International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach westlichen Luftangriffen: Assad ist weiter zu Chemiewaffen-Einsatz in der Lage

19.04.18, 04:49 19.04.18, 06:52


Die jüngsten westlichen Luftangriffe in Syrien haben nach Einschätzung von US-Regierungskreisen nur begrenzte Auswirkungen auf die Fähigkeit von Präsident Baschar al-Assad gehabt, Chemiewaffen einzusetzen. Dies gehe aus der Auswertung der Raketenangriffe hervor.

Den Erkenntnissen zufolge lagerten die nötigen Chemikalien und Grundstoffe weit verstreut, über die drei angegriffenen Ziele hinaus. Einige seien auch in Schulen und Wohngebäuden versteckt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus den Regierungskreisen.

Die Schlussfolgerungen stehen im Gegensatz zur Einschätzung der US-Regierung. Diese hatte angedeutet, mit den Angriffen der USA, Grossbritanniens und Frankreichs sei der Fähigkeit Assads zu weiteren Chemiewaffeneinsätzen ein vernichtender Schlag versetzt worden.

Der Westen wirft Syrien vor, am 7. April in der damaligen Rebellenhochburg Duma C-Waffen eingesetzt zu haben, was die Regierung in Damaskus bestreitet. Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen sollen vor Ort mit Hilfe von Interviews, Bluttests und Bodenproben nach Belegen suchen. Der Urheber soll dabei allerdings nicht ermittelt werden. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 19.04.2018 21:57
    Highlight Und nach dem 3. Weltkrieg sind dann alle gescheiter und gründen Organisationen (z.B. mit dem Namen DUE), damit so etwas nie wieder passieren kann. Die Menschheit ist leider nicht lernfähig. Krieg hat noch nie Frieden gebracht.
    4 0 Melden
  • blaubar 19.04.2018 21:55
    Highlight Die USA will sich natürlich ein Türchen offenhalten.
    Die ganze Syriengeschichte ist so dermassen absurd geworden, dass glaub ich auch dem Hintersten und Letzten klar werden dürfte, was hier abgeht.
    7 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 19.04.2018 15:49
    Highlight Wie lange wollt ihr uns noch anlügen?
    18 2 Melden
  • Kraken 19.04.2018 15:45
    Highlight Die Gehirnwäsche läuft weiter. Angebliche Aussage der Regierung von Assad und jetzt gibt es uns das Recht zu schiessen. Am besten jetzt auf Schulen und Krankenhäuser.
    3 6 Melden
  • Bowell 19.04.2018 13:55
    Highlight Die Profiteure eines Chemiewaffeneinsatzes in Syrien sind Assads Gegner. Es macht für Assad taktisch gesehen keinen Sinn in der letzten Phase des Krieges solche Mittel einzusetzen. Damit will ich das Leid der Betroffenen nicht herunterspielen, aber die Lage ist so undurchsichtig, dass grundsätzlich jede Partei C-Waffen einsetzen könnte.
    22 8 Melden
    • FrancoL 19.04.2018 15:06
      Highlight Wenn jede Partei, wieso denn Zeilen schreiben die das für Assad in Frage stellen?
      Bin zudem alles andere als der Meinung dass es für Assad keinen Sinn macht. Im Krieg macht vieles Sinn das auf den ersten Blick keinen Sinn macht.
      7 19 Melden
    • Bowell 19.04.2018 15:47
      Highlight Assad kann C-Waffen einsetzen, nur riskiert er mehr als es ihm nützt. Seine Gegner können C-Waffen einsetzen, sogar gegen Verbündete/Zivilisten und ziehen einen riesen Nutzen daraus. Aber Du hilfst mir bestimmt gerne auf die Sprünge. Warum macht es deiner Meinung nach für Assad Sinn?
      11 5 Melden
    • FrancoL 19.04.2018 18:11
      Highlight @Bowell; Ganz einfach, weil er damit abschreckt und weil es so unsinnig aussieht sich gut davon distanzieren kann. Es ist nicht unüblich im Kriegsfeld einen doppelten „Bürzelbaum“ zu machen. Häufig wird das Unwahrscheinliche bewusst forciert weil viele Menschen genau deine Denke haben: es kann ja nicht sein. Aber die die es trifft die können nur sich ducken und akzeptieren.
      Assad hat bereits so viel verbockt, dass er es sich eben leisten kann. Mann muss in diesem Krieg den Massstag neu setzen.
      2 12 Melden
  • Chrigu BE 19.04.2018 07:19
    Highlight Ich empfinde die öffentliche Desinformation (fehlende "Real News") mehr und mehr besorgniserregend.
    Und es macht mir grosse Sorgen, dass (scheinbar, weiss nicht, ob es stimmt - das ist ja das Dilemma!) mehr und mehr auf Vermutungen und Annahmen potenziell Menschenleben-kostende Aktionen ergriffen werden.
    Ich befürchte, das wird auch nicht besser...
    47 6 Melden

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen