International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

Wie lange hältst du es aus, über die Toten von Syrien zu scrollen?

Jeden Tag sterben Menschen in Syrien. Doch sieben Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs interessiert sich kaum noch jemand für sie. 

11.04.18, 18:40 13.04.18, 11:43


felix huesman / watson.de

Wir sind abgestumpft.

Etwa 511.000 Menschen sind laut der «Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte» seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 getötet worden.

Die Zahlen lassen sich nicht unabhängig überprüfen – die Veröffentlichungen der in England ansässigen Nichtregierungsorganisation gelten jedoch als glaubwürdig –sie sind die verlässlichsten Zahlen, die das Ausmaß der Katastrophe in Syrien abbilden. Sie stammen aus dem März 2018. 350.000 der Toten habe die Beobachtungsstelle identifizieren können, bei dem Rest seien keine Namen bekannt.

Fünfhundertelftausend

Über eine halbe Million Tote. Bei Luftschlägen und Giftgasangriffen. Bei Artilleriegefechten und durch Maschinengewehre, durch die Terroristen des IS und in den Foltergefängnissen des Assad-Regimes.

Wir haben schon so viele Fotos von den geschundenen Opfern dieses blutigen Krieges gesehen.

Und 511.000 ist eine große Zahl, klar. Aber wer kann sich darunter schon wirklich etwas vorstellen?

Jedes Todesopfer des Kriegs in Syrien wird durch eine der unten stehenden Silhouetten repräsentiert.

Hältst Du es aus, bis ganz nach unten zu scrollen?

Das waren erst 25.000!

So viele Menschen leben in Frauenfeld.

Laut Unicef-Angaben sind mehrere Millionen Kinder innerhalb Syriens auf der Flucht.

Bild: EPA/EPA

50.000

So viele Einwohner hat Biel.

Für etwa 85 Prozent aller Toten macht die «Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte» das Assad-Regime und seine Verbündeten verantwortlich.

Bild: AP/SANA

100.000

Das wäre fast die gesamte Bevölkerung des kleinen Inselstaates Aruba. 

Wie die Zerstörung Syriens aussieht? Diese Aufnahmen aus dem Jahr 2016 stammen aus Aleppo.

Video: YouTube/euronews (in English)

200.000

Das sind bereits deutlich mehr, als im überaus blutigen Bosnienkrieg der 1990er Jahre getötet wurden. Und wir sind noch nicht einmal bei der Hälfte der syrischen Toten angelangt.

Dieses Foto aus dem Jahr 2014 zeigt einen verletzten Jungen, der nach einem Fassbombenangriff in Aleppo vor dem zerstörten Haus seiner Familie steht.

bild: dpa/epa

300.000

Ungefähr so viele Einwohner haben Bern und Basel – zusammen. Stell dir vor, die wären alle tot.

400.000

Fast so viele Menschen leben in Zürich.

Menschen und Tiere laufen durch einen zerstörten Strassenzug in Ost-Ghuta. Bild: EPA/EPA

511.000 – und es werden jeden Tag mehr

Zu den Getöteten kommen noch unzählige Verletzte und mehrere Millionen Flüchtlinge. Mehr als 5,4 Millionen Syrer haben laut Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR das Land verlassen. Weitere 6,1 Millionen Syrer sind innerhalb Syriens auf der Flucht. (watson.de)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • refree 14.04.2018 08:51
    Highlight Was für ein furchtbarer Krieg. Das durchzuscrollen gibt einem eine Ansatzweise Idee von der Anzahl der Opfer... Das menschliche Leid dahinter ist aber unvorstellbar.
    5 0 Melden
  • Snowy 12.04.2018 10:08
    Highlight Eine Tragödie.

    Zeigt umso mehr auf, wie zynisch es ist, nun gerade wegen den 50 Toten vom Wochenende einen "Vergeltungsschlag" zu starten.
    15 1 Melden
  • Radiochopf 12.04.2018 09:35
    Highlight Genau, die syrische Beobachtungsstelle als Quelle zu nennen ist natürlich sehr neutral und objektiv.. die Zahlen "müssen" also stimmen... ist irgendwo zu lesen wieviele Tote die "SDF", die freie Syrische Armee oder wie auch immer der Westen diese Rebellen (Terroristen) nennt? sehr wahrscheinlich keine... natürlich fehlen auch die Zahlen wieviel Toten die USA zu verantworten haben.. sehr wahrscheinlich keine, den die töten ja nur Terroristen und alle andere sind Kollateralschäden.. erstaunlicherweise fehlen auch die Russen im Bericht, gehören aber natürlich zu Assad 85%...
    6 21 Melden
  • Butschina 12.04.2018 07:08
    Highlight Krass. Gibt mir zu denken. Leider wird es die Verursacher nicht gross interessieren.
    23 3 Melden
  • Dr.Beany 12.04.2018 06:38
    Highlight Schon noch eindrücklich....
    12 1 Melden
  • α Virginis 11.04.2018 21:26
    Highlight ...sollte jedem zu denken geben.
    18 4 Melden
  • banda69 11.04.2018 20:36
    Highlight ...und die SVP betitelt die Syrer als Wirtschaftsflüchtlinge.

    Frei nach dem SVP-Motto: Nach oben lecken und nach unten treten.
    62 33 Melden
  • Charlie B. 11.04.2018 19:34
    Highlight Man kommt auch über die Kommentare ganz nach unten dann muss man nicht so lange scrollen ;-) ...dennoch sehr tragisch das Ausmass.
    9 42 Melden
  • Lukakus 11.04.2018 19:25
    Highlight Der Artikel lädt ja Jahrhunderte lange. Ich kann gar nicht beginnen zu scrollen.
    40 18 Melden
  • elias776 11.04.2018 19:17
    Highlight Und wir, ich und du schauen zu
    63 18 Melden

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Vom Frieden mit Erzfeind Äthiopien profitiere das eritreische Regime, sagt Professor Magnus Treiber. An der Menschenrechtslage werde sich kaum etwas verbessern. Trotzdem würden die europäischen Staaten nun versuchen, Flüchtlinge nach Eritrea zurückzuschaffen.

Herr Treiber, was bedeutet der Friedensvertrag zwischen Äthiopien und Eritrea?Magnus Treiber: Der Vertrag kommt auf jeden Fall überraschend. Im Frühjahr war mir zwar bereits klar, dass sich etwas tun würde in der Region – weil Äthiopien unter dem damaligen Ministerpräsidenten Hailemariam Desalegn auf eine schwere Staatskrise zusteuerte. Allerdings hätte ich niemals damit gerechnet, dass nur wenige Monate nach der Ablösung Hailemariams durch Abiy Ahmed ein Friedensabkommen mit Erzfeind …

Artikel lesen