International

Rückschlag für Kurden im Norden Syriens: Über 20 Tote bei einem Doppelanschlag in der Stadt Hasaka

14.09.15, 17:26 14.09.15, 17:45

Bei zwei Selbstmordanschlägen mit Autobomben haben Anhänger der IS-Terrormiliz in der Stadt Hasaka im Nordosten Syriens mehr als 25 Menschen mit in den Tod gerissen. Dutzende wurden zudem verletzt.

Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Gemäss den Angaben detonierte eine Bombe an einem Posten der kurdischen Sicherheitskräfte. Der zweite Anschlag sei in der Nähe eines Sitzes der Nationalen Verteidigungskräfte verübt worden. Diese kämpfen im syrischen Bürgerkrieg an der Seite des Regimes.

IS wurde aus Hasaka vertrieben

Den Menschenrechtlern zufolge starben 13 Zivilisten, unter ihnen zwei Kinder. Auch sechs kurdische Sicherheitskräfte und sieben Anhänger der Nationalen Verteidigungskräfte kamen ums Leben. Die Zahl der Toten könne wegen der vielen Schwerverletzten weiter steigen. Zunächst hatte die Beobachtungsstelle von mindestens zehn Toten und mehr als 50 Verletzten berichtet.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte sich in Hasaka in den vergangenen Wochen heftige Kämpfe mit den Kurden und Anhängern des Regimes geliefert. Die Extremisten konnten vorübergehend Teile der Stadt einnehmen, wurden dann aber wieder vertrieben. (tat/sda/dpa/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkische Invasion in Syrien: Erdogans Geschenk an Assad

Die syrische Region Afrin blieb vom Krieg verschont, Wirtschaft und Verwaltung funktionieren. Trotzdem will der türkische Präsident Erdogan sie «befreien». Dahinter steckt wohl ein Deal mit Putin und Assad.

Der Olivenzweig gilt seit der Antike als ein Symbol des Friedens. Für Zehntausende Menschen im Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei bedeutet er in diesen Tagen Krieg. Denn der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat seiner Militäroffensive gegen die kurdische YPG-Miliz in der Region Afrin ausgerechnet diesen Namen gegeben: «Operation Olivenzweig».

Seit knapp einer Woche beschiesst das türkische Militär die kurdische Enklave, am Wochenende begann …

Artikel lesen