International

UNO bitten um 7.7 Milliarden Dollar für Syrien

13.01.16, 06:48

Zur humanitären Versorgung der mehr als 22 Millionen Betroffenen des Syrien-Konflikts werden dieses Jahr nach UNO-Angaben 7.7 Milliarden Dollar notwendig sein. UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hatte diese Summe bereits im November genannt.

Bedürftige Syrer in Madaja.
Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Im sechsten Jahr des blutigen Bürgerkriegs müssten unter anderem geschätzt 4.7 Millionen Flüchtlinge sowie 13.5 Millionen Vertriebene und Betroffene innerhalb Syriens versorgt werden, teilten die UNO am Dienstag in New York mit.

Die in gut drei Wochen in London geplante internationale Geberkonferenz sei eine Chance, die Auswirkungen des Kriegs besonders auf Frauen, Mädchen und junge Menschen zu beleuchten, sagte O'Brien.

Neben Nahrung und Medikamenten sieht der UNO-Plan auch Ausgaben für Sanitäranlagen und Bildung vor. 2015 war der Finanzbedarf auf knapp 7.5 Milliarden Dollar beziffert worden – nur die Hälfte dieser Summe kam zusammen.

Im seit 2010 wütenden Bürgerkrieg wurden bislang etwa 250'000 Menschen getötet und weitere 1.2 Millionen verletzt. Die Bitte nach Syrien-Hilfen sind Teil eines grösseren Appells für humanitäre Hilfen in Höhe von 20.1 Milliarden Dollar, um weltweit 87 Millionen Menschen in Not zu unterstützen.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkische Invasion in Syrien: Erdogans Geschenk an Assad

Die syrische Region Afrin blieb vom Krieg verschont, Wirtschaft und Verwaltung funktionieren. Trotzdem will der türkische Präsident Erdogan sie «befreien». Dahinter steckt wohl ein Deal mit Putin und Assad.

Der Olivenzweig gilt seit der Antike als ein Symbol des Friedens. Für Zehntausende Menschen im Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei bedeutet er in diesen Tagen Krieg. Denn der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat seiner Militäroffensive gegen die kurdische YPG-Miliz in der Region Afrin ausgerechnet diesen Namen gegeben: «Operation Olivenzweig».

Seit knapp einer Woche beschiesst das türkische Militär die kurdische Enklave, am Wochenende begann …

Artikel lesen