International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
palmyra

Der Islamische Staat (IS) hat das Gefängnis in der syrischen Oasenstadt Palmyra offenbar zerstört. Dieses Foto, das im Internet veröffentlicht wurde, soll die Sprengung zeigen.

Gefängnis des Assad-Regimes: IS sprengt Folterknast von Palmyra

Das berüchtigte Gefängnis von Palmyra ist vernichtet: Kämpfer des Islamischen Staats hatten den Kerkerkomplex des Assad-Regimes erobert – und haben ihn nun offenbar gesprengt.

30.05.15, 21:55 31.05.15, 09:52


Ein Artikel von

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat das Gefängnis in der syrischen Oasenstadt Palmyra offenbar in die Luft gejagt. Die Islamisten sollen einen Grossteil des in der Wüste gelegenen Komplexes mit Bomben zerstört haben. Diese hatten sie zuvor im Inneren des Gebäudes und in dessen Umgebung angebracht. Im Internet veröffentlichte Fotos sollen die Sprengung zeigen.

Zum Zeitpunkt der Detonation hätten sich keine Menschen mehr in dem Gefängnis befunden, sagte Rami Abdulrahman von der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Angaben der Beobachtungsstelle können nicht unabhängig überprüft werden, haben sich aber in der Vergangenheit als verlässlich erwiesen.

Der IS hatte die Stadt 200 Kilometer nordöstlich von Damaskus Anfang des Monats erobert. Vor der Sprengung veröffentlichte die Miliz ein Video aus dem Gefängnis des syrischen Militärgeheimdienstes. Die Aufnahmen liessen die verheerenden Zustände in der Haftanstalt des Assad-Regimes erahnen. Seit den siebziger Jahren wurden dort Menschen inhaftiert und gefoltert. Viele von ihnen waren Anhänger der islamistischen Muslimbrüder, die ohne Anklage und ohne fairen Prozess in dem Wüstengefängnis verschwanden.

Unesco-Weltkulturerbe seit 1980

Baschar al-Assad liess das Gefängnis kurz nach seiner Amtsübernahme 2001 zunächst schliessen, eröffnete es jedoch 2011 wieder. Hunderte Oppositionelle, die an Protesten gegen das Regime teilgenommen hatten, wurden dort eingesperrt.

Das Gefängnis befand sich nahe der Neustadt von Palmyra, Tadmur genannt. Das Ruinengelände der antike Oasenstadt Stadt Palmyra ist seit 1980 Unesco-Weltkulturerbe und gilt als potentielles Ziel des IS. Die Terrormiliz hatte bereits in der Vergangenheit mehrere antike Stätten zerstört.

Über der umkämpften Stadt Aleppo im Norden Syriens haben Assad-Soldaten offenbar erneut Fassbomben abgeworfen. Dabei wurden nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 71 Menschen getötet.

ala/Reuters/AFP

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen