International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Krieg in Syrien: Mehrere Kinder sterben laut Aktivisten bei Luftangriff auf Schule

Bei Luftangriffen in Syrien sind nach Angaben von Augenzeugen mehrere Kinder getötet worden. Aktivisten machen die russische Luftwaffe für das Bombardement verantwortlich.

11.01.16, 14:52 11.01.16, 15:04

Ein Artikel von

Kinder getroffen? 
Bild: AP/Russian Defense Ministry Press Service

Mindestens acht Kinder und ein Lehrer sind in Syrien laut einem Bericht von Aktivisten bei einem Luftangriff und Raketenbeschuss getötet worden sein. 20 weitere Menschen wurden demnach bei der Attacke auf eine Schule in Andschar verletzt. Bei dem Luftschlag nördlich von Aleppo war zunächst unklar, von wem das Bombardement ausging. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte vermutet jedoch russische Kampfflugzeuge hinter dem Angriff.

Auch die Nachrichtenseite Al Jazeera meldet den Angriff und beruft sich auf Augenzeugen. Laut dem Bericht könnte die Opferzahl in Andschar noch höher liegen.

Bei einem weiteren Angriff starben laut der Beobachtungsstelle drei Kinder, als Rebellen mit Raketen ebenfalls eine Schule nahe Aleppo trafen. Demnach schlugen die Geschosse in einem von Regierungstruppen kontrollierten Viertel ein. Die Menschenrechtsaktivisten der Beobachtungsstelle in London beziehen ihre Informationen von einem Netzwerk vor Ort.

Russland bombardiert seit Ende September Gegner des syrischen Regimes unter Präsident Baschar al-Assad. Die US-geführte Allianz wirft Moskau vor, zur Stabilisierung von Assads Regierung auch mit dem Westen verbündete gemässigte Rebellen zu bekämpfen. Russland weist dies zurück.

Auch bei einem Luftangriff der US-geführten Koalition auf die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) waren am Freitag elf Zivilisten getötet worden. Laut der Beobachtungsstelle starben nördlich der Extremistenhochburg Rakka acht Kinder und drei Frauen.

vek/syd/dpa/AFP

So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Ka 11.01.2016 15:34
    Highlight Wie kommt es eigentlich, dass der Westen und Russland sich indirekt auf fremdem Territorium bekriegen und die Flüchtlinge weder in Russland (meines Wissens nach) noch in den USA aufgenommen werden? Wär mal Zeit für eine Revolution gegen die Rohstoffmultis und Waffenproduzenten!
    5 0 Melden
    • Jonasn 11.01.2016 17:24
      Highlight Die Russen verfolgen ihre Wirtschaftsinteressen mit aller Härte. Grausam. Da dort immer alles abgestritten wird und Gegenpropaganda an der Tagesordnung ist, möchte ich die Dunkelziffer dieser Angriffe gar nicht wissen.

      Nur mal zum nachdenken: Die Russen bombardieren eine Schule und Kinder sterben. Nach 2h genau ein (!) Kommentar (in dem auch die Relation zur USA hergestellt wird). Dem gegenüber: Die Amis bombardieren ein Krankenhaus. Nach 2h über hundert Kommentare über die bösen Amis.
      2 1 Melden

«Niemand hat die Türkei vor diesem Irrsinn in Afrin gestoppt»

Ashti Amir, gebürtiger Syrer aus Afrin, lebt seit bald 20 Jahren in der Schweiz. Im Interview erzählt er, wie seine Eltern vor dem türkischen Militär flüchten mussten und warum er nachts nicht schlafen kann. 

Herr Amir, wie haben Sie die letzten Tage und Wochen erlebt? ASHTI AMIR: Ich bin in Afrin geboren und aufgewachsen. Ich habe so viele Erinnerungen an den Ort, an meine Freunde, an meine Familie. Afrin war eine wunderschöne Provinz, die jetzt durch die Bombardierungen und Bodenkämpfe zerstört wurde. Zu sehen, mit welch roher Brutalität die Stadt angegriffen wird, hat mich tief getroffen. Die Bilder von plündernden Islamisten sind demütigend und lassen mich zum Teil nicht mehr los. Ich habe …

Artikel lesen