International

Der von Rebellen gehaltene Stadtteil al-Shaar in Aleppo nach einem Luftangriff (17.11.2016). Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Alle Spitäler ausser Betrieb – Aleppo steht vor dem Kollaps

19.11.16, 20:12 20.11.16, 17:38

Bei massiven Angriffen der syrischen Armee auf von Rebellen gehaltene Stadtviertel in der nordsyrischen Grossstadt Aleppo sind nach Angaben von Aktivisten am Samstag mindestens 27 Menschen getötet worden. Getroffen wurden bei den Attacken insbesondere auch Spitäler.

Die Regierungstruppen hätten den Osten der Stadt mit Luftangriffen, Fassbomben und Artilleriefeuer attackiert, berichtete die Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die syrischen Weisshelme sprachen von einem «katastrophalen Tag mit einem beispiellosen Bombardement mit allen Waffenarten».

Ihre Freiwilligen hätten mehr als 2000 Artilleriegranaten einschlagen hören und 250 Luftangriffe gezählt, berichteten die Weisshelme, die in diesem Jahr für ihren selbstlosen Einsatz für die zivilen Opfer des Bürgerkriegs mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurden. Auf ihrer Internetseite veröffentlichten sie Videos von den massiven Angriffen.

«De facto wurde nicht ein einziges Viertel von Ost-Aleppo von den heutigen Bombardements verschont», erklärte ihrerseits die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle. Diese stützt sich auf ein breites Netzwerk von Informanten in Syrien, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen. Ihren Zählungen zufolge starben seit Beginn einer neuen Offensive der Armee auf Ost-Aleppo am Dienstag fast hundert Zivilisten.

Grosse Spitäler ausser Betrieb

Nach diesen heftigsten Luftangriffen seit Wochen sind alle grösseren Spitäler in der Stadt ausser Betrieb. Anwohner, Mediziner und Rebellen berichteten, Kliniken seien bei den Angriffen zum Teil direkt getroffen worden. Auch seien aus Kampfhelikoptern Fassbomben auf die Gebäude abgeworfen worden.

Zuletzt sei das Omar Bin Abdul Asis Spital im Ostteil der belagerten Stadt am Freitagabend von einer Reihe von Bombardements des syrischen Regimes und seiner Verbündeten getroffen und zerstört worden, teilte die Union of Syrian Medical Organizations (UOSSM) am Samstag mit.

Bereits am Freitag waren UOSSM zufolge vier weitere Spitäler nach schweren Luftschlägen geschlossen worden. Unter den Kliniken sei auch die letzte noch funktionierende Kinderklinik im Osten Aleppos gewesen, die schon in den Tagen zuvor Ziel von Bombardements war.

Es war zunächst nicht klar, ob bei den Angriffen Menschen starben. Berichten zufolge seien aber Menschen unter den Trümmern verschüttet. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte den Angriff auf die Einrichtung.

Mit scharfen Worten verurteilten die USA die massiven Angriffe auf von den Rebellen gehaltene Stadtviertel von Aleppo und insbesondere die Bombardierung der Spitäler. Auch die UNO äusserte sich erschüttert.

Gesamte Infrastruktur vor dem Kollaps

Seit Mitte Juli sind die Rebellen im Ostteil der Stadt von Regierungstruppen eingekesselt. Dort leben schätzungsweise 250'000 Menschen, denen es an Trinkwasser, Lebensmittel und Gesundheitsversorgung fehlt. Das Deutsche Rote Kreuz warnte vor dem kompletten Zusammenbruch der Infrastruktur in Aleppo.

Wenn das Stromnetz nicht mehr funktioniere, sei auch die Wasserversorgung betroffen, sagte der Leiter der internationalen Zusammenarbeit, Christof Johnen, dem Berliner «Tagesspiegel». Die humanitäre Hilfe in Syrien ist nach seinen Worten wegen fehlender Sicherheitsgarantien praktisch unmöglich.

Am Sonntag wird der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura in Damaskus erwartet. Dort will er unter anderem mit dem syrischen Aussenminister Walid Muallem sprechen.

Aleppo gilt als eines der wichtigsten Schlachtfelder in Syrien und Symbol des verheerenden Bürgerkrieges. Dieser hatte im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen den autoritär regierenden Staatschef Baschar al-Assad begonnen. Seither wurden Schätzungen zufolge mehr als 300'000 Menschen getötet und Millionen in die Flucht getrieben. (sda/afp/dpa/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 20.11.2016 10:49
    Highlight Seltsamerweise sind der Syrische Bürgerkrieg und der Völkermord in Ost-Aleppo völlig aus den Schlagzeilen verschwunden, seitdem Donald Trump die US-Wahlen gewonnen hat...
    Und dieses "Wegzapen" der Weltöffentlichkeit wird von Putin und Assad kaltblütig dazu genutzt, den Völkermord gnadenlos durchzuziehen!
    Der Faschismus ist auf breiter Front zurück und zeigt immer deutlicher und unverfrorener seine scheussliche Fratze!
    Es ist die Fratze des Todes.
    3 25 Melden
    • Beobachter24 20.11.2016 22:06
      Highlight @rodolofo

      Die Russische Luftwaffe hatte jetzt erst mal mehrere Woche gar nix gemacht.

      Was man von der Al-Nusra u. Konsorten in Aleppo leider nicht behaupten kann.

      Wenn man weiss wo lesen, dann kann man sich täglich zum Geschehen in Syrien informieren.

      Aber natürlich werden in den West-Medien nur die Kampfahndlungen der SAA und deren Alliierten gemeldet.
      1 1 Melden
    • Beobachter24 20.11.2016 22:10
      Highlight Wer aus Ost-Aleppo flüchten will, muss ein "Flucht-Geld" zahlen das sich kaum jemand leisten kann, Zuwiderhandelnde werden erschossen.
      Die Fatwa dazu stammt von Scheich Abdullah al-Muhaysini - einem „moderaten Rebell" aus Saudi-Arabien. (https://goo.gl/oIHoO5)

      Vor ein paar Tagen haben die Bewohner Ost-Aleppos gegen diese Fatwa demonstriert. Darauf haben die „Rebellen“ die Demo mit MGs und Scharfschützen beschossen. (27 Tote, 40 Verletzte)
      (https://goo.gl/7yUUNM)
      1 1 Melden
    • Beobachter24 20.11.2016 22:21
      Highlight Und, rodolfo, bei allem Respekt ...
      ... aber Völkermord u. Faschismus ... ???

      Ein wahhabitischer Saudi nimmt Syrer in Aleppo in Geiselhaft und lässt sie erschiessen, wenn sie aufmucken bzw. fliehen wollen ohne Fluchtgeld abzudrücken.

      Was schlägst Du vor?
      Die Wahhabiten weiter machen lassen und finanziell unterstützen und Assad vor Kriegsgericht zerren?
      (Das ist übrigens das Vorgehen der "westlichen Wertgemeinschaft“.)
      1 0 Melden
    • Beobachter24 20.11.2016 22:39
      Highlight Korrigenda für den obigen Post (20.11.2016 22:21)

      "Vorgehen" trifft nur auf die Unterstützung der moderaten Rebellen aka Terroristen zu, die läuft immer noch.
      Assad (und Putin) vors Kriegsgericht, das ist geplant, wird aber nicht hinhauen.
      1 0 Melden
    • rodolofo 21.11.2016 07:32
      Highlight Mein Vorschlag:
      Sofortige Waffenruhe!
      Versorgung der Zivilbevölkerung.
      UNO-Protektorat aufbauen.
      Untersuchungen der begangenen Kriegsverbrechen einleiten.
      0 1 Melden

TV-Interview mit dem «Schlächter»: Assad hält Kampfallianz mit Russland und Iran für kriegsentscheidend

Syriens Diktator Assad gibt sich siegessicher: Die Allianz mit Russland werde erfolgreich sein. Die Rebellen fürchten nun eine Bodenoffensive mit Hilfe aus dem Iran.

Die Kritik aus dem Westen ist laut, doch der syrische Machthaber Baschar al-Assad gibt sich angesichts der russischen Luftangriffe auf Ziele in Syrien siegessicher. Wenn sein Land mit Russland, Iran und dem Irak gemeinsam gegen Terrorismus kämpfe, werde es Erfolge geben, sagte Assad am Sonntag im iranischen Fernsehen. «Die Chancen dieser Allianz sind gross, nicht klein.»

Assad verbat sich auch jegliche Einmischung in syrische Regierungsangelegenheiten. Diskussionen über das politische System …

Artikel lesen