International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hält sich womöglich nicht an die Abmachungen: Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Bild: EPA/SANA

Das syrische Regime besitzt doch noch Chemiewaffen

14.07.16, 00:40 14.07.16, 05:54

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat nach eigenen Angaben Hinweise, dass das syrische Regime weiterhin chemische Waffen besitzt. Eigentlich hätte Machthaber Baschar al-Assad sämtliche chemischen Kampfstoffe zur Vernichtung übergeben sollen.

Der OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü erklärte am Mittwoch in Den Haag, entgegen früherer Beteuerungen der syrischen Regierung hätten OPCW-Experten Hinweise auf fünf zusätzliche chemische Kampfstoffe gefunden. Bislang habe Damaskus dies «noch nicht angemessen erklärt».

Nach Gesprächen mit der OPCW habe Syrien «die Erforschung und Entwicklung von einem weiteren chemischen Kampfstoff» eingestanden, hiess es in einem Bericht der Organisation von vergangener Woche, der der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch vorlag. Die «neuen Informationen», die Damaskus geliefert habe, würden teils deutlich von vorherigen Angaben abweichen und würfen nun neue Fragen auf.

Abkommen aus dem Herbst 2013

Die OPCW überwacht als eine von der UNO unterstützte Organisation die Einhaltung der internationalen Konvention zum Verbot von Chemiewaffen. Syriens Machthaber Baschar al-Assad hatte im Oktober 2013 der Vernichtung sämtlicher Chemiewaffen seines Landes zugestimmt, um US-Luftangriffe abzuwenden. OPCW-Experten zerstörten daraufhin die bekannten syrischen Bestände.

Der Konflikt in Syrien begann im Frühjahr 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen Assad, die jedoch niedergeschlagen wurden. Daraus entwickelte sich ein Bürgerkrieg, in dem bereits mehr als 280'000 Menschen getötet wurden. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren: 

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 14.07.2016 23:58
    Highlight Übrigens:

    Es wurde berichtet - u.a. von der CIA - dass der IS und die Al-Nusra über Chemiewaffen verfügen, vgl. u.a. http://goo.gl/1VXF2S.

    Und, Chemie-Waffen wurden auch eingesetzt 2016:
    -
    Von der IS beim Flughafen von Deir ez-Zor gegen die SAA., siehe http://goo.gl/yniHpI.
    -
    Im Umfeld Aleppos (Sheikh Maqsood) gegen Kurden. Wer sie eingesetzt hat, wird nicht präzis genannt. ("... attacked with chemical weapons allegedly fired by forces loyal to the Free Syria Army (FSA) and Islamist groups. ...", http://goo.gl/5nIeJP )

    Leider passt all dies schlecht ins übliche Bild ...
    4 1 Melden
    • Tierra Y Libertad 19.07.2016 10:04
      Highlight War leider zu erwarten, dass der IS und al-nusra und ev. auch mit ihnen verbündeten FSA Einheiten Chemiewaffen besitzen. Diese wurden entweder auf dem Schwarzmarkt gekauft oder in der Anfangsphase des Bürgerkriegs vom Syrischen Regime gestohlen.

      Zum Einsatz gegen Kurden:
      Die YPG und die verbündet al-thuwarr haben die letzte Versorgungsroute der islamistischen Rebellen trotz Beschuss durch das türkische Militär blockiert; Es handelt sich wohl um eine Racheaktion.
      0 0 Melden
  • Beobachter24 14.07.2016 18:50
    Highlight Die letzten diesbezüglichen Unterstellungen (bzw. Lügen) sind noch längst nicht (u.a. medial) aufbereitet.
    Da fragt man sich natürlich: Ist das schon die nächste falsche Unterstellung?

    P.S. Der Titel sagt was anderes aus als der eigentliche Text.

    P.P.S. Hat mal jemand die Original-Verlautbarung der OPCW? Ich konnte sie bisher nicht finden.
    3 2 Melden
  • Christian Schmid (1) 14.07.2016 07:01
    Highlight Wäre das nun nicht die "rote Linie", von der Obama damals sprach, deren Übertretung das Engegement der amerikanischen Streitkräfte nach sich ziehen würde?
    2 5 Melden
    • Beobachter24 14.07.2016 19:14
      Highlight @Christian Schmid (1)

      Zum Thema "rote Linie" empfehle ich folgende Artikel:

      - "Whose sarin?", Seymour Hersh, http://goo.gl/sKDv8e
      - "The Red Line and the Rat Line", Seymour Hersh, http://goo.gl/Cb4ROS
      - "The Syrian Chemical Weapons Attack Was a False Flag By Turkey and ISIS", http://goo.gl/yU8C87

      Der 3. Artikel erschien im Original in der türkischen Zeitung Zaman. Die Journalisten wurden dafür ins Gefängnis geschickt.
      (Über die Verurteilung der Journis wurde im grossen Stil berichtet. Über die false-flag Operation, die sie u.a. rapportiert hatten, wird aber nach wie vor geschwiegen.)
      4 1 Melden

«Menschenleben zählen nichts» – so erleben Zivilisten die türkischen Angriffe auf Afrin

Das türkische Militär hat die syrische Stadt Afrin eingekesselt. Die Bewohner haben kein Wasser, keinen Strom, kaum Medikamente - und Flucht ist ihnen kaum möglich. Sie werden von kurdischen Milizen aufgehalten.

Abo Halbja hat bis zuletzt gehofft, dass der Krieg an seiner Heimatstadt Afrin vorüberziehen würde. Er harrte gemeinsam mit seiner Familie in der Wohnung aus, lebte von Vorräten, die er angehäuft hatte.

Das türkische Militär war am 20. Januar in die Provinz Afrin im Nordwesten Syriens einmarschiert, um die kurdische Miliz YPG zu bekämpfen. Stück für Stück waren die Soldaten von den Rändern ins Zentrum der Provinz vorgerückt. Seit Beginn …

Artikel lesen