International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chemiewaffen-Organisation bestätigt Einsatz von Giftgas in Syrien

16.05.18, 11:48


epa06565552 An affected child and man receive treatment after a gas attack on al-Shifunieh village, in Eastern Ghouta, Syria, 25 February 2018 (issued 26 February 2018). According to activists working in the area, more than 18 people were affected by poisenous gas, and one child was killed, during an attack on the village of al-Shifunieh. Government forces loyal to President Bashar al-Assad are currently conducting an air and ground offensive in Eastern Ghouta. The offensive was initiated soon after the United Nations passed a resolution calling for a 30-day cessation of hostilities in Syria.  EPA/MOHAMMED BADRA

Bild: EPA/EPA

Die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) hat den Einsatz von Giftgas bei einem Angriff in der syrischen Stadt Sarakeb am 4. Februar bestätigt. Eine Erkundungsmission sei zu dem Ergebnis gekommen, dass Chlorgas aus Zylindern freigesetzt worden sei.

Dies teilte die Organisation am Mittwoch in Den Haag mit. Das Chlorgas sei «wahrscheinlich als chemische Waffe eingesetzt worden», resümierten die Experten.

Syrische Aktivisten hatten am 4. Februar gemeldet, dass elf Menschen nach Luftangriffen von Regierungstruppen in Sarakeb mit Atembeschwerden behandelt worden seien. Auch in den Folgewochen war die syrische Regierung beschuldigt worden, bei der Rückeroberung der Rebellenhochburg Ost-Ghuta mehrfach Giftgas eingesetzt zu haben.

Nach Angaben von Helfern und Ärzten waren allein bei einem Angriff am 7. April mehr als 40 Menschen getötet worden. Die OPCW arbeitet derzeit an einer Untersuchung auch dieses Falls, hat allerdings kein Mandat, Verantwortliche für den Einsatz von verbotenen Chemiewaffen festzustellen. (sda/afp/dpa)

USA und Verbündete greifen Syrien an

Schweizer Firma lieferte Giftgas an Syrien

Video: srf

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mandelbrot 19.05.2018 11:30
    Highlight Die Fotografie stammt von einem Fotografen (Name bekannt) aus Douma (Ost-Ghouta, Syrien), wo Assad angeblich "das syrische Volk vergiftet" haben soll. Dieser syrische Fotograph machte auch Bilder für die Weisshelme und belieferte die European Pressphoto Agency (epa) oder die CNN mit Bildmaterial. Nicht nur Aktivitäten der Weisshelme sind heute umstritten, sondern auch die Echtheit vieler Bilder.Das Bild oben stammt vom 25.2.2018.Vermeintl.Gifteinsätze in Douma waren aber am 13.1., 22.1., 1.2., 7.3., 11.3. Und 7.4.2018 gem.den Angaben der Weisshelme.
    0 1 Melden
  • blaubar 16.05.2018 23:01
    Highlight Möglich, dass DORT Giftgas gefunden wurde. Von wem wissen wir nicht.

    „Auch in den Folgewochen war die syrische Regierung beschuldigt worden, bei der Rückeroberung der Rebellenhochburg Ost-Ghuta mehrfach Giftgas eingesetzt zu haben.“

    Ähmm, wollt ihr nicht auch die Untersuchungsresultate dieser Untersuchung berichteb, watson? Die sind nämlich bekannt! Und sie sind negativ. Kein Gift, nix!

    Oder sollen wir das nicht wissen und weiterhin das Assadmärchen glauben?
    2 1 Melden
  • Snowy 16.05.2018 12:09
    Highlight Bis jetzt hat noch niemand ausser den White Helmets einen Giftgasangriff in Ost Ghouta gemeldet - auch nicht Ärzte im einzigen Spital von Ost Ghouta! Die diensthabenden Ärzten sprechen im Gegenteil von White helmets welche unvermittelt das Spital sürmten und begannen "Gas" " Gas" auszurufen...

    Das sage nicht ich, sondern einer der renommiertesten Kriegsjournalisten des Westens, welcher als erster vor Ort war: https://www.independent.co.uk/voices/syria-chemical-attack-gas-douma-robert-fisk-ghouta-damascus-a8307726.html

    Zur Rolle der White Helmets in Syrien:
    24 11 Melden
    • Sapien 16.05.2018 15:14
      Highlight https://www.watson.ch/International/Syrien/252143376-Desinformation-als-Kriegswaffe--Russlands-perfider-Feldzug-gegen-die-Wahrheit-
      In diesem Artikel von Watson wurde die Rolle von Carla Ortiz besser beschrieben. Sie ist weder renomiert, noch ist sie eine qualifizierte Journalistin. Hört auf Russland zu verteidigen. Mir ist bewusst, dass der Westen ebenfalls nicht als vorzeige Rolle im Ausland gilt, aber die Russen sind einen Dreck besser.
      8 8 Melden
    • Snowy 16.05.2018 19:59
      Highlight Mit Vorzeigejournalisten meine ich Robert Fisk (für Carla Ortiz lege ich nicht die Hand ins Feuer) welcher seine Beobachtungen im Independent veröffentlichte:

      https://www.independent.co.uk/voices/syria-chemical-attack-gas-douma-robert-fisk-ghouta-damascus-a8307726.html


      P.S: Verteidige Russland mit keiner Silbe. Diese vertreten in Syrien genauso rücksichtlos ihre eigenen Interessen wie die anderen Player.
      2 2 Melden
    • Mandelbrot 19.05.2018 11:48
      Highlight Niemand "verteidigt" hier Russland. Es geht hier allein nur um die Wahrheit. Oder hat vielleicht jemand wieder einmal etwas über den Fall Skripal gehört.Warum das grosse Schweigen in den westlichen Medien ?
      1 1 Melden

Diese Waffensysteme kamen in Syrien zum Einsatz

>> Hier findest du die Reaktionen auf den Militärschlag gegen Assad im Überblick.

Geht es um Militärschläge, bleiben viele Details im Dunkeln. Was über die Waffensysteme beim Angriff auf Syrien bekannt ist:

Anders als ballistische Raketen sind sie mit eigenem Antrieb unterwegs. Die Cruise Missiles treffen ein zuvor programmiertes Ziel automatisch. Gängiges Modell des US-Militärs ist der auf Schiffen stationierte «Tomahawk», der auch im Golfkrieg 1991 und 2003 im Irak zum Einsatz kam. …

Artikel lesen