International

Raketenangriff tötet hochrangigen syrischen Rebellen-Kommandanten

25.12.15, 18:10 25.12.15, 22:07

Bei einem Luftschlag nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus ist offenbar der Kommandant einer der einflussreichsten Rebellen-Koalition im langjährigen Bürgerkrieg ums Leben gekommen. Zahran Alloush starb bei einem Luftangriff mutmasslich russischer Kampfbomber auf das geheime Hauptquartier von «Dschaisch al-Islam», wie Reuters in Berufung auf mehrere Quellen aus Aufständischen-Kreisen berichtet.

«Dschaisch al-Islam» ist ein Zusammenschluss mehrerer islamistischer Milizen und gilt als stärkste aufständische Kraft im Gebiet von Damaskus. Die Gruppe nahm im Dezember auch an der Einigungskonferenz der syrischen Opposition in Riad teil, die Verhandlungen mit dem Regime vorbereitete. (tat/spon)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.12.2015 01:12
    Highlight Hihi, Ihr habt "Rebellen-Kommandant" geschrieben.
    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46963/1.html
    Der sunnitische Extremist Allusch lobte Osama bin Laden und forderte, Syrien von Alawiten und Schiiten zu säubern. Die al-Nusra-Front nannte er "Brüder", mit denen man zusammen kämpfe. Demokratie lehnte er explizit ab.
    Seine aus der "Liwa‘ al-Isam" entstandene Dschihadistengruppe, die beim Adra-Massaker zusammen mit al-Nusra gezielt Alawiten, Christen und Drusen enthauptete und die am 1. November mit in Käfigen gesperrten Alawiten durch die Straßen paradierte, wird von Saudi-Arabien unterstützt
    1 2 Melden
  • ferox77 26.12.2015 12:41
    Highlight Weder Russland noch der Westen ist aus moralischen Gründen in Syrien unterwegs. Der Westen will in erster Linie B. al-Assad stürzen, die Russen in erster Linie B. al-Assad stützen und beide haben dafür wirtschaftliche und geopolitische Gründe.
    Allerdings war und ist der Versuch B. al-Assad durch die Unterstützung radikal islamistischer Terroristen zu stürzen ein grosser politischer Fehler. Und verantwortlich für diesen Fehler sind eindeutig die Verbündeten des Westens, sei es nun Katar, KSA oder die Türkei.
    3 0 Melden
    • ferox77 26.12.2015 12:57
      Highlight 2)
      Die Russen haben in diesem Konflikt den Vorteil, dass die Verfolgung ihrer Interessen sie zufällig auf die völkerrechtlich richtige Seite geführt hat. Darum sind sie aber nicht generell "die Guten".
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 18:45
    Highlight während die nato redet, macht putin was..!
    https://i.chzbgr.com/full/8454462976/hFD420C28/
    13 11 Melden
    • The Destiny 25.12.2015 20:39
      Highlight Lustig,weil Weihnachten lol
      0 7 Melden
    • phreko 25.12.2015 20:42
      Highlight Geil, ein hoch auf Aktionismus und alles was gut aussieht!
      6 7 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen