International

Mindestens 23 Tote bei Luftangriff auf «IS»-Gefängnis in Syrien

10.09.17, 11:39 10.09.17, 14:53

Bei einem Luftangriff der US-geführten Militärkoalition auf ein Gefängnis der Terrormiliz «IS» in Syrien sind Menschenrechtlern zufolge mindestens 23 Menschen getötet worden. Der Angriff sei am Samstag in der ostsyrischen Stadt Al-Bu Kamal an der Grenze zum Irak ausgeführt worden.

Die meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Unter den Toten seien 18 Gefangene – darunter zehn Iraker – und fünf «IS»-Kämpfer. Das US-geführte Bündnis gab dazu keine Stellungnahme ab. In den vergangenen Monaten wurde den USA immer wieder vorgeworfen, bei Luftangriffen in Syrien oder im Irak Zivilisten zu töten. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 16.09.2017 12:21
    Highlight BPK ab 01:35: Waffenlieferungen an die Rebellen (IS, Al Nusra) durch Ramstein? Die Sprecher verhalten sich suspekt.



    Waffen wurden in Syrien aus Deutschland, USA und Dänemark gefunden:

    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.09.2017 14:30
    Highlight Warum wird ein Gefängnis bombardiert? Werden nicht eher Gefangene befreit? Wenn die USA nun gegen den eigenen (ehemaligen) Verbündeten IS zieht, kann man davon ausgehen, dass gezielt Leute dort drin ausgeschaltet wurden bevor sie singen.
    7 11 Melden
    • Booker 11.09.2017 15:10
      Highlight Richtig - man hätte ja auch einfach Bruce Willis schicken können oder Arnold Schwarzenegger, die würden das quasi im Alleingang regeln
      1 1 Melden

IS-Vormarsch

27 Tote bei Gefechten um nordsyrische Stadt Kobane in der Nacht

Kurdische Kämpfer haben sich in Nordsyrien in der Nacht zum Sonntag erneut schwere Gefechte mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geliefert. Bei Kämpfen südöstlich der belagerten Kurden-Enklave Kobane seien insgesamt 27 Menschen getötet worden, teilte die oppositionelle sogenannte syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Demnach starben elf Kämpfer auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten und 16 auf Seiten der sunnitischen Fanatiker vom IS. Kampfflugzeuge der USA und ihre …

Artikel lesen