International

Trümmer allenthalben: Ein Auszug aus den Videoaufnahmen. bild: screenshot youtube

Wie Berlin 1945: Drohnenvideo zeigt ultimative Zerstörung in Aleppos Rebellen-Viertel

Kein Haus intakt, der Schutt meterhoch in den Strassen: Ein Drohnenvideo zeigt die Zerstörungen im Osten der syrischen Metropole Aleppo – im Stadtteil al-Shaar sieht es aus wie in Berlin 1945.

14.11.16, 15:24 14.11.16, 15:36

Ein Artikel von

Einst war die Raschidin-Strasse in Aleppo eine der meistbefahrenen Strassen Syriens. Im Berufsverkehr stauten sich die Autos auf zwei Etagen auf diesem Abschnitt des Innenstadtring. Das ist vorbei.

Nun sind hier kaum noch Autos unterwegs, die Brücke, die die Strasse auf mehreren hundert Meter Länge überspannt, liegt in Trümmern. Noch verheerender sind die Schäden im Stadtteil al-Shaar, der östlich an die Raschidin-Strasse angrenzt.

Von Aufständischen veröffentlicht: Drohnenaufnahmen aus Aleppo.

Video: YouTube/مركز حلب الإعلامي AMC

Ein Drohnenvideo des oppositionsnahen «Aleppo Media Center» zeigt, dass das Viertel einem Ruinenfeld gleicht. Seit 2012 kontrollieren Aufständische al-Shaar, seither nimmt das Regime den Stadtteil unter Beschuss. Kein Haus ist mehr intakt, in den engen Strassen steht der Schutt meterhoch. Al-Shaar sieht aus wie Berlin, Dresden, Hamburg oder Köln 1945.

Doch in den Trümmern ist Leben. Bis zu 250'000 Menschen harren im Osten Aleppos weiterhin aus. Die syrische Regierung und Russland haben ihnen mehrfach freies Geleit versprochen, doch kaum jemand hat das Angebot angenommen. Die Ungewissheit darüber, was das Regime mit den Geflüchteten vorhat, ist zu gross.

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben die Eingeschlossenen Anfang Juli zum letzten Mal Hilfsgüter erhalten. Die Preise für Nahrungsmittel sind daher in die Höhe geschossen.

Die russische Regierung behauptet, Hilfslieferungen für Ost-Aleppo scheiterten daran, dass die Rebellen auf jeden geschossen hätten, der hinein- oder hinauswollte. Die Rebellen erklärten ihrerseits, die syrische Armee und deren Verbündete hätten die humanitären Feuerpausen sabotiert.

Seit mehreren Wochen fliegt Russland keine Luftangriffe mehr auf den Ostteil der Stadt, am Boden gehen die Kämpfe aber unvermindert weiter. Ein Vormarsch islamistischer Rebellen, der den Belagerungsring um Ost-Aleppo durchbrechen sollte, ist mittlerweile gescheitert. (syd)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 14.11.2016 15:56
    Highlight Peacekeeping Russian-Style. So herrscht Ruhe im Block! oder zumindest im Trümmerhaufen. Das nennt man dann Präzisions-Flächenbombardement, oder "City-Annihilation", à la Carte oder à la Grosny, well done, sozusagen.
    5 4 Melden

So war Putins Presseshow

Russlands Präsident hält wie jedes Jahr Hof vor Journalisten. Die wenden sich mit Bitten an Wladimir Putin – und lauschen ehrfürchtig, was er zu seiner Kandidatur 2018 zu sagen hat.

Die Tonlage gab Kreml-Sprecher Dimitrij Peskow vor. Er sehe keinen Gegner für Wladimir Putin, erklärte er vor der Jahrespressekonferenz seines Chefs. Er persönlich sehe niemanden, der reif sei, dem Präsidenten in der kommenden Zeit Konkurrenz zu machen.

Putin nimmt den Faden gern auf. Mit einigen Minuten Verspätung schreitet er in den Saal des World Trade Centers in Moskau, um an seinem grossen Schreibtisch vorne auf der Bühne Platz zu nehmen.

«Warum kann die …

Artikel lesen