International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mitglieder der Syrischen Demokratischen Kräfte nahe der Stadt Rakka. Bild: RODI SAID/REUTERS

In Syrien erobert die Allianz den Militärflughafen nahe Rakka aus den Händen des «IS»

27.03.17, 01:28 27.03.17, 06:19

Bei ihrer Offensive zur Rückeroberung von Rakka, der nordsyrischen Hochburg der Terrormiliz «Islamischer Staat», haben die von den USA unterstützten Kräfte einen Etappensieg errungen: Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) eroberten am Sonntag nach Angaben ihres Sprechers den rund 50 Kilometer westlich von Rakka gelegenen Militärflughafen Tabka.

Diesen Flughafen hatten die sunnitischen Fanatiker vom so genannten «Islamischen Staat» («IS») im August 2014 eingenommen.

«Die Syrischen Demokratischen Kräfte haben die vollständige Kontrolle über den Militärflughafen Tabka übernommen. Die Minenräumarbeiten sind im Gange, um das Gelände zu sichern», sagte SDF-Sprecher Talal Sello.

Die Eroberung des Flughafens erlaubt es den SDF, einer Allianz kurdischer und arabischer Kämpfer, die Verbindungsroute von Rakka Richtung Westen abzuschneiden und so den Belagerungsring um die Stadt zu schliessen.

Nächstes Eroberungsziel der Allianz ist der nahe gelegene Tabka-Staudamm am Euphrat, der grösste Staudamm Syriens. Durch das schwere Bombardement in der Region wurde jedoch das Kraftwerk beschädigt, das die Stromversorgung am Staudamm sicherte. Dies könnte eine Gefahr für die Städte flussabwärts bedeuten.

Die «IS»-Extremisten hatten Rakka im Sommer 2014 ebenso wie weite Landstriche in Syrien und im Irak erobert und in den von ihm kontrollierten Gebieten ein Kalifat ausgerufen. Rakka gilt als die «Hauptstadt» des «IS».

Mit Unterstützung der von den USA angeführten Militärkoalition hatten die SDF im November ihre Offensive zur Rückeroberung der Stadt begonnen. Zeitgleich versuchen irakische Regierungstruppen die letzte irakische «IS»-Hochburg Mossul im Norden des Landes zurückzuerobern. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Energize 27.03.2017 07:07
    Highlight Sollte der Staudamm brechen könnte dies verheerende Folgen haben. Hoffen wir mal die Amis wissen was sie tun.
    3 3 Melden
  • Radiochopf 27.03.2017 06:06
    Highlight Natürlich alles ohne massive zivile Verluste, dank hochpräzisen US-Waffen.. in Mosul wurden übrigens die Kämpfe unterbrochen, nach dem es nach mehreren US-Bomben viele 100e zivile Opfer gab, aber wenn kümmerts, es gibt ja keine Bana, keine letzen Journalisten und keknr letzen Ärzte in Mosul, die gab es nur in Aleppo...
    14 7 Melden
    • Posersalami 27.03.2017 06:50
      Highlight Selbstverständlich nicht! Die USA haben doch die guten Bomben, die töten per Definition nur die Bösen und ausserdem werfen sie Flugblätter ab! Flugblätter! Ausserdem kann man das alles eh nicht vergleichen weil die USA maximal aus Versehen Zivilisten bomben, dir Russen machen das weil sie Völkermord begehen wollen.
      15 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 09:25
      Highlight Die Flugblätter der Amis sind dann ja wohl das, was Analphabeten das Überleben sichern kann
      3 0 Melden

Schweizer Pharma-Unternehmen durfte Ispopropanol nach Syrien liefern

Ein Schweizer Pharmahersteller lieferte Isopropanol an ein syrisches Pharmaunternehmen. Das Seco bewilligte den Export. Doch bei der Chemikalie besteht ein Missbrauchsrisiko: Sie wird für die Herstellung des Nervengases Sarin benötigt.

Eine Schweizer Firma hat im Jahr 2014 Isopropanol nach Syrien geliefert. Diese Chemikalie wird für die Herstellung des Nervengases Sarin benötigt. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) beurteilte die Lieferung damals als «plausibel».

Nach den jüngsten Ereignissen würde eine solche Ausfuhr aber «ziemlich sicher unterbunden werden», teilte das Seco am Dienstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA mit. Der Bund bestätigte damit Recherchen des Westschweizer Fernsehens RTS.

Der …

Artikel lesen