International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der Traumstadt zum Albtraum: Vorher-nachher-Bilder von Aleppo

22.12.16, 09:23 24.12.16, 04:40


Die Evakuierung der syrischen Metropole Aleppo geht weiter. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) erwartete, dass die Evakuierung am Donnerstagabend abgeschlossen sein könnte. Nach Angaben des IKRK haben seit Beginn der Evakuierungen Mitte Dezember etwa 30'000 Menschen Ost-Aleppo verlassen. 

Zurück bleibt eine Stadt in Trümmern. Vor dem Krieg sah Aleppo aus wie eine Stadt aus dem Märchen «Tausendundeine Nacht». Jetzt ist Aleppo kaum mehr wieder zu erkennen. Die Umajjaden-Moschee aus dem 11. Jahrhundert ist zerstört, die Zitadelle schwer angeschlagen. Die folgenden Vorher-nachher-Bilder zeigen das grausame Ausmass der Zerstörung.

Altstadt 24. November 2008

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

13. Dezember 2016

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Umajjaden-Moschee am 12. März 2009

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

13. Dezember 2016

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Umajjaden-Moschee am 6. Oktober 2010

Bild: KHALIL ASHAWI/REUTERS

17. Dezember 2016

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Zitadelle am 9. August 2010

Bild: REUTERS FILE PHOTO/REUTERS

13. Dezember 2016

Bild: © Omar Sanadiki / Reuters/REUTERS

Schul-Innenhof am 6. Juni 2009

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

17. Dezember 2016

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Markt am 24. November 2008

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

13. Dezember 2016

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Umajjaden-Moschee am 12. März 2009

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

13. Dezember 2016

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Hamam am 6. Oktober 2016

Bild: © Khalil Ashawi / Reuters/REUTERS

17. Dezember 2016

Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Shahba Mall am 12. Dezember 2009

Bild: © Khalil Ashawi / Reuters/REUTERS

16. Oktober 2014

Bild: © Abdalrhman Ismail / Reuters/REUTERS

Aleppo ist ein Trümmerfeld 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teufelchen7 22.12.2016 23:19
    Highlight ich kann mir vorstellen, dass die geflüchteten menschen an diese vorher bilder gerne erinnern... war eine schöne stadt. sehr traurig was daraus geworden ist 😢
    35 3 Melden
  • Donald 22.12.2016 18:50
    Highlight Es gibt jetzt also keinen blauen Himmel mehr...?
    15 47 Melden
  • pedrinho 22.12.2016 14:37
    Highlight frieden und demokratie ist doch was schoenes, es muss unbedingt auf weiter teile der welt angewendet werden, bis endlich alles in schutt und asche liegt
    38 10 Melden
  • Und sust? 22.12.2016 11:07
    Highlight Traurig zu was wir Menschen fähig sind...
    81 2 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen