International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Luftangriffe auf Rebellen in Aleppo – Waffenstillstand in weiter Ferne



Kampfflugzeuge haben am Samstag erneut den von Rebellen gehaltenen Ostteil der syrischen Stadt Aleppo angegriffen. Die Bombardements seien heftig, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Am Freitag wurden bei den Luftangriffen nach Angaben des örtlichen Zivilschutzes mindestens 100 Menschen getötet. Die Beobachtungsstelle gab die Zahl mit 47 an. Die von Russland unterstützte syrische Armee bezeichnete die Bombardements als Auftakt einer Offensive, in die auch Bodentruppen eingreifen würden.

Am Montag war eine Feuerpause nach sieben Tagen nicht verlängert worden. Russland und die USA, die unterschiedliche Kriegsparteien unterstützen, konnten sich bislang nicht auf eine erneute Waffenruhe einigen. (wst/sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 24.09.2016 09:51
    Highlight Highlight Das ist Hitlers "Endlösung":
    Alles in Schutt und Asche bomben, mit Panzern plattwalzen und vernichten...
    Aleppo soll in ein riesiges Massengrab verwandelt werden, in dem derjenige Teil der Syrischen Bevölkerung lebendig begraben wurde, der es gewagt hat, von der Assad-Diktatur mehr Demokratie und Autonomie zu fordern!
    Und dieses Massengrab soll den verbliebenen Rest der noch nicht geflohenen Bevölkerung so weit einschüchtern, dass sie es nie wieder wagen werden, ohne Erlaubnis durch die Polizei zu sprechen, oder etwas zu tun, was der Diktatur nicht passt.
    Lieber tot, als lebendig begraben!
    • rodolofo 24.09.2016 15:27
      Highlight Highlight @ Radiochopf
      Solche "Informationen" aus Moskau (ziemlich sicher absolut humorlos und mit höhnischem Unterton gesprochen) könnte man wirklich gleich auf den Müll werfen, bzw. löschen, denn die wären ansolut wertlose Propaganda und Irreführung durch eine Militärdiktatur, welche jetzt eine "Gauleiter Syrien" eingesetzt hat, der auf den Namen "Assad der Schreckliche" hört!

«Wirklich erstaunlich» – wie eine kleine Rebellengruppe in Idlib die Macht übernahm

Im syrischen Idlib übernehmen Dschihadisten die Macht. Eine Regime-Offensive ist wieder wahrscheinlich. Die Menschen erwartet Furchtbares, sagt der Politologe Haid Haid.

Die Provinz Idlib ist das letzte noch von Rebellen gehaltene Gebiet in Syrien. Immer wieder hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad gedroht, die belagerte Provinz im Norden des Landes zurückzuerobern. Das könnte nun bald bevorstehen, denn in Idlib hat die Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham ihre Macht noch einmal deutlich ausgeweitet. Was das für die dort eingeschlossenen Menschen bedeutet, erklärt der syrische Politikwissenschaftler Haid Haid im Interview. 

Herr Haid, die grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel