International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo released Wednesday, March 4, 2015, by the Syrian official news agency SANA, Syrian President Bashar Assad speaks during an interview with Portuguese state television, RTP, in Damascus, Syria. Speaking in an interview with Russian media, Tuesday, Sept. 15, 2015, Assad said the refugee crisis now hitting Europe is a direct result of the West's support of

Aktivisten ordneten den Luftangriff Assads Streitkräften zu.
Bild: AP/SANA

Während die UNO über eine Lösung der Syrien-Krise diskutiert: Assad-Luftangriff tötet 23 Zivilisten



Während beim UNO-Gipfel in New York um einen Ausweg aus dem syrischen Bürgerkrieg gerungen wird, sind bei einem Angriff der syrischen Streitkräfte Aktivisten zufolge mindestens 23 weitere Zivilisten getötet worden.

Die Luftwaffe von Machthaber Baschar al-Assad habe einen Markt in der von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Stadt Majadin mit Raketen beschossen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montagabend.

Unter den 23 Opfern seien acht Kinder und fünf Frauen, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Etwa 50 weitere Menschen seien verletzt worden. Die Angaben der oppositionsnahen Einrichtung mit Sitz in Grossbritannien sind von unabhängiger Seite kaum zu bestätigen. Die Beobachtungsstelle stützt sich auf ein dichtes Netz an Aktivisten und Ärzten in dem Bürgerkriegsland. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fast 200 Staaten einigen sich auf Regeln für Klimaschutz – die ersten Reaktionen

Drei Jahre nach der historischen Einigung auf das Pariser Klimaabkommen haben fast 200 Staaten gemeinsame Regeln für die praktische Umsetzung beschlossen.

Der Chef der Uno-Klimakonferenz in Polen, Michal Kurtyka, besiegelte den Kompromiss des Plenums am Samstag in Kattowitz mit einem Hammerschlag.

Ziel des Abkommens ist, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Dafür muss der Ausstoss von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl in den kommenden Jahren …

Artikel lesen
Link to Article