International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Kreuzer im kaspischen Meer habe laut russischen Angaben Stellungen der IS-Miliz bombardiert.
Bild: AP/Russian Defense Ministry Press Service

Russische Kriegsschiffe feuern auf Ziele in Syrien – Assad startet Bodenoffensive

07.10.15, 18:07 07.10.15, 18:17


Eine Woche nach Beginn der russischen Luftangriffe hat das syrische Regime mit Hilfe aus Moskau eine Bodenoffensive gegen Rebellen begonnen. Die Gefechte nördlich der Stadt Hama sind laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte die heftigsten seit Monaten.

Russische Jets haben demnach in den Provinzen Hama und Idlib fast 40 Ziele bombardiert. Die Operation richtet sich nach Angaben der Beobachtungsstelle gegen ein Rebellenbündnis, das sowohl das Regime als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekämpft. Anzeichen für den Einsatz russischer Bodentruppen gebe es nicht.

Ein russischer Helikopter wird in Syrien für den Kampf bereitgemacht. 
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Russland griff nach eigenen Angaben erstmals von Kriegsschiffen im Kaspischen Meer Ziele in Syrien an. Mehrere Kreuzer hätten elf Stellungen der IS-Miliz bombardiert, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Die Marschflugkörper legten demnach 1500 Kilometer zurück.

Russland argumentiert, mit den Luftangriffen die IS-Miliz bekämpfen zu wollen. Moskau steht jedoch in der Kritik, weil sich die Angriffe vor allem gegen Gebiete unter Kontrolle von anderen Regimegegnern richteten, die die IS-Miliz bekämpfen. Beobachter gehen davon aus, dass Russland die Macht des umstrittenen syrischen Machthabers Baschar al-Assad sichern will.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu erklärte in Istanbul, nur zwei von 57 russischen Angriffen seien gegen den IS gerichtet gewesen. Die übrigen hätten Einrichtungen der gemässigteren Rebellengruppen getroffen. «Im Moment ist die gemässigte syrische Opposition fast die einzige Macht im Norden, die sich dem Islamischen Staat entgegenstellt», sagte Davutoglu.

Beginn der Offensive

Russische Bomben sollen am Mittwoch in Darat Izza, in der Nähe von Aleppo, eingeschlagen haben.
Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Gegner und Verbündete des Regimes hatten in den vergangenen Tagen berichtet, Tausende Kämpfer aus dem Iran und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah seien für eine Bodenoffensive der Armee gegen Rebellen nach Syrien verlegt worden. Osama Abou Seid, Militärberater der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA), erklärte, die Operation am Mittwoch sei der Beginn dieser Offensive.

Das umkämpfte Gebiet steht unter Kontrolle mehrerer moderater und radikaler Gruppen. Zu dem Bündnis gehört neben Brigaden, die vom Westen unterstützt werden, auch die Al-Nusra-Front, ein syrischer Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Mit den Angriffen wollten Assads Anhänger eine Verbindungsstrasse von Hama in Richtung Norden und zum Militärflughafen der Stadt sichern, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdelrahman. Die Rebellen hätten Verstärkung in das Kampfgebiet verlegt. Zunächst war unklar, ob das Regime die Rebellen zurückdrängen konnte. Es gebe auf beiden Seiten Opfer, erklärte Abdelrahman.

Ein mit der militärischen Lage vertrauter Insider erklärte, auch Mitglieder der schiitischen Hisbollah-Miliz aus dem Libanon nähmen an Angriffen gegen vier Rebellenstellungen teil.

Militärtraining durch CIA

Ein Kommandant einer von den USA ausgebildeten gemässigten Rebellengruppe sagte der Nachrichtenagentur Reuters, bei den russischen Angriffen seien ihre Hauptwaffendepots getroffen worden.

Die Bombardierungen am Dienstag in der Provinz Aleppo hätten diese Lager komplett zerstört, erklärte Hassan Hadsch Ali von der Gruppe Liwa Sukur al-Dschabal. Deren Kämpfer hatten in Saudi-Arabien und Katar ein vom US-Geheimdienst CIA organisiertes Militärtraining durchlaufen.

Russische Bomben sollen am Mittwoch in Darat Izza, in der Nähe von Aleppo, eingeschlagen haben.
Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Seit Monaten bombardiert eine US-geführte Allianz IS-Stellungen in Syrien und dem Irak. Damit greifen zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg amerikanische und russische Einheiten gleichzeitig Ziele in einem Land an.

Zwischen beiden Staaten herrscht ein scharfer Tonfall: US-Verteidigungsminister Ash Carter sprach von einer «tragisch verfehlten Strategie» der Regierung in Moskau und lehnte eine militärische Zusammenarbeit ab. Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums erklärte daraufhin, die USA suchten nach einer Ausrede, um sich nicht am Kampf gegen den Terrorismus zu beteiligen. (sda/reu/dpa/mlu)

Russische Luftangriffe in Syrien

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aaron 07.10.2015 23:40
    Highlight "gemässigte Rebellen" = Orwellsches Neusprech für CIA ausgebildete Terroristen
    2 1 Melden
  • IchHabeAuchNeMeinung 07.10.2015 20:43
    Highlight Die NATO macht das einzig vernünftige: Finger raushalten aus dem Chaos im nahen Osten.
    Wir haben in der jüngeren Geschichte mehr als genug westliche, militärische Eingriffe in Fremdgebieten erlebt, sie haben ausnahmslos gewaltige Mengen Geld verschlungen, noch mehr zivile Opfer gefordert als ohnehin schon der Fall war und die jeweiligen Situationen nicht verbessert (Afghanistan, Irak, Lybien, etc.).
    Viel Spass der russischen Armee, Wirtschaft und Bevölkerung die den Mist bezahlen und ausbaden muss.
    3 3 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 07.10.2015 19:55
    Highlight «Im Moment ist die gemässigte syrische Opposition fast die einzige Macht im Norden, die sich dem Islamischen Staat entgegenstellt»

    Also im Norden Syriens hat es mehrheitlich Kurden <.<
    5 0 Melden
    • Ursin Tomaschett 07.10.2015 20:16
      Highlight Naja, die Aussage stammt vom türkischen Premier - noch Fragen?
      6 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 07.10.2015 20:26
      Highlight Nein Sir, Keine weiteren Fragen Sir.
      4 0 Melden
  • Openyourmind 07.10.2015 15:20
    Highlight Im Bericht steht: "Die der Opposition nahestehende Beobachtungsstelle mit Sitz in Grossbritannien stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite aber kaum überprüfbar."

    Das ist nur die halbe Wahrheit (immer hin!)...

    In Wirklichkeit ist die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" ein "One-Man-Show" vom Exil-Syrer Rami Abdel Rahman. Kein Office, keine Mitarbeiter, Netzwerk ist eine Webseite und ein Twitteraccount.

    Guckst du hier: #SOHR

    Und hier: http://www.syriahr.com/en/
    17 4 Melden
    • Henrix 07.10.2015 15:54
      Highlight Sehr interessant, danke für den Hinweis.
      8 1 Melden
    • Sapere Aude 07.10.2015 16:28
      Highlight Bei jenen, die sich ein bischen mit der Thematik auseinandersetzen, ist seit langem bekannt, dass es sich um einen einzelnen Aktivisten handelt, der auf ein Netzwerk von Informanten vor Ort zurückgreift. Sie stellen seine Glaubwürdigkeit grundsätzlich in Frage, richtig? Und geben als Quelle eine englischsprachige syrische Newseite an, die mit grosser Wahrscheinlichkeit dem Regime nahe steht. Vielleicht sollten Sie ihren Geist gegen alle Seiten öffnen.
      8 11 Melden
    • Openyourmind 07.10.2015 16:59
      Highlight Ihnen war es vielleicht bekannt, viele wissen es aber nicht.

      Ne, gar nicht... stelle diese Wuelle nicht grundsätzlich in Frage. Solche Quellen sind einfach mit grösster Vorsicht zu geniessen.

      Grundsätzlich müssen immer mehrere Quellen her, wenn ein Artikel einigermassen glaubwürdig sein soll.

      Es ist nicht irgendeine arabische webseite, es ist DIE Webseite der genannter "Syrischer Beobachtungsstelle für die Menschenrechte". Nicht gesehen?
      5 0 Melden
  • Openyourmind 07.10.2015 14:02
    Highlight Nur so als Information.... Dachte es wäre mal Interessant zu wissen was genau die Organisation "Beobachtungsstelle für Menschenrechte" ist, weil sich unsere Medien immer wieder darauf beziehen. Das Resultat hat mich nicht wirklich überzeugt.

    Die "Syrische Beobachtungstelle für Menschenrechte"
    wird von einem einzigen Mann betrieben (Exil-Syrer Abdel Rahman). Er arbeitet aus Homeoffice im Coventry (GB). Zuletzt war er persönlich im Jahr 2000 (!) in Syrien und alles was er berichtet kommt von den "Aktivisten", die er, wie er selber sagt, teilweise nicht selber kennt.

    http://www.syriahr.com/
    13 3 Melden
  • ferox77 07.10.2015 12:37
    Highlight Auch aus Europa kommt der schwarze Tod in Form der mörderischen Jihadisten. Denn in Europa toleriert man haufenweise islamische Hassprediger und bietet den Jihadisten viel Raum.
    Selbst ins öffentliche Fernsehen werden die Hassprediger eingeladen und dort hofiert.
    Es müssen daher viele Menschen aus Syrien flüchten, weil zahlreiche Hassprediger in Europa sind.
    20 23 Melden
  • Zeit_Genosse 07.10.2015 12:30
    Highlight Die Zweiteilung des Staates könnte politisch durchsetzbar sein, kam die Idee doch von den Russen. Die USA könnten damit einverstanden sein, wenn Assad an der Spitze eines Teilstaates bleibt, es aber einen Syrischen Zweitstaat gibt, der nach demokratischen Prozessen geführt wird. Mit dieser Arbeitshypothese könnte man jetzt einen Friedensplan ausarbeiten und einen Waffenstillstand erwirken. Jetzt wird einfach nur die Bevölkerung von Syrien getötet ohne Aussicht auf irgend ein Resultat. Die Grossmächte könnten ihre militärische Kraft gemeinsam dem IS zuwenden und die Flüchtlinge zurück.
    15 5 Melden
    • Jonasn 07.10.2015 13:02
      Highlight das ist nicht im Interesse Putins. Ein für Putin sehr angenehmer Nebeneffekt ist die Tatsache, dass nun noch mehr Flüchtlinge nach Europa reisen. Ein stark auf das Innere gerichteter Blick Europas wird die Folge sein. Das wiederum gibt Putin Handlungsfreiheit bei vielen Themen wie z.B. der Ukraine oder vielleicht auch mal wieder Georgien. Wenn die politische Führung in Zentraleuropa's Ländern so mit Flüchtlingen beschäftigt ist, hat sie (bei Wählerstimmen) keinen akzeptierten Rückhalt, um Putin in die Schranken zu weisen bei aussenpolitischen Themen.
      16 9 Melden
    • Jonasn 07.10.2015 13:04
      Highlight Nachtrag: Ich weiss, dass die Idee von den Russen stammte. Jedoch ist sie meiner Meinung nach - wie so oft in der Amstzeit Putins - nur eine Nebelkerze, um in der Aussendarstellung gut auszusehen und in der gewonnenen Zeit einfach eigene Fakten zu setzen während alle anderen noch reden. Siehe Krim.
      10 7 Melden
    • Zeit_Genosse 07.10.2015 13:45
      Highlight @Jonasn
      1) Mag sein, dass die Flüchtlingswelle Europa absorbiert und von der Ukraine ablenkt, doch die militärische Intervention in Syrien zeigt Europa, wie schnell und konkret Russland zu agieren bereit ist. Das wird den legitimen Schutz der östlichen Eurostaaten auf den Plan rufen und damit eine Natoaufrüstung gegen Osten. Das kann Putin auch nicht wollen.

      2)Man könnte ihn doch einfach beim Wort nehmen und seitens Westen die Lösung sehr konkret zu einem UNO-Mandat umformulieren, das Putin dann schon mit einem Veto öffentlich killen müsste. Er wäre dann demaskiert als Kriegstreiber.
      10 3 Melden
    • Jonasn 07.10.2015 14:33
      Highlight Spannende Antworten.
      1) Doch, das spielt ihm meines Erachtens sehr in die Karten. Seine ständigen innenpolitischen Probleme sind weg. Niemand kritisiert ihn mehr wegen den Homosexuellen oder dem Wegschaffen politischer Gegner. Der verletzte russische Stolz schwindet, seit Putin sich dank einem schwachen Obama wieder zur Weltmacht emporschwingt. Nichts ist für ihn hierbei wichtiger als das klassische Feindbild ost/west. Eine Aufrüstung der NATO stärkt, legitimiert und bekräftigt ihn dann im Inland. Er wäre in der nationalen Sicht ein grosser, russischer Führer. Kein schwacher Gorbatschow etc
      4 3 Melden
    • Jonasn 07.10.2015 14:37
      Highlight Zu 2) putin wurde schon oft demaskiert (Krim, politische Gegner, zahlreiche frühere versuche in Syrien per UN, alle blockiert durch Putin) und hat es dennoch unbeschadet überstanden. Davon abgesehen würde ein UN Mandat ewig brauchen, bis es steht - er selbst würde solange Nachforderungen stellen, bis vollendete Tatsachen geschaffen sind (Krim). Und notfalls könnte er sich auf China verlassen als Blockade in der UN.
      4 5 Melden
    • Henrix 07.10.2015 14:42
      Highlight "einen Syrischen Zweitstaat gibt, der nach demokratischen Prozessen geführt wird."
      Das ist doch den USA scheiss egal ob der Staat demokratisch oder diktatorisch geführt wird, Hauptsache er ordnet sich den Interessen der USA unter. Wenn nicht ist es eine böse Regierung, sonst eine gute. In Saudi-Arabien kann die Regierung soviel Leute umbringen wie sie will und gegen den Jemen ein Krieg führen und niemand interessiert,
      12 3 Melden
    • Oberon 07.10.2015 16:46
      Highlight @Henrix
      Trotzdem bröckelt die Fassade der USA seit einiger Zeit immens.
      8 2 Melden
    • Taeb Neged 07.10.2015 17:29
      Highlight @Jonasn ich erkenne den Unterschied zu den US Amerikanischen Gedanken nicht.
      0 2 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 07.10.2015 18:03
      Highlight @Jonasn, du glaubst Putin spielt es in die Karten wenn die EU schwächelt ?
      Den USA aber umso mehr, Zuletzt hatten wir die Wirtschaftskriese und dann die Sanktionen wegen der Ukraine. Die Lieben Amerikaner haben angst dass sich die EU und Russland zu gut verstehen und die NATO dadurch Moralisch gespalten würde in einem Kriegsfall bez. die Länder durch den Wirtschaftsdruck nur sehr zögerlich gegen Russland vorgehen würden.
      3 1 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen