International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach westlichen Luftangriffen: Assad ist weiter zu Chemiewaffen-Einsatz in der Lage



Die jüngsten westlichen Luftangriffe in Syrien haben nach Einschätzung von US-Regierungskreisen nur begrenzte Auswirkungen auf die Fähigkeit von Präsident Baschar al-Assad gehabt, Chemiewaffen einzusetzen. Dies gehe aus der Auswertung der Raketenangriffe hervor.

Den Erkenntnissen zufolge lagerten die nötigen Chemikalien und Grundstoffe weit verstreut, über die drei angegriffenen Ziele hinaus. Einige seien auch in Schulen und Wohngebäuden versteckt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus den Regierungskreisen.

Die Schlussfolgerungen stehen im Gegensatz zur Einschätzung der US-Regierung. Diese hatte angedeutet, mit den Angriffen der USA, Grossbritanniens und Frankreichs sei der Fähigkeit Assads zu weiteren Chemiewaffeneinsätzen ein vernichtender Schlag versetzt worden.

Der Westen wirft Syrien vor, am 7. April in der damaligen Rebellenhochburg Duma C-Waffen eingesetzt zu haben, was die Regierung in Damaskus bestreitet. Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen sollen vor Ort mit Hilfe von Interviews, Bluttests und Bodenproben nach Belegen suchen. Der Urheber soll dabei allerdings nicht ermittelt werden. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 19.04.2018 21:57
    Highlight Highlight Und nach dem 3. Weltkrieg sind dann alle gescheiter und gründen Organisationen (z.B. mit dem Namen DUE), damit so etwas nie wieder passieren kann. Die Menschheit ist leider nicht lernfähig. Krieg hat noch nie Frieden gebracht.
  • blaubar 19.04.2018 21:55
    Highlight Highlight Die USA will sich natürlich ein Türchen offenhalten.
    Die ganze Syriengeschichte ist so dermassen absurd geworden, dass glaub ich auch dem Hintersten und Letzten klar werden dürfte, was hier abgeht.
  • Sebastian Wendelspiess 19.04.2018 15:49
    Highlight Highlight Wie lange wollt ihr uns noch anlügen?
  • Kraken 19.04.2018 15:45
    Highlight Highlight Die Gehirnwäsche läuft weiter. Angebliche Aussage der Regierung von Assad und jetzt gibt es uns das Recht zu schiessen. Am besten jetzt auf Schulen und Krankenhäuser.
  • Bowell 19.04.2018 13:55
    Highlight Highlight Die Profiteure eines Chemiewaffeneinsatzes in Syrien sind Assads Gegner. Es macht für Assad taktisch gesehen keinen Sinn in der letzten Phase des Krieges solche Mittel einzusetzen. Damit will ich das Leid der Betroffenen nicht herunterspielen, aber die Lage ist so undurchsichtig, dass grundsätzlich jede Partei C-Waffen einsetzen könnte.
    • FrancoL 19.04.2018 15:06
      Highlight Highlight Wenn jede Partei, wieso denn Zeilen schreiben die das für Assad in Frage stellen?
      Bin zudem alles andere als der Meinung dass es für Assad keinen Sinn macht. Im Krieg macht vieles Sinn das auf den ersten Blick keinen Sinn macht.
    • Bowell 19.04.2018 15:47
      Highlight Highlight Assad kann C-Waffen einsetzen, nur riskiert er mehr als es ihm nützt. Seine Gegner können C-Waffen einsetzen, sogar gegen Verbündete/Zivilisten und ziehen einen riesen Nutzen daraus. Aber Du hilfst mir bestimmt gerne auf die Sprünge. Warum macht es deiner Meinung nach für Assad Sinn?
    • FrancoL 19.04.2018 18:11
      Highlight Highlight @Bowell; Ganz einfach, weil er damit abschreckt und weil es so unsinnig aussieht sich gut davon distanzieren kann. Es ist nicht unüblich im Kriegsfeld einen doppelten „Bürzelbaum“ zu machen. Häufig wird das Unwahrscheinliche bewusst forciert weil viele Menschen genau deine Denke haben: es kann ja nicht sein. Aber die die es trifft die können nur sich ducken und akzeptieren.
      Assad hat bereits so viel verbockt, dass er es sich eben leisten kann. Mann muss in diesem Krieg den Massstag neu setzen.
  • Chrigu BE 19.04.2018 07:19
    Highlight Highlight Ich empfinde die öffentliche Desinformation (fehlende "Real News") mehr und mehr besorgniserregend.
    Und es macht mir grosse Sorgen, dass (scheinbar, weiss nicht, ob es stimmt - das ist ja das Dilemma!) mehr und mehr auf Vermutungen und Annahmen potenziell Menschenleben-kostende Aktionen ergriffen werden.
    Ich befürchte, das wird auch nicht besser...

Nancy Pelosi behandelt Trump schon wieder wie einen Schulbuben – diesmal per Brief 🤣

Am 29. Januar hätte Donald Trump eigentlich seine «Ansprache zur Lage der Union» halten müssen.

Hätte.

Denn nun macht ihm die Sprecherin des Repräsentantenhaus einen Strich durch die Rechnung. Nancy Pelosi erklärt in einem offiziellen Brief an Donald Trump, weshalb sie für eine Verschiebung der Ansprache sei.

Als Sprecherin sei es ihr ein Privileg gewesen, ihn für die Ansprache einzuladen, beginnt die Demokratin und liefert einen kurzen historischen Abriss zu vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel