International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NATO verstärkt Luftraum-Überwachung in der Türkei

18.12.15, 20:36 19.12.15, 15:18


Die NATO erfüllt die Bitte der Türkei nach zusätzlicher militärischer Unterstützung. Vertreter der 28 Bündnisstaaten beschlossen am Freitag in Brüssel eine verstärkte militärische Luftraumüberwachung durch Kampfjets und Awacs-Flugzeuge. Zudem soll die Präsenz von NATO-Marinekräften erhöht werden – unter anderem durch Übungen und Aufenthalte von Kriegsschiffen in türkischen Häfen. Das teilte ein Sprecher am Abend mit.

Ein AWACS beim Start.
Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Die Planungen für die zusätzliche Unterstützung der Türkei waren beim NATO-Aussenministertreffen Anfang des Monats in Auftrag gegeben worden. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte damals betont, dass sie nicht in direktem Zusammenhang mit der jüngsten Eskalation der Spannungen zwischen der Türkei und Russland stehe.

Zu ihr war es im November gekommen, als die türkische Luftwaffe im türkisch-syrischen Grenzgebiet ein russisches Kampfflugzeug abschoss. Wer sich alles an dem verstärkten NATO-Einsatz für die Türkei beteiligt, ist nach Angaben aus NATO-Kreisen noch nicht abschliessend geklärt. Grossbritannien hatte bereits beim Ministertreffen angekündigt, Kampfflugzeuge auf den türkischen NATO-Stützpunkt Incirlik zu verlegen.

An den NATO-Marinekräften im östlichen Mittelmeer ist auch die deutsche Bundeswehr mit einer Fregatte beteiligt. Zudem haben die USA bereits jetzt im Rahmen eines bilateralen Abkommens Abfangjäger in der Türkei stationiert, um die Luftabwehr des Landes zu stärken.

(sda/dpa)

Zum Thema Türkei/Syrien

70 Containerschiffe harren seit zwei Wochen auf dem Meer aus – weshalb sie nicht anlegen dürfen

Kannst du SVP, AfD und NPD auseinanderhalten? Als Gewinn winkt eine Bootsparty mit Eric Weber!

Darum halten Flugbegleiterinnen beim Boarding die Hände hinter den Rücken

Weisst du, was Aleppo ist? Nach dem Eklat am US-TV die Strassenumfrage in der Schweiz

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

Chef von grösstem syrischen Rebellenbündnis stirbt bei Luftangriff

Syrien-Rückkehrer: Dschihadisten-Alarm auf dem Balkan

Russland unterstützt Assad bei seiner Offensive jetzt auch mit Bodentruppen 

Konferenz in München: Medwedew spricht von neuem Kalten Krieg

Ärzte ohne Grenzen: Flüchtlinge an der Grenze zur Türkei verzweifeln

Putin reloaded: Premier Medwedew und die unheimliche Verwandlung

Feuerpause in Syrien – Russland und USA wollen weiterbomben

Der Westen verhandelt, Russland bombt, Syrer sterben

Krieg in Syrien: Russland fliegt weiter Luftangriffe gegen Regimegegner

NATO und Russland können sich nicht auf neuen Dialog einigen

Feuerpause in Syrien ist beschlossene Sache: Binnen einer Woche sollen die Waffen ruhen

Russland und USA diskutieren offenbar über Waffenruhe in Syrien

Syrer, Flüchtling, schwul: «Ich hatte Angst, dass die Männer des ‹IS› mich vergewaltigen und umbringen»

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Schweizer Rückschaffungs-Chef über freiwillige Syrien-Heimkehrer: «Plötzlich kommt ein Telefonanruf. Und dann gehen sie»

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Die undankbarste Aufgabe der Welt: Wie erklärt man den Nahen Osten mit Emoticons?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mindestens 81 Tote nach Taifun «Mangkhut» – Dutzende noch vermisst

Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen schon 81 Menschen das Leben gekostet. Mindestens 70 weitere wurden am Mittwoch noch vermisst, wie die Polizei mitteilte.

Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Dort liegt auch die Stadt Itogon, wo eine Schlammlawine eine Siedlung von Bergbauarbeitern unter sich begrub.

Trotz des sich ausbreitenden Leichengeruchs suchten Rettungskräfte mit Schaufeln und Hacken unter der dicken Schlammschicht in …

Artikel lesen