International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombeneinschlag in der Provinz Idlib: Hier wurde eine Schule getroffen. Bild: AP/Revolutionary Forces of Syria

22 Kinder bei Luftangriff auf syrische Schule getötet

27.10.16, 00:42 27.10.16, 04:39

Bei Luftangriffen auf eine Schule in Syrien sind nach Informationen des UNO-Kinderhilfswerks Unicef am Mittwoch mindestens 22 Kinder getötet worden. Die Unicef bezeichnete den Angriff auf die Schule in der syrischen Provinz Idlib als «Tragödie».

In einer Erklärung des Unicef-Generaldirektor Anthony Lake hiess es: «Sollte der Angriff vorsätzlich ausgeführt worden sein, wäre er ein Kriegsverbrechen.»

Die Schule in der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib sei «wiederholt angegriffen worden», beklagte Lake. Der Vorfall müsse die internationale Gemeinschaft aufrütteln. Es reiche nicht aus, Abscheu angesichts solcher «barbarischer Taten» zu zeigen, sagte er. Die Welt müsse darauf bestehen, dass dies aufhört.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte bereits am Mittwochnachmittag über den Angriff auf die Schule berichtet. Zunächst war jedoch unklar geblieben, wie viele Schüler getötet wurden.

Nach Darstellung der Menschenrechtsstelle hatten syrische oder russische Kampfflugzeuge mindestens sechs Luftangriffe auf das Dorf Haas geflogen, wo die Schule liegt.

Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Russische Beteiligung nicht ausgeschlossen

Das syrische Staatsfernsehen berichtete unter Berufung auf Militärkreise, zahlreiche Aufständische seien bei Angriffen in Haas getötet worden. Eine Schule wurde nicht erwähnt.

Der russische UNO-Botschafter Vitali Tschurkin wollte in New York nicht ausschliessen, dass die Luftwaffe seines Landes an den Angriffen beteiligt gewesen sein könnte.

«Es wäre jetzt einfach für mich zu sagen: 'Nein'», sagte Tschurkin. «Ich bin aber ein verantwortungsvoller Mensch. Ich muss nun erstmal abwarten, was unser Verteidigungsminister dazu sagt.» Tschurkin fügte hinzu: «Das ist schrecklich. Ich hoffe, wir haben nichts damit zu tun.»

Die Luftwaffen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und seines Verbündeten Russland sind wiederholt beschuldigt worden, Zivilisten und zivile Einrichtungen in Syrien zu bombardieren.

Die Provinz Idlib wird von dem islamistischen Rebellenbündnis Dschaisch al-Fateh (Armee der Eroberung) kontrolliert. Ihm gehören unter anderem die Dschihadisten der Fateh-al-Scham-Front an, die bis zu ihrer selbst erklärten Abspaltung vom Terrornetzwerk Al-Kaida Al-Nusra-Front hiess. Nach Angaben der Beobachtungsstelle ist Idlib in den vergangenen Woche verstärkt bombardiert worden. (cma/sda/afp/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobi-wan 27.10.2016 12:54
    Highlight Spielt es eine Rolle ob die Russen, Assad oder die USA eine Schule bombardieren? Für mich nicht, denn es trifft Kinder!
    Also lasst das USA vs. Russland Gekeife. Wenn eine Schule bombardiert wird und dabei Kinder sterben ist das immer scharf zu verurteilen, am besten auch zu verfolgen. Egal wer der Verursacher ist.
    2 0 Melden
  • terribile 27.10.2016 10:02
    Highlight wiederum eine unglaubliche Heldentat. Und das wird von Erwachsenen geplant und ausgeführt.
    Hirnloser gehts nicht mehr - und solchen Führer folgen die Massen. Bravo Menschheit. Gut das wir unter gehen.
    12 4 Melden
  • zttttthv 27.10.2016 09:53
    Highlight Es bricht hier schon wieder der RU vs USA streit aus, was aber niemandem etwas bringt. Es müssen einfach alle Beteiligten ihre Angriffe einstellen. Das Problem ist das es immer Spielraum gibt, da die Kriegshandlungen gegen Terroristen weiterhin ausgeführt werden können, und wer ein Terrorist ist, ist schlussendlich eine Definitionsache der jeweiligen Länder. Ich hoffe Ihr Politiker landet alle in der Hölle für eure Taten.
    9 2 Melden
  • retofit 27.10.2016 08:58
    Highlight Kinder in Schulen getötet - es geht wohl nicht mehr perverser.
    13 5 Melden
  • smarties 27.10.2016 07:42
    Highlight All diese Meldungen lassen mich immer betroffener zurück. Das zuschauen macht mich verrückt. Die Wahrheit ist längst verloren gegangen und das einzig sichere ist, dass die Zivielbevölkerung leidet und die Welt zuschaut!
    Gibts konkrete Vorschläge was wir tun können - den Mächtigen wütende Briefe schreiben bringt vermutlich nichts...
    11 2 Melden
    • lilas 27.10.2016 10:45
      Highlight Erstmals muss sich jeder bewusst sein, dass er sich informieren muss und kann, auch ohne mainstreammedien. Das könnte ein Umdenken zur Folge haben. welche Firmen will und kann ich unterstützen, wo lagert mein Geld sofern ich welches habe, was ist mir wichtiger: möglichst billig einkaufen und viel Energie verbrauchen weil ich auf gar nichts mehr verzichten kann oder aber in meiner eigenen kleinen Welt ein bischen was verändern? Wenn das viele täten anstatt immer nur resigniert den anderen die Schuld zu geben, oder zu sagen " bringt eh nix", dann könnte sich sehr wohl etwas ändern.
      2 0 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 27.10.2016 06:47
    Highlight Wer geht noch in die Schule wenn Krieg herrscht? Was wurde denn Unterrichtet?
    Kleinwaffengebrauch und Bombenbastelkurs?

    Sonst hätte man ja kaum darauf geschossen.
    7 28 Melden
    • Bela Lugosi 27.10.2016 09:46
      Highlight Jawohl, wahrscheinlich haben die Leute im Warschauer Ghetto damals auch den ganzen Tag Bomben gebastelt und wurden deshalb deportiert? Aber Warschauer Ghetto musst Du vielleicht erst mal kurz googeln, wa?!
      16 6 Melden
  • Nicizen 27.10.2016 06:46
    Highlight Ich glaube kaum das Assad sein eigenes Volk verbombt. Sehe nicht ein wieso er das tun sollte. Habe bisher auch noch nirgends stichhaltige Beweise für ein solches Vergehen gefunden.
    16 19 Melden
    • Toerpe Zwerg 27.10.2016 08:50
      Highlight Wer wars denn?
      6 14 Melden
    • terribile 27.10.2016 10:03
      Highlight gehe einfach mal schauen und Du weisst es. Komme heil zurück!
      6 4 Melden
    • Echo der Zeit 27.10.2016 20:40
      Highlight @Zaafee - "Ich glaube daher nicht, dass wir die Priorität auf eine Bobardierung setzen sollten, die Assad innenpolitisch nur schadet? - Ha Ha Ha - der Depp hat den Schaden innenpolitisch - Schon seit Jahren.
      1 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 28.10.2016 06:54
      Highlight Wer ist wir?
      1 0 Melden
    • Echo der Zeit 28.10.2016 17:10
      Highlight @Zaafee - Ja was - Sie dürfen gerne einen Diktator Huldigen der Ganz Syrien im Blut ersäufen lässt - Die Menschen in Aleppo würden gerne in Frieden Leben - Können sie aber nicht weil Assad gegen diese Menschen Krieg führt. Die USA liefern überall hin Waffen - auf der ganzen Welt.
      0 0 Melden
    • Echo der Zeit 29.10.2016 11:56
      Highlight Stimmt der Putin hilft ja dem Assad - darum muss man den Assad ja schon in schutz nehmen.
      0 1 Melden
  • fcsg 27.10.2016 06:19
    Highlight Wieder ein böses Gerücht gegenüber den Russen, in die Welt gesetzt vom Westen. Die Russen würden so etwas nie tun...
    19 36 Melden
    • Lord_Mort 27.10.2016 09:02
      Highlight Wenn die Russen bei der Geiselnahme im Dubrowka-Theater Giftgas gegen die Geiselnehmer und die eigene Zivilbevölkerung einsetzten und in Beslan sogar mit massivem Einsatz, militärischer Mittel versuchten eine Schule mit Kindern als Geiseln zu stürmen, was denken Sie wohl, was die in Syrien anstellen? Glauben Sie tatsächlich das Wohl der Zivilbevölkerung liege den Russen am Herzen? Wohl kaum...
      16 7 Melden
    • fcsg 27.10.2016 12:27
      Highlight Mein Beitrag war pure Ironie;-)
      3 0 Melden
  • Radiochopf 27.10.2016 06:05
    Highlight Zum Glück gibt ea diese "unabhängige" und "neutrale" Beobachtungsstelle, man stelle sich vor die Assad würde so eine Stelle gründen.. dann hätte man sicher auch sehr unabhängige Infos... übrigens hätte vorgestern Amnesty International auch gerne ein paar Antworten zu über 300 toten Zivilisten in Syrien durch die US-geführten Koalition http://www.amnestyusa.org/news/press-releases/us-must-come-clean-about-civilian-deaths-caused-by-coalition-air-strikes-in-syria aber Amnesty Internet ist ja sicher auch schon von den Russen gesteuert, wie Wikileaks usw.
    36 11 Melden
    • _kokolorix 27.10.2016 06:52
      Highlight Und die Russen kümmern sich ja wirklich rührend um die syrische Zivilbevölkerung, während die bösen Amis denen ständig Bomben auf den Kopf werfen...
      Ist es das was du sagen wolltest?
      Im Krieg ist Wahrheit immer das erste Opfer, das ist nichts neues. Würde Russland nicht gerade für Assads Schlächterbande Angriffe fliegen würde es auch etwas freundlicher wahrgenommen werden, die Amis wollen immerhin sowohl den IS wie auch Assad zum Rückzug bewegen, wogegen man nicht ernsthaft sein kann.
      Und was genau will Putin? Er will das Assad wieder uneingeschränkt herrschen kann, ungeachtet der Folterei
      7 12 Melden
    • Soli Dar 27.10.2016 07:12
      Highlight Vielen Dank für den Hinweis, gibt es dazu weder Spiegel-noch Watsonartikel?
      6 3 Melden
    • äti 27.10.2016 08:44
      Highlight Ja, es ist wirklich schade, dass Assad keine solche Organisation installiert hat. Ihr Link zeigt ja klar, dass AI alle (auch USA) observiert, was für mich doch gut tönt. Vielleicht hat RU schon längst eine eigene equivalente Org installiert. Dann könnte man beide via einer Tabelle vergleichen. Ich kenne nur AI, Sie wissen sicher von anderen.
      8 1 Melden
    • blaubar 27.10.2016 10:31
      Highlight kokolorix: "Und was genau will Putin? Er will das Assad wieder uneingeschränkt herrschen kann, ungeachtet der Folterei".
      Wo informierst du dich bloss?? Erstens: Wer sagt, dass Assad eine Schlächterbande hat? (doch nicht etwa die USA?) und zweitens:
      Putin will vorallem sein Gas weiterhin den Europäern verkaufen (Gazprom) und möchte nicht, dass eine Pipelone der Konkurrenz durch Syrien nach Europa führt. Assad ist da eben dummerweise auf russischer Seite (ist ja auch ein Nachbar) Der Krieg hat viel damit zu tun!
      0 3 Melden
    • _kokolorix 27.10.2016 15:16
      Highlight @blaubar
      Die Menschenrechtsverletzungen des Assad-Regimes sind gut dokumentiert: http://www.spiegel.de/politik/ausland/verbrechen-in-syrien-assads-suendenregister-a-944733.html
      Und weil der Putin ungestört Gas nach Europa liefern will, müssen hunderttausende flüchten und sterben? Und daran sind nur die USA schuld?
      Echt jetzt?
      1 0 Melden
    • Echo der Zeit 27.10.2016 20:47
      Highlight Assad hat den ISIS freie Hand gelassen weil sie die Gemässigten Rebellen Bekämpften. Eigentlich ist Assad noch schlimmer als der Is.
      1 0 Melden
    • äti 27.10.2016 21:31
      Highlight @blaubar: wie kommt es, dass du weisst was Putin will? Wieso behauptest du zu wissen was Assad will? Du müsstest inzwischen gemerkt haben, dass nicht alle alles sagen. Und Personen, die orakeln und das als Wissen und stur als wahr behaupten, sind suspekt. Was in den Köpfen von Putin und Assad abläuft kennt niemand. Und darüber zu spekulieren geht noch, aber einfach mit ein paar irgendwelchen Teilstücken Behauptungen zu generieren ist einfach daneben.
      3 0 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen