International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aleppo: Die syrische Stadt ist umkämpft, die Bevölkerung leidet.
Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Während der Friedensverhandlungen regnet es Bomben auf Aleppo – mindestens zehn Menschen sterben

In Genf sollen das syrische Regime und die Rebellen über Frieden verhandeln. Doch die Gespräche werden von neuen Kämpfen überschattet: Jets bombardieren Aleppo, mindestens zehn Menschen starben.

22.04.16, 18:23 23.04.16, 11:02


Ein Artikel von

Auf dem Papier gilt in Syrien noch immer die Waffenruhe, in Genf sollen Regime und Rebellen über einen Friedensprozess verhandeln. Doch die Realität im Bürgerkriegsgebiet sieht anders aus: Bei Luftangriffen sind in der umkämpften Stadt Aleppo mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.

Kampfjets des Regimes und Russlands hätten am Freitag mehrere von Rebellen kontrollierte Wohnviertel bombardiert, berichtete ein Aktivist, der sich in der Stadt aufhält. Weitere Aktivisten bestätigten die Angriffe. Die Grossstadt ist zwischen Regimetruppen und verschiedenen Rebellengruppen heftig umkämpft.

Die Kämpfe gefährden den weiteren Verlauf der Gespräche in Genf. US-Präsident Barack Obama sagte am Donnerstag, die Feuerpause leide unter einer «enormen Belastung». Die Opposition macht dafür die Regierung verantwortlich. Aus Protest gegen den Bruch der Waffenruhe kündigte sie ihre Abreise von den derzeit in Genf stattfindenden Friedensverhandlungen an. «Die Waffenruhe ist tot», sagte ein Mitglied der Delegation.

16. April in Aleppo: Helfer suchen nach einem Bombenanschlag nach Überlebenden.
Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Der UNO-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, hatte für Freitag Zwischenbilanz zum Stand der Gespräche angekündigt. Diplomaten rechneten damit, dass erneut eine Pause eingelegt wird.

In den vergangenen Tagen hatte die Gewalt im Norden Syriens insgesamt wieder zugenommen. Auch in der nordöstlichen Stadt Kamischli kam es zu Gefechten. Einheiten von Machthaber Baschar al-Assad beschossen am Freitag kurdisch kontrollierte Gebiete. Nach Angaben kurdischer Medien und der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden mehrere Menschen getötet, beide Seiten hätten ausserdem Gefangene genommen.

Im Nordosten hatten zuletzt eine relative Stabilität zwischen Regime und Kurden geherrscht. Die YPG, ein Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, und ihre Verbündeten kontrollieren weite Gebiete im Norden Syriens und gelten als wichtigster Partner des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat».

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

brk/dpa/Reuters

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 23.04.2016 12:59
    Highlight Die Genfer Gespräche sind ein Witz: 1. fehlen
    die Kurden, und 2. ist das HNC eine von den Saudis zusammengestellte Delegation wahhabitischer Terroristen, die man in einen Anzug gesteckt hat.

    Die Waffenruhe gebrochen haben mehrere Parteien - das HNC hat aus Genf via Twitter dazu aufgerufen (http://goo.gl/YxG1IN).

    Um Aleppo streiten sich verschiedene Gruppen (http://goo.gl/vxIH8Y), diese erneute Schlacht war leider absehbar, es hatten sich 8000 - 10000 Al-Nusra-Schergen während der Waffenruhe vor den Toren Aleppos versammelt. (https://goo.gl/lJGoYL).
    4 3 Melden

Reporter ohne Grenzen warnen: 69 Journalisten im Südwesten von Syrien in Lebensgefahr

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat sich besorgt über die Lage dutzender im Südwesten Syriens festsitzender Journalisten gezeigt. «Den Journalisten droht Lebensgefahr, wenn sie in die Hände der Regierungstruppen gelangen», erklärte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr am Dienstag.

Unter den 69 eingeschlossenen Journalisten sind demnach Mitarbeiter syrischer Fernsehsender, der internationalen Nachrichtenagenturen AFP und Reuters sowie Korrespondenten lokaler Nachrichtenseiten.

Die …

Artikel lesen