International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Syrische Rebellen melden Einnahme von «IS»-Hochburg Al-Bab

23.02.17, 13:19 23.02.17, 14:32

Erfolg für syrische Rebellen in Al-Bab. Bild: © Khalil Ashawi / Reuters/REUTERS

Drei syrische Rebellengruppen haben die Rückeroberung der Stadt Al-Bab im Norden Syriens von der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») gemeldet.

«Wir verkünden die Befreiung der gesamten Stadt Al-Bab und gehen nun an die Räumung der Minen in den Wohnvierteln», sagte der Kommandant der Rebellengruppe Sultan Murad, Ahmad Othman, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Auch die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu bestätigte die Einnahme.

Die Freie Syrische Armee (FSA) habe mit Unterstützung türkischer Truppen das Stadtzentrum von Al-Bab eingenommen, meldete Anadolu. Die türkische Armee und verbündete syrische Rebellen belagern die Stadt im Nordosten Aleppos bereits seit Wochen.

Zuletzt meldeten türkische Militär- und Regierungsvertreter wiederholt Erfolge, doch dauerten die Kämpfe mit den Dschihadisten danach weiter an.

Der Kommandant Saif Abu Bakr von der Rebellengruppe al-Hamsa sagte AFP, sie hätten am Mittwoch das Stadtzentrum und das Hauptquartier der «IS»-Miliz erobert. Daraufhin sei der Widerstand der Dschihadisten zusammengebrochen, so dass der Einsatz am Morgen abgeschlossen worden sei. Der Rebellenführer Abu Dschaafar von Liwa al-Mutassem sagte, die «Säuberung» der Stadt werde in wenigen Stunden beendet sein.

Beobachtungsstelle relativiert

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte dagegen, die Rebellen hätten knapp die Hälfte der Stadt erobert, doch befänden sich weiter «IS»-Kämpfer in Al-Bab. Die oppositionsnahe Organisation mit Sitz in Grossbritannien bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten vor Ort. Für Medien sind die Angaben zumeist nur schwer zu überprüfen.

Im August hatte die FSA den Feldzug gegen den «IS» in Al-Bab und im Grenzgebiet zur Türkei begonnen. Damit soll auch verhindert werden, dass sich die Kurdenmiliz, die ebenfalls den «IS» bekämpft, dort festsetzt. Die Türkei betrachtet die Kurdenmiliz als verlängerten Arm der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK. (sda/afp/reu)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 24.02.2017 18:03
    Highlight Das Foto zeigt ganz sicher nicht eine Gefechtszone. Man beachte den voll belaubten Baum im Hintergrund. Neben agent orange sind islamische Milizen der wirkungsvollste "defoliation agent"den die Welt kennt. 90% der small arms Munition wird unter lauten Allahu Akbar Rufen in die Luft und in die Baumkronen verfeuert.
    0 0 Melden
  • gas_wookie 23.02.2017 15:51
    Highlight Ist das Foto eine Montage? Sieht aus wie ein Short von der Muslim-Fighter Fashionweek.
    5 1 Melden
    • wipix 23.02.2017 16:15
      Highlight Ich schätze du hast Recht betreffend Fotomontage....
      Irgendwie eh sinnleer, die Szene!
      3 1 Melden
  • demokrit 23.02.2017 13:24
    Highlight Die Türken haben mit den IS Leuten letztlich einen Deal gemacht. Freies Geleit gegen die Stadt.
    8 0 Melden

«Niemand hat die Türkei vor diesem Irrsinn in Afrin gestoppt»

Ashti Amir, gebürtiger Syrer aus Afrin, lebt seit bald 20 Jahren in der Schweiz. Im Interview erzählt er, wie seine Eltern vor dem türkischen Militär flüchten mussten und warum er nachts nicht schlafen kann. 

Herr Amir, wie haben Sie die letzten Tage und Wochen erlebt? ASHTI AMIR: Ich bin in Afrin geboren und aufgewachsen. Ich habe so viele Erinnerungen an den Ort, an meine Freunde, an meine Familie. Afrin war eine wunderschöne Provinz, die jetzt durch die Bombardierungen und Bodenkämpfe zerstört wurde. Zu sehen, mit welch roher Brutalität die Stadt angegriffen wird, hat mich tief getroffen. Die Bilder von plündernden Islamisten sind demütigend und lassen mich zum Teil nicht mehr los. Ich habe …

Artikel lesen