtet der Westen eine Manipulation.
    15 3 Melden
  • Posersalami 17.04.2018 17:55
    Highlight «Es ist sehr wahrscheinlich, dass Beweise und wesentliche Elemente verschwinden werden», warnte die französische Regierung am Dienstag.

    Die französische Regierung labert Unsinn.

    Es ist nicht möglich, die Rückstände eines Chemiewaffenangriffs zu beseitigen. Das Zeug ist in winzigen Mengen nachweisbar, im Boden, im Staub, sogar in Pflanzen.

    Vielleicht wenn man mit einem Atomsprengkopf das Quartier in ionisierende Strahlung verwandelt. Aber sonst? Absolut keine Chance, Frankreich macht sich lächerlich.
    28 3 Melden
    • Billy the Kid 18.04.2018 12:16
      Highlight @refree
      So viel ich weiss war es vor allem diese dubiose "Weisshelm"-Truppe, die als "Kron-Zeugen" gehandelt wurden.
      4 3 Melden
  • InfinityLoop 17.04.2018 17:51
    Highlight Währe es für die Syrer keine Tragödie gebe der Stoff der derzeit dort produziert wird eine richtig gute Seifenoper.......Man stelle sich nur vor,die Briten finden anhand minimaler Spuren herraus das das eingesetzte Gift für den Anschlag auf den Doppelagenten mit hoher Sicherheit in Russland hergestellt wurde.In Douma jedoch soll auf eine Stadt Fassbomben mit Chemiekampfstoffen abgeworfen worden sein und die Franzosen haben Angst das die Spuren beseitigt worden sind.......🤔Wie gesagt,da wird auf dem Rücken der Syrer ein ganz dreckiges Spiel gespielt.
    36 4 Melden
    • Energize 18.04.2018 07:45
      Highlight Das ist kaum vergleichbar - das Gift welches mutmasslich angewandt wurde befindet sich im Körper eines Menschen, das ist grundsätzlich leichter nachzuweisen weil in einem quasi abgeschlossenen System (Blutbahn/ Lymphsystem). In Douma ist der Stoff dem Wind und Wasser ausgesetzt.

      Trotzdem sieht das Ganze von beidem Seiten her sehr suspekt aus.
      0 2 Melden
  • Pitsch K. Matter 17.04.2018 17:37
    Highlight Während die Russen alles tun werden, damit man nichts findet, werden die USA alles tun, dass man etwas findet. Glaubwürdig ist keiner.
    20 4 Melden
    • Mandelbrot 18.04.2018 18:00
      Highlight Die Inspektionen durch russische ABC-Spezialisten und Ärzte ab 8.April sind schon längst abgeschlossen und die Resulate publiziert.Die OPCW-Inspektion kommt etwas zu spät.
      0 1 Melden

Hier stürzt eine Brücke über der Transsibirischen Eisenbahn ein – LKW-Fahrer überlebt

In der russischen Stadt Swobodny im Osten des Landes ist eine Brücke eingestürzt, welche über die weltberühmte Transsibirische Eisenbahn führt. Es grenzt an ein Wunder, dass niemand ums Leben kam, wie The Moscow Times berichtet. Der Einsturz wurde auf einer Überwachungskamera festgehalten. 

Grosses Glück im Unglück hatte ein Lastwagenfahrer, der zum Zeitpunkt des Einsturzes die Brücke überquerte und in die Tiefe gerissen wurde. Er wurde mit mehreren Knochenbrüchen ins Spital …

Artikel lesen