International

UNO-Sicherheitsrat einigt sich auf Friedensplan für Syrien

18.12.15, 22:29 19.12.15, 09:40

Der UNO-Sicherheitsrat hat einen neuen Friedensplan für Syrien gebilligt. Die 15 Staaten verabschiedeten am Freitag einstimmig eine Resolution, nach der schon im Januar Gespräche über einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung beginnen sollen.

US-Aussenminister John Kerry sagte am Freitag in New York, die Resolution sende «eine klare Botschaft an alle Beteiligten, dass es nun Zeit ist, das Töten in Syrien zu beenden». Die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates, Vertreter der USA, Russlands, Chinas, Frankreichs und Grossbritanniens, hatten sich zuvor auf einen Resolutionsentwurf geeinigt.

Syrische Oppositionelle vor dem UNO-Gebäude in New York.
Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Über den Resolutionstext war bei einem Treffen der Aussenminister von 17 Ländern seit dem frühen Morgen gerungen worden. Umstritten war vor allem, welche Gruppen als Terrororganisationen eingestuft und damit vom Friedensprozess ausgeschlossen werden sollten.

Ziel der Unterstützergruppe ist zunächst eine Waffenruhe, wodurch es den syrischen Truppen, Russland und der US-geführten Koalition ermöglicht werden soll, sich auf den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») zu konzentrieren. 

(sda/dpa)

Der Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 19.12.2015 09:10
    Highlight diese resolution ist nicht das oapuer wert auf das sie gedruckt wird.
    der ausschluss von terroristen aus dem prozess garantiert schon das alles witergeht wie gehabt.
    man sollte syrien entvölkern und versteigern, dann würde evtl die waffengewalt enden weil da jemandes besitz zerstört wird.
    es gibt viel zu viele profteure vom jetzigen chaos als das jemand etwas ändern könnte. es gibt prozesse welche irreversibel sind. wir sollten uns gedanken machen warum wir immer wieder dieselben fehler machen
    1 3 Melden
  • Martin4127 18.12.2015 23:35
    Highlight Was ist mit Irak, Libyen? (Bin halt nur ein Laie :)
    2 0 Melden

«IS»-Kommandanten fliehen aus Millionenstadt Mossul – die Terrormiliz soll Geldprobleme haben

Vor der geplanten Rückeroberung der Stadt Mossul sind nach Erkenntnissen der irakischen Regierung viele Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») aus der Metropole geflohen. Zahlreiche «IS»-Familien und Kommandanten hätten sich auf den Weg nach Syrien gemacht.

Manche versuchten sogar, heimlich in die autonome irakische Kurdenregion zu gelangen, sagte Verteidigungsminister Chaled al-Obeidi am Samstag in einem Interview des staatlichen Fernsehens. Dem Minister zufolge gibt es unter den …

Artikel lesen