International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron und Trump halten Giftgaseinsatz in Syrien für bestätigt – Uno beruft Sitzung ein 

08.04.18, 23:48 09.04.18, 04:34


US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emanuel Macron gehen von einem Chlorgaseinsatz in der syrischen Rebellenhochburg Duma aus. Beide tauschten laut dem Elysée-Palast Informationen aus. Die Analysen hätten den Einsatz von Chemiewaffen bestätigt.

Macron verurteilte den mutmasslichen Einsatz von Chemiewaffen «gegen die Bevölkerung von Duma» auf das Schärfste, teilte der Elysée-Palast nach eine Telefonat von Macron mit Trump am Sonntag mit. Beide wollten sich bei ihrem Vorgehen im Uno-Sicherheitsrat abstimmen und binnen 48 Stunden erneut miteinander sprechen.

Frankreich hat wegen des mutmasslichen Chemiewaffenangriffs auf Duma für Montag eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats beantragt. Diese soll um 17.30 Uhr Ortszeit (23.30 Uhr MESZ) stattfinden. Auch Russland beantragte eine Dringlichkeitssitzung, bei der es nach russischen Angaben um die «Bedrohungen für den Frieden und die Sicherheit in der Welt» gehen solle. Die von Russland initiierte Sitzung soll um 15.00 Uhr Ortszeit beginnen.

Frankreich spricht von «roter Linie», USA von «hohem Preis»

Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian hatte zuvor bereits erklärt, Frankreich werde angesichts des mutmasslichen Giftgasangriffs «seine Pflicht tun». In der Vergangenheit hatte Paris mehrfach gewarnt, ein weiterer Einsatz von Chemiewaffen in Syrien sei eine «rote Linie», auf die Frankreich mit einem Militäreinsatz antworten könne.

«Russland und der Iran sind verantwortlich für die Unterstützung des Tiers Assad.»

US-Präsident Donald Trump.

Trump warnte am Sonntag, die Verantwortlichen müssten einen «hohen Preis» dafür bezahlen. Der russische Präsident Wladimir Putin und der Iran, wichtigste Verbündete der syrischen Regierung, seien «verantwortlich für die Unterstützung des Tiers Assad».

«Der Einsatz von Chemiewaffen, um unschuldige syrische Zivilisten zu verletzen und zu töten, ist zu gewöhnlich geworden», teilte die amerikanische Uno-Botschafterin Nikki Haley mit. «Der Sicherheitsrat muss zusammenkommen und unmittelbaren Zugang für Retter fordern, eine unabhängige Untersuchung zum Hergang unterstützen und die für diese abscheuliche Tat Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.»

Kinder mit Schaum vor dem Mund

Aktivsten der syrischen Opposition und Rettungskräfte hatten von einem Giftgasangriff am Samstag auf die Stadt Duma in der Nähe von Damaskus berichtet. Mindestens 40 Menschen bis 150 Menschen seien getötet worden, ganze Familien in ihren Häusern erstickt. Bilder zeigten regungslose Kinder mit Schaum vor dem Mund. Spitalpersonal berichtete von Patienten mit Symptomen nach einer Giftgasattacke.

Unter den Opfern sind auch Kinder. Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Die syrische Regierung wies die Vorwürfe als erfunden zurück. Russland erklärte am Sonntag, in Duma werde nicht mehr gekämpft. Das Militär habe sich mit der Rebellengruppe Dschaisch al-Islam auf einen Abzug von Kämpfern und deren Angehörigen geeinigt, so der russische Generalmajor Juri Jewtuschenko.

100 Busse hätten die Stadt bereits erreicht, um rund 8000 Kämpfer und 40'000 Familienangehörige wegzubringen. Auch die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, die verbliebenen Rebellen in Duma hätten zugestimmt, ihre letzte Hochburg in der Region zu verlassen. (sda/afp)

Syrische Luftwaffe setzt Giftgas ein

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen