International

Aktivisten ordneten den Luftangriff Assads Streitkräften zu.
Bild: AP/SANA

Während die UNO über eine Lösung der Syrien-Krise diskutiert: Assad-Luftangriff tötet 23 Zivilisten

29.09.15, 00:36 29.09.15, 04:12

Während beim UNO-Gipfel in New York um einen Ausweg aus dem syrischen Bürgerkrieg gerungen wird, sind bei einem Angriff der syrischen Streitkräfte Aktivisten zufolge mindestens 23 weitere Zivilisten getötet worden.

Die Luftwaffe von Machthaber Baschar al-Assad habe einen Markt in der von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Stadt Majadin mit Raketen beschossen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montagabend.

Unter den 23 Opfern seien acht Kinder und fünf Frauen, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Etwa 50 weitere Menschen seien verletzt worden. Die Angaben der oppositionsnahen Einrichtung mit Sitz in Grossbritannien sind von unabhängiger Seite kaum zu bestätigen. Die Beobachtungsstelle stützt sich auf ein dichtes Netz an Aktivisten und Ärzten in dem Bürgerkriegsland. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Anti-Assad-Koalition boykottiert Friedenskonferenz in Sotschi

Auf Einladung Russlands sollte in Sotschi über die Zukunft Syriens beraten werden. Das lehnt die syrische Opposition ab – und verweist auf Gespräche unter UNO-Führung.

Die von Russland einberufene Syrien-Friedenskonferenz findet ohne das grösste Oppositonsbündnis des Bürgerkriegslandes statt. Das Syrische Verhandlungskomitee (SNC), das die wichtigsten Oppositionsgruppen vertritt, verkündete in der Nacht zum Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter seinen «Boykott» der Konferenz.

Auch dutzende andere Rebellengruppen hatten bereits angekündigt, kommende Woche nicht zu dem Treffen in Sotschi zu reisen. «Das SNC hat nach Marathon-Verhandlungen mit der UNO und …

Artikel lesen