International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron und Trump halten Giftgaseinsatz in Syrien für bestätigt – Uno beruft Sitzung ein 

08.04.18, 23:48 09.04.18, 04:34


US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emanuel Macron gehen von einem Chlorgaseinsatz in der syrischen Rebellenhochburg Duma aus. Beide tauschten laut dem Elysée-Palast Informationen aus. Die Analysen hätten den Einsatz von Chemiewaffen bestätigt.

Macron verurteilte den mutmasslichen Einsatz von Chemiewaffen «gegen die Bevölkerung von Duma» auf das Schärfste, teilte der Elysée-Palast nach eine Telefonat von Macron mit Trump am Sonntag mit. Beide wollten sich bei ihrem Vorgehen im Uno-Sicherheitsrat abstimmen und binnen 48 Stunden erneut miteinander sprechen.

Frankreich hat wegen des mutmasslichen Chemiewaffenangriffs auf Duma für Montag eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats beantragt. Diese soll um 17.30 Uhr Ortszeit (23.30 Uhr MESZ) stattfinden. Auch Russland beantragte eine Dringlichkeitssitzung, bei der es nach russischen Angaben um die «Bedrohungen für den Frieden und die Sicherheit in der Welt» gehen solle. Die von Russland initiierte Sitzung soll um 15.00 Uhr Ortszeit beginnen.

Frankreich spricht von «roter Linie», USA von «hohem Preis»

Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian hatte zuvor bereits erklärt, Frankreich werde angesichts des mutmasslichen Giftgasangriffs «seine Pflicht tun». In der Vergangenheit hatte Paris mehrfach gewarnt, ein weiterer Einsatz von Chemiewaffen in Syrien sei eine «rote Linie», auf die Frankreich mit einem Militäreinsatz antworten könne.

«Russland und der Iran sind verantwortlich für die Unterstützung des Tiers Assad.»

US-Präsident Donald Trump.

Trump warnte am Sonntag, die Verantwortlichen müssten einen «hohen Preis» dafür bezahlen. Der russische Präsident Wladimir Putin und der Iran, wichtigste Verbündete der syrischen Regierung, seien «verantwortlich für die Unterstützung des Tiers Assad».

«Der Einsatz von Chemiewaffen, um unschuldige syrische Zivilisten zu verletzen und zu töten, ist zu gewöhnlich geworden», teilte die amerikanische Uno-Botschafterin Nikki Haley mit. «Der Sicherheitsrat muss zusammenkommen und unmittelbaren Zugang für Retter fordern, eine unabhängige Untersuchung zum Hergang unterstützen und die für diese abscheuliche Tat Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.»

Kinder mit Schaum vor dem Mund

Aktivsten der syrischen Opposition und Rettungskräfte hatten von einem Giftgasangriff am Samstag auf die Stadt Duma in der Nähe von Damaskus berichtet. Mindestens 40 Menschen bis 150 Menschen seien getötet worden, ganze Familien in ihren Häusern erstickt. Bilder zeigten regungslose Kinder mit Schaum vor dem Mund. Spitalpersonal berichtete von Patienten mit Symptomen nach einer Giftgasattacke.

This image made from video released by the Syrian Civil Defense White Helmets, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows medical workers treating toddlers following an alleged poison gas attack in the opposition-held town of Douma, in eastern Ghouta, near Damascus, Syria, Sunday, April. 8, 2018. The Civil Defense said patients were having difficulty breathing and burning in their eyes. Syrian opposition activists and rescuers said Sunday that a poison gas attack on a rebel-held town near the capital. The Syrian government denied the allegations, which could not be independently verified. (Syrian Civil Defense White Helmets via AP)

Unter den Opfern sind auch Kinder. Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Die syrische Regierung wies die Vorwürfe als erfunden zurück. Russland erklärte am Sonntag, in Duma werde nicht mehr gekämpft. Das Militär habe sich mit der Rebellengruppe Dschaisch al-Islam auf einen Abzug von Kämpfern und deren Angehörigen geeinigt, so der russische Generalmajor Juri Jewtuschenko.

100 Busse hätten die Stadt bereits erreicht, um rund 8000 Kämpfer und 40'000 Familienangehörige wegzubringen. Auch die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, die verbliebenen Rebellen in Duma hätten zugestimmt, ihre letzte Hochburg in der Region zu verlassen. (sda/afp)

Syrische Luftwaffe setzt Giftgas ein

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen