International

Russische Luftangriffe in Syrien vom 30. September bis 4. Oktober. Nur eine Minderheit galt IS-Stellungen.
Quelle: New York Times

Wohin die russischen Bomben in Syrien vor allem fallen – jedenfalls nicht auf IS-Gebiete

06.10.15, 16:21 06.10.15, 18:05

Was die Spatzen schon längst von den Dächern pfeifen, macht jetzt eine Grafik der New York Times deutlich: Die russischen Luftangriffe in Syrien richten sich nicht in erster Linie gegen die IS-Terrormiliz, sondern vor allem gegen Rebellen, die sowohl mit dem IS als auch mit dem Regime verfeindet sind – darunter Verbände, die vom Westen und arabischen Staaten unterstützt werden.

Nun planen das Regime und seine Verbündeten offenbar auch eine Bodenoffensive gegen ein Bündnis verschiedener Rebellen. Die Rebellen drohten am Dienstag im Fall eines Angriffs mit massivem Widerstand.

Russischer Pilot erfasste türkische Jets mit Gefechtsradar

Der Zwischenfall über der Türkei war offenbar gefährlicher als bisher bekannt. Ein russischer Kampfjet ist nicht nur in den Luftraum eingedrungen, sondern hat auch zwei Abfangjäger mit seinem Waffenradar erfasst. Dieses «Beleuchten» ist der letzte Schritt vor dem Waffeneinsatz. «Das Erfassen eines Flugzeugs mit dem Gefechtsradar ist absolut ungewöhnlich und ein extrem unfreundlicher Akt», sagt Marcel Dickow, Experte für Sicherheitspolitik bei der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Dringt ein Flugzeug in den Luftraum eines Landes ein, stellen Abfangjäger üblicherweise zunächst Funkkontakt her. Hat das keinen Erfolg, nähert man sich dem Eindringling und gibt Zeichen. «Aber wenn man vom Radar beleuchtet wird, schrillen sofort die Alarmglocken», sagt Dickow. (markus becker/spiegel online)

Regimehochburg Latakia

Für den Angriff im Nordwesten Syriens seien Tausende Kämpfer der syrischen Streitkräfte, der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah und der iranischen Revolutionsgarden mobilisiert worden, hiess es aus dem Umfeld eines von der Hisbollah geführten Bündnisses.

So bombardiert die US-Luftwaffe

quelle: new york times

Angegriffen werden sollen demnach Gebiete nördlich der Stadt Homs und in der Provinz Idlib, die von einem Bündnis verschiedener Gruppen kontrolliert wird. Dazu gehört neben gemässigten Brigaden der Freien Syrischen Armee (FSA) auch die al-Nusra-Front, syrischer Ableger des Terrornetzwerks al-Kaida. Sie bedrohen vor allem die wichtige Regimehochburg rund um die Küstenstadt Latakia.

Eine Bodenoffensive dürfte scharfe Kritik westlicher und sunnitischer Staaten hervorrufen, die in der Region aktive Rebellen unterstützen. US-Präsident Barack Obama hatte Moskau am Wochenende vorgeworfen, es greife in Syrien vor allem gemässigte Oppositionelle an, um dadurch das Regime des Machthabers Baschar al-Assad zu stützen. Dadurch werde indirekt auch der IS gestärkt.

Auch russische Freiwillige könnten kämpfen

Der Kreml schloss nicht aus, dass russische Freiwillige auf der Seite Assads kämpfen könnten. Russland werde solche Gruppen aber nicht unterstützen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Zuvor hatte ein Moskauer Verteidigungspolitiker erwogen, Russen mit Kampferfahrung aus der Ostukraine könnten für das syrische Regime kämpfen. Peskow bekräftigte, eine russische Bodenoffensive sei nicht geplant. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Commodore 06.10.2015 21:40
    Highlight Widerlichste Propaganda was Watson hier betreibt. Zuerst der Artikel wonach die Afghanen schuld sind dass die Amis ein Ärzte ohne Grenzen Spital zerbombten und dann irrelevante Seitenhiebe gegen Russland schreiben.
    Ich hoffe der Speichel von USA und Israel schmeckt! Schämt euch!
    Und macht mit eurem Gewissen aus wie viele meiner Kommentare ihr noch löschen wollt bevor ihr wieder wegen der Zensur in Russland heult!
    12 15 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 06.10.2015 21:55
      Highlight Kannst du lesen und denken? Dann solltest du doch merken dass Watson sowohl von Russlands propaganda berichtet wie auch der Propaganda der New York Times. Und nichts davon hat sich Watson selber ausgedacht.
      Du spürst vermutlich auch wie daneben Russland ist, aber anstatt es zu akzpetieren motzt du herum.
      8 4 Melden
    • Commodore 06.10.2015 22:17
      Highlight Sie verstehen aber wie Propaganda funktioniert? Dafür muss man sich nichts ausdenken, man kann auch einseitig berichten.
      Lesen Sie Ihre Kommentare vor dem Veröffentlichten nochmals durch und klären Sie die Begriffe.
      2 8 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 07.10.2015 08:58
      Highlight Watson berichtet ja gar nicht einseitig? Liest du vielleicht einseitig?
      Von Watson weiss ich z.B. wie Russland den ganzen Konflikt seinen eigenen Bürger kommuniziert. Von Watson weiss ich, wie unterschiedlich beide Seiten sind. Welche ich wähle, ist meine Entscheidung.
      Dass die meisten Putin scheisse finden, hat mit den eklatanten parallelen zu Hitler zu tun. Aber auch der hatte/hat ja seine Fans.
      Lesen und verstehen sind eben immer noch zweierlei Schuhe.
      3 3 Melden
    • stiberium 07.10.2015 09:43
      Highlight Du solltest dich fragen was watson davon hat Propaganda für die USA zu machen.
      Generell ist es schwer über die Scheisse, die da abgeht zu berichten wenn beide Seiten lügen. ;)

      Propaganda hat viele Gesichter: Von Artikeln in Onlinemedien bis zu den dazugehörigen Kommentaren, gell Commodore.
      3 0 Melden
  • Openyourmind 06.10.2015 19:13
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2015 19:09
    Highlight Die russische Strategie ist sonnenklar und plausibel. Um Syrien raschestmöglich befrieden und von den Islamisten befreien zu können, bleibt nichts anderes übrig als Assad sein Land zurückerobern zu helfen. Ohne Assad kein Staat, ohne Staat lange Bürgerkrieg. Dazu müssen die Gebiete sozusagen von innen nach aussen zurückerobert werden. Dummerweise trifft es jetzt zuerst die säkularen Rebellen. Dass die U.S.A. das IS-Hinterland bombardieren ist auch plausibel, denn es grenzt an Irak, ihr Interessengebiet, das dadurch entlastet wird.
    16 7 Melden
  • Radiochopf 06.10.2015 18:31
    Highlight Quelle new york times?.. Wird wohl immer schwieriger etwas gegen Putin zu finden wenn man schon auf solche "neutrale" Quellen zurückgreifen muss.. Wo waren die Amerikaner wo die ISIS Heiligtümer in Palmyra weggebombt haben? Ein Krankenhaus in Afghanistan bomben die einfach mal weg aber wenn die ISIS wichtige Heiligtümer wegbombt schauen sie zu?!...
    18 22 Melden
    • Hierundjetzt 06.10.2015 19:33
      Highlight Kaum steht Russland im Text, kommen die Putinfreunde aus Ihren Löchern. NYT ist das meistprämierte und glaubwürdigste Blatt weltweit. Aber dafür muss man natürlich die enge, kalte Welt des Hasses verlassen
      26 19 Melden
    • Dä Brändon 06.10.2015 19:59
      Highlight Die angeblichen "Putinfreunde" sind aber schwer in der Mehrzahl und es werden mehr...... oder sind das einfach nur Realisten die keine Probleme haben Putin in andere Angelegenheiten zu kritisieren?
      14 8 Melden
    • Radiochopf 06.10.2015 20:25
      Highlight @hierundjetzt sorry du hast völlig Recht, die NYT muss neutral und gut sein, weil sie so viele Preise gewonnen haben.. Ihre Quellen sind ja auch das carter Center und eine syrische Organisation sie sicher auch sehr neutral sind.. Darum hat auch edward snowden seine dokus an die NYT geschickt.. Hmm ach ne das war die washington post.. Dein putinfreunde kannst du dir auch schenken oder glaubst du auch noch an die bezahlten Trolle?.. Mir geht es nur um eine neutral Berichterstattung aber die ist seit dem 1. Tag des Krieges schon verloren gegangen...
      16 9 Melden
    • Openyourmind 06.10.2015 20:44
      Highlight Yaep -NYT, das meistprämierte und glaubwürdigste Blatt weltweit!

      Russia, im Syria-Combatmodus, mehr als 60 "Sternchen" auf der Grafik. Check.

      USA, im Syria-Combatmodus, 7 "Sternchen" auf der Grafik (das mit "multiple Targets" lassen wir gelten). Check.

      Halt... auf der USDOD Seite steht dass US-Angriffe auch auf Idlib und Allepo geflogen wurden, steht aber nicht in der Grafik. NYT Fake?

      Ach hier und jetzt ist es klar! Es wurde erst ab 25. resp. 30. September gezählt, weil es ansonsten offensichtlich wurde dass die US gleiche Ziele, wie Russia, angegriffen hat.

      NYT, es stimmt alles! Check
      11 2 Melden
  • voe 06.10.2015 17:54
    Highlight Kann mir jemand mal erklären was dort abgeht? blicks' nicht mehr...
    6 2 Melden
    • amazonas queen 06.10.2015 18:21
      Highlight Ein Stellvertreter Krieg.
      21 2 Melden
    • Openyourmind 06.10.2015 21:52
      Highlight Russia versucht mittels Nike-Strategie (Just do it, Only the fastest win) die unangefochtene Weltmacht No. 1 zu zeigen, dass die derzeit auf der Tabelle nur mit dem Platz 2 rechnen müssen. #Gamechangers
      7 0 Melden
  • next_chris 06.10.2015 17:29
    Highlight und wann kommt die grafik zu den westlichen und den türkischen bomben? natuerlich mit den angaben zu opfern und kollateralschäden.
    36 9 Melden
  • Dä Brändon 06.10.2015 17:27
    Highlight Ich würde jetzt eher 60/40 oder 70/30 auf Rebellen/ISIS sagen aber "jedenfalls nicht auf IS" ist jetzt brutal übertrieben!!!
    17 6 Melden
    • holymoly 06.10.2015 17:36
      Highlight das "nicht" bezieht sich auf das "vor allem" - oder?
      6 1 Melden
  • kiawase 06.10.2015 17:25
    Highlight nur interessehalber: bitte mal eine karte mit den einschlägen von us angriffen , danke
    22 3 Melden
    • Dä Brändon 06.10.2015 20:08
      Highlight Glaube die ist aktuell...

      17 1 Melden
  • Angelo C. 06.10.2015 17:19
    Highlight Man merkt, dass der Bericht nicht taufrisch ist, denn die Russen haben heute Palmyra angegriffen und massiv bombardiert. Das ist jener geschichtsträchtige Ort, welchen der IS schon vor längerer Zeit eingenommen und praktisch alle Objekte des historisch relevanten Kulturschatzes abgerissen oder in die Luft gesprengt hat.

    Im Übrigen werden die Russen und Iraner zumindest als Erste den Mut besitzen, auch Bodentruppen einzusetzen. Dass das die Amis, welche bisher mittels ihren Luftattacken wenig auszurichten vermochten, natürlich entsprechend sauer macht, ist nachvollziehbar 😉!
    31 12 Melden
    • Hierundjetzt 06.10.2015 20:26
      Highlight Iran und Russland haben auch eine Zivilgesellschaft, freie Medien und sind Demokratien und müssen sich der eigenen Bevölkerung erklären. Ja ne, is klar. Sonst irgendwelche Birnen, die man mit Äpfel vergleichen möchte?
      6 12 Melden
    • The Destiny 06.10.2015 20:53
      Highlight
      @Hierundjetzt, Also der Iran ist eine Theokratie streng genommen, denn das Parlament hat schlussendlich nicht das letzte Wort. (Entschuldige mich wenn das Ironie war)
      6 1 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen