International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrian Democratic Forces (SDF) fighters walk near damaged ground east of Raqqa city, Syria March 26, 2017. REUTERS/Rodi Said

Mitglieder der Syrischen Demokratischen Kräfte nahe der Stadt Rakka. Bild: RODI SAID/REUTERS

In Syrien erobert die Allianz den Militärflughafen nahe Rakka aus den Händen des «IS»

27.03.17, 01:28 27.03.17, 06:19


Bei ihrer Offensive zur Rückeroberung von Rakka, der nordsyrischen Hochburg der Terrormiliz «Islamischer Staat», haben die von den USA unterstützten Kräfte einen Etappensieg errungen: Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) eroberten am Sonntag nach Angaben ihres Sprechers den rund 50 Kilometer westlich von Rakka gelegenen Militärflughafen Tabka.

Diesen Flughafen hatten die sunnitischen Fanatiker vom so genannten «Islamischen Staat» («IS») im August 2014 eingenommen.

«Die Syrischen Demokratischen Kräfte haben die vollständige Kontrolle über den Militärflughafen Tabka übernommen. Die Minenräumarbeiten sind im Gange, um das Gelände zu sichern», sagte SDF-Sprecher Talal Sello.

Die Eroberung des Flughafens erlaubt es den SDF, einer Allianz kurdischer und arabischer Kämpfer, die Verbindungsroute von Rakka Richtung Westen abzuschneiden und so den Belagerungsring um die Stadt zu schliessen.

Nächstes Eroberungsziel der Allianz ist der nahe gelegene Tabka-Staudamm am Euphrat, der grösste Staudamm Syriens. Durch das schwere Bombardement in der Region wurde jedoch das Kraftwerk beschädigt, das die Stromversorgung am Staudamm sicherte. Dies könnte eine Gefahr für die Städte flussabwärts bedeuten.

Die «IS»-Extremisten hatten Rakka im Sommer 2014 ebenso wie weite Landstriche in Syrien und im Irak erobert und in den von ihm kontrollierten Gebieten ein Kalifat ausgerufen. Rakka gilt als die «Hauptstadt» des «IS».

Mit Unterstützung der von den USA angeführten Militärkoalition hatten die SDF im November ihre Offensive zur Rückeroberung der Stadt begonnen. Zeitgleich versuchen irakische Regierungstruppen die letzte irakische «IS»-Hochburg Mossul im Norden des Landes zurückzuerobern. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Energize 27.03.2017 07:07
    Highlight Sollte der Staudamm brechen könnte dies verheerende Folgen haben. Hoffen wir mal die Amis wissen was sie tun.
    3 3 Melden

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen