International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: Militärflugzeug stürzt ab – mindestens 23 Tote

Ein Kampfjet der syrischen Armee ist über einem belebten Marktplatz in der von Rebellen gehaltenen Stadt Ariha abgestürzt. Mindestens 23 Menschen kamen dabei ums Leben.



Ein Artikel von

Spiegel Online
epa04870678 A photograph made available by the opposition group Ariha Today purportedly to show the area where a Syrian government war plane in the town of Ariha, Idlib province, Syria, 03 August 2015. According to reports, at least 23 people were killed as a result of aerial bombings by the Syrian government and the subsequent crash of a war plane near a market area in in Ariha, an area which was captured from the government by rebels in May. There was no indication yet if the plane crash was the result of a technical problem or whether it was shot down. ATTENTION EDITORS : EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Nach dem Absturz herrscht ein Bild der Zerstörung. Bild: EPA/ARIHA TODAY HANDOUT

Bei dem Absturz eines syrischen Kampfflugzeuges nahe der türkischen Grenze sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet 27 Tote. Dutzende wurden verletzt, teilte die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Militärmaschine der Regierungstruppen stürzte demnach wegen eines technischen Problems auf einen belebten Marktplatz der Stadt Ariha. Die Opfer seien überwiegend Zivilisten, teilte die Beobachtungsstelle weiter mit. Kurz zuvor soll die Maschine noch eine Bombe auf das Stadtzentrum abgeworfen haben, berichteten zwei Zeugen der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Stellungnahme der syrische Armee war zunächst nicht zu bekommen.

Die Stadt Ariha wird von Rebellen gehalten und liegt in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes. Die Stadt war im Mai an eine Koalition islamistischer Aufständischer gefallen.

vks/Reuters

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel