International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bitte rettet das Leben meiner Tochter» – Letzte Botschaften aus Aleppo

Die Rebellen stehen laut Beobachtern in Aleppo kurz vor der Niederlage: Journalisten und Zivilisten veröffentlichen Videos aus dem Krisengebiet – es sind Hilferufe an die Welt.

13.12.16, 14:12 13.12.16, 21:05


Ein Artikel von

«Wir wollten Freiheit. Nicht mehr. Aber diese Welt mag keine Freiheit.» Immer wieder schaut sich der Mann im Kapuzenpulli um, als er diese Worte in die Kamera sagt. Er ringt mit sich, nicht in Tränen auszubrechen. Im Hintergrund ist ein Schuss zu hören. Das Video hat der Mann auf seinem Twitteraccount veröffentlicht. Dort nennt er sich Mr. Alhamdo und ist nach eigenen Angaben Lehrer, Aktivist und Reporter. Er berichtet aus Aleppo.

Wer sich unter dem Hashtag #Aleppo durch die Twitternachrichten scrollt, findet Dutzende solcher Videos. Ob es sich bei allen um authentische Aufnahmen handelt, ist nicht immer zweifelsfrei zu klären. Die Videos und Tweets, die in diesem Artikel verwendet werden, gelten nach unseren Recherchen als glaubhaft.

Mr. Alhamdo hat das Video mit den Worten «last call from Aleppo» versehen. Die Assad-Truppen befinden sich auf dem Vormarsch, der Widerstand der Rebellen scheint gebrochen. Andere tun es ihm auf Twitter gleich. Es sind die letzten Botschaften von Zivilisten, Journalisten und Aktivisten aus der umkämpften syrischen Stadt. Letzte Botschaften, weil sie nicht wissen, was mit ihnen passiert, wenn die Regierungstruppen die noch verbliebenden Rebellengebiete einnehmen. Es sind Hilferufe, Nachrichten an die Familie und Worte der Enttäuschung – wie bei Mr. Alhamdo.

«Glaubt nicht mehr, was euch die Vereinten Nationen und die Internationale Gemeinschaft sagen. Sie sind einverstanden damit, was hier passiert. Dass wir getötet werden», sagt Mr. Alhamdo in seinem Video. In einigen Tweets zuvor schreibt er: «Bitte rettet das Leben meiner Tochter und anderer. Das ist ein Aufruf eines Vaters.»

Auch Lina Shamy wendet sich über Twitter an die Öffentlichkeit: «Das könnte mein letztes Video sein», sagt die junge Frau am Anfang der Aufnahme. Sie bezeichnet sich selbst als Teil der Syrischen Revolution. «Wir sind hier einem Genozid ausgesetzt», sagt sie und ruft die Menschen auf: «Geht nicht schlafen, ihr könnt etwas tun.» Unter den Tweet setzt sie den Hashtag #saveAleppo. Das Video wurde vielfach retweetet, etwa von der Hilfsorganisation der Syrischen Weisshelme, die in diesem Jahr den Alternativen Nobelpreis erhält.

Über 245'000 Menschen folgen der siebenjährigen Bana aus Aleppo auf Twitter. Sie nutzt das Tool erst seit einigen Monaten gemeinsam mit ihrer Mutter, berichtet aus dem umkämpften Osten der Stadt. In ihrem neuesten Beitrag schreibt sie: «Ich bin Bana, ich bin sieben Jahre alt. Das ist mein letzter Moment, in dem ich lebe oder sterbe. Bana».

Schon einige Stunden zuvor schrieb sie: «Mein Vater ist verletzt worden. Ich weine.»

Kurz nachdem der Journalist Zouhir al-Shimale mit seiner Videoaufnahme beginnt, ist das Geräusch eines Fliegers zu hören, gefolgt von einer Explosion. «Es herrscht das totale Chaos im Osten von Aleppo», sagt er. Es gebe eine Vielzahl von Angriffen, die Menschen verliessen den Osten der Stadt, einige würden aber auch bleiben, so der Journalist.

Immer wieder sind Einschläge und Explosionen im Hintergrund zu hören, als er in die Kamera spricht. Es gebe keine Krankenhäuser und demnach keine Hilfe für die Zivilisten. «Die Toten liegen in den Strassen.»

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 13.12.2016 22:26
    Highlight Euer unermessliches Leid darf nicht umsonst sein!
    Wir werden diesen Kriegsverbrechern den Prozess machen, irgendwann und irgendwie!
    Beginnen werden wir damit, dass wir unseren eigenen Faschisten, die hier mit ihren Botschaften des Hasses gegen Andersdenkende und Anders aussehende Menschen gegeneinander aufhetzen und die niedersten Instinkte aktivieren, zu bekämpfen.
    Denn sie wollen auch aus unserem Land ein Schlachtfeld machen, damit sie ungestraft massakrieren und vergewaltigen können!
    Syrien ist die Welt, und diese Welt wird gerade in den Abgrund gestossen, von kaltblütigen Mördern!
    11 18 Melden
    • LeserNrX 14.12.2016 16:44
      Highlight @Aron Deiner Meinung nach sind Studenten also generell nicht informiert und keine würdigen Diskussionspartner? Wen würdest du eher für eine wertvolle Diskussion vorschlagen? Leute die es gut finden, dass man Kriegsmaterial nach Russland exportiert?
      3 0 Melden
  • gtegtgh 13.12.2016 21:58
    Highlight https://deutsch.rt.com/kurzclips/44197-journalistin-zerlegt-in-mainstream-syrien/
    9 3 Melden
  • gtegtgh 13.12.2016 21:42
    11 2 Melden
  • gtegtgh 13.12.2016 19:08
    Highlight Was soll man unseren Medien in sachen Syrien noch glauben. Da werden uns Radikal Islamische Gruppierungen als Demokratische Kräfte verkauft, damit man nicht sagen muss, wenn die Amis und Europäer wirklich bewaffnen. Terrorismus bekämpfung als Mittel zum Zweck. Einfach eine Unendliche Geschichte das ganze.
    12 3 Melden
  • plastikbecher 13.12.2016 18:11
    Highlight Was ist hier los? In den Kommentaren wird nur darüber gesprochen, dass alles fake und Propaganda sei. Ob jetzt diese 'Bana' echt ist oder nicht, in Syrien müssen Kinder den Kriegsalltag miterleben und das ist schrecklich und real! Wo bleibt die Menschlichkeit? Syrien hat dringen humanitäre Hilfe nötig!!
    34 13 Melden
    • plastikbecher 14.12.2016 01:33
      Highlight In diesem Krieg gibt es kein Gut und Böse mehr und es ist wohl schwierig bis unmöglich die Situation zu entwirren. Aber das Menschen, allen voran Kinder, leiden sollte uns doch nicht so egal sein. Ich vermisse die Menschlichkeit. Dieser Krieg wird nie ein glückliches Ende haben, was bleibt ist Chaos und Leid, der Konflikt ist viel zu tief eingebrannt: Syrien als Staat wird als solcher nicht zu retten sein und noch sehr lange leiden. Aber wir sollten doch versuchen der Bevölkerung zu helfen, jedes Leben ist wertvoll.
      6 1 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 13.12.2016 15:48
    Highlight Krass wie unkritisch der Spiegel Sachen von Twitter übernimmt.
    Wenn das Thema fake news gerade groß ist dann sollte man schon acht geben was man veröffentlicht.

    Hier Hintergrundinformation zu bana und Mr alhamdo.
    http://21stcenturywire.com/2016/11/29/child-exploitation-who-is-bana-of-aleppo/
    38 9 Melden
    • Silent_Revolution 13.12.2016 17:46
      Highlight Auch extrem wieviele Artikel bei Watson von Spiegel Online übernommen werden. Besteht da eine Partnerschaft?
      Anders kann ich mir nicht erklären, warum ständig Artikel eines der grössten deutschen Schundblätter übernommen werden.
      Der Unterhaltungsfaktor mag ja gegeben sein, aber Informations- und Wahrheitsgehalt gleich 0.
      17 5 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 13.12.2016 18:26
      Highlight Ja es besteht eine Partnerschaft
      12 3 Melden
    • Silent_Revolution 13.12.2016 19:29
      Highlight Da kann man nur noch hoffen, dass keine Kinder aus dieser Partnerschaft resultieren!
      10 5 Melden
  • Beobachter24 13.12.2016 15:45
    Highlight Schon wieder die Bana-Verarschung? Wie oft wollt ihr das noch bringen (https://goo.gl/CYyXCA)?
    Sogar die NY Times kommt ins Zweifeln (https://goo.gl/OnPqZt) ... und das will was heissen!

    Und wie alt ist das Video mit den "airstrikes"? Weiss überhaupt irgend jemand der watson Redaktion, seit wann es *keine* Luftschläge mehr gibt auf Aleppo?

    OMG - Propaganda volles Rohr!
    46 15 Melden
    • SemperFi 13.12.2016 16:53
      Highlight @Beobachter24: Also ich weiss nicht, seit wann es in Aleppo keine Luftschläge mehr gibt. Und ganz ehrlich, ich bezweifle, dass Sie es wissen. Für meinen Geschmack nehmen Sie den Mund etwas voll.
      25 21 Melden
    • Enzasa 13.12.2016 20:39
      Highlight Beobachter24 Darf ich Fragen inwiefern sie Kontakt zu Menschen in Aleppo haben?
      Jeder achter Bewohner ist tot.

      Anhand dieser Tatsache, sollte sich jeder der solche Nachrichten als Fake News abtut oder immer noch von Wirtschaftsflüchtlingen spricht, sich einfach nur schämen.
      Zivilisation, Kultur oder Menschlichkeit scheinen heute vergessenen Werte zu sein
      9 6 Melden
    • Enzasa 17.12.2016 01:04
      Highlight Beobachter 24
      Keine Antwort ist auch eine Antwort.
      0 0 Melden

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen