International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach westlichen Luftangriffen: Assad ist weiter zu Chemiewaffen-Einsatz in der Lage

19.04.18, 04:49 19.04.18, 06:52


Die jüngsten westlichen Luftangriffe in Syrien haben nach Einschätzung von US-Regierungskreisen nur begrenzte Auswirkungen auf die Fähigkeit von Präsident Baschar al-Assad gehabt, Chemiewaffen einzusetzen. Dies gehe aus der Auswertung der Raketenangriffe hervor.

Den Erkenntnissen zufolge lagerten die nötigen Chemikalien und Grundstoffe weit verstreut, über die drei angegriffenen Ziele hinaus. Einige seien auch in Schulen und Wohngebäuden versteckt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus den Regierungskreisen.

Die Schlussfolgerungen stehen im Gegensatz zur Einschätzung der US-Regierung. Diese hatte angedeutet, mit den Angriffen der USA, Grossbritanniens und Frankreichs sei der Fähigkeit Assads zu weiteren Chemiewaffeneinsätzen ein vernichtender Schlag versetzt worden.

Der Westen wirft Syrien vor, am 7. April in der damaligen Rebellenhochburg Duma C-Waffen eingesetzt zu haben, was die Regierung in Damaskus bestreitet. Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen sollen vor Ort mit Hilfe von Interviews, Bluttests und Bodenproben nach Belegen suchen. Der Urheber soll dabei allerdings nicht ermittelt werden. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 19.04.2018 21:57
    Highlight Und nach dem 3. Weltkrieg sind dann alle gescheiter und gründen Organisationen (z.B. mit dem Namen DUE), damit so etwas nie wieder passieren kann. Die Menschheit ist leider nicht lernfähig. Krieg hat noch nie Frieden gebracht.
    4 0 Melden
  • blaubar 19.04.2018 21:55
    Highlight Die USA will sich natürlich ein Türchen offenhalten.
    Die ganze Syriengeschichte ist so dermassen absurd geworden, dass glaub ich auch dem Hintersten und Letzten klar werden dürfte, was hier abgeht.
    7 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 19.04.2018 15:49
    Highlight Wie lange wollt ihr uns noch anlügen?
    18 2 Melden
  • Kraken 19.04.2018 15:45
    Highlight Die Gehirnwäsche läuft weiter. Angebliche Aussage der Regierung von Assad und jetzt gibt es uns das Recht zu schiessen. Am besten jetzt auf Schulen und Krankenhäuser.
    3 6 Melden
  • Bowell 19.04.2018 13:55
    Highlight Die Profiteure eines Chemiewaffeneinsatzes in Syrien sind Assads Gegner. Es macht für Assad taktisch gesehen keinen Sinn in der letzten Phase des Krieges solche Mittel einzusetzen. Damit will ich das Leid der Betroffenen nicht herunterspielen, aber die Lage ist so undurchsichtig, dass grundsätzlich jede Partei C-Waffen einsetzen könnte.
    22 8 Melden
    • FrancoL 19.04.2018 15:06
      Highlight Wenn jede Partei, wieso denn Zeilen schreiben die das für Assad in Frage stellen?
      Bin zudem alles andere als der Meinung dass es für Assad keinen Sinn macht. Im Krieg macht vieles Sinn das auf den ersten Blick keinen Sinn macht.
      7 19 Melden
    • Bowell 19.04.2018 15:47
      Highlight Assad kann C-Waffen einsetzen, nur riskiert er mehr als es ihm nützt. Seine Gegner können C-Waffen einsetzen, sogar gegen Verbündete/Zivilisten und ziehen einen riesen Nutzen daraus. Aber Du hilfst mir bestimmt gerne auf die Sprünge. Warum macht es deiner Meinung nach für Assad Sinn?
      11 5 Melden
    • FrancoL 19.04.2018 18:11
      Highlight @Bowell; Ganz einfach, weil er damit abschreckt und weil es so unsinnig aussieht sich gut davon distanzieren kann. Es ist nicht unüblich im Kriegsfeld einen doppelten „Bürzelbaum“ zu machen. Häufig wird das Unwahrscheinliche bewusst forciert weil viele Menschen genau deine Denke haben: es kann ja nicht sein. Aber die die es trifft die können nur sich ducken und akzeptieren.
      Assad hat bereits so viel verbockt, dass er es sich eben leisten kann. Mann muss in diesem Krieg den Massstag neu setzen.
      2 12 Melden
  • Chrigu BE 19.04.2018 07:19
    Highlight Ich empfinde die öffentliche Desinformation (fehlende "Real News") mehr und mehr besorgniserregend.
    Und es macht mir grosse Sorgen, dass (scheinbar, weiss nicht, ob es stimmt - das ist ja das Dilemma!) mehr und mehr auf Vermutungen und Annahmen potenziell Menschenleben-kostende Aktionen ergriffen werden.
    Ich befürchte, das wird auch nicht besser...
    47 6 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen