International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: Militärflugzeug stürzt ab – mindestens 23 Tote

Ein Kampfjet der syrischen Armee ist über einem belebten Marktplatz in der von Rebellen gehaltenen Stadt Ariha abgestürzt. Mindestens 23 Menschen kamen dabei ums Leben.

03.08.15, 16:11 03.08.15, 16:34


Ein Artikel von

Nach dem Absturz herrscht ein Bild der Zerstörung. Bild: EPA/ARIHA TODAY HANDOUT

Bei dem Absturz eines syrischen Kampfflugzeuges nahe der türkischen Grenze sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet 27 Tote. Dutzende wurden verletzt, teilte die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Militärmaschine der Regierungstruppen stürzte demnach wegen eines technischen Problems auf einen belebten Marktplatz der Stadt Ariha. Die Opfer seien überwiegend Zivilisten, teilte die Beobachtungsstelle weiter mit. Kurz zuvor soll die Maschine noch eine Bombe auf das Stadtzentrum abgeworfen haben, berichteten zwei Zeugen der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Stellungnahme der syrische Armee war zunächst nicht zu bekommen.

Die Stadt Ariha wird von Rebellen gehalten und liegt in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes. Die Stadt war im Mai an eine Koalition islamistischer Aufständischer gefallen.

vks/Reuters

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporter ohne Grenzen warnen: 69 Journalisten im Südwesten von Syrien in Lebensgefahr

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat sich besorgt über die Lage dutzender im Südwesten Syriens festsitzender Journalisten gezeigt. «Den Journalisten droht Lebensgefahr, wenn sie in die Hände der Regierungstruppen gelangen», erklärte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr am Dienstag.

Unter den 69 eingeschlossenen Journalisten sind demnach Mitarbeiter syrischer Fernsehsender, der internationalen Nachrichtenagenturen AFP und Reuters sowie Korrespondenten lokaler Nachrichtenseiten.

Die …

Artikel lesen