International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanadas neuer Premier macht ernst: Kampfjets werden aus Syrien abgezogen



Canadian Forces CF-18 fighter jets take part in military exercises near Keflavik, Iceland April 5, 2013. Canada's Prime Minister Stephen Harper announced on April 17, 2014 that Canada had offered six Royal Canadian Air Force CF-18 fighter jets as part of a NATO plan to enhance security in eastern European allies, in response to the Ukraine crisis. Picture taken April 5, 2013.  REUTERS/Cpl Pierre Habib/Canadian Armed Forces/handout via Reuters  (ICELAND - Tags: POLITICS CIVIL UNREST) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Kanadische F-18-Kampfjets waren seit dem vergangenen Jahr in Syrien im Einsatz.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Kanada will seine Kampfflugzeuge aus Syrien und dem Irak abziehen - das hat der neue Ministerpräsident Justin Trudeau am Dienstag (Ortszeit) angekündigt. Der erst am Montag gewählte Trudeau sagte in einer Pressekonferenz, er habe US-Präsident Barack Obama telefonisch über seine Absicht informiert.

Einen Zeitpunkt für den Abzug nannte Trudeau nach Angaben des Senders CBC nicht. Kanada hat sich bisher mit einigen CF-18 Hornet-Bombern an der internationalen und von den USA geführten Koalition gegen den Islamischen Staat beteiligt.

Trudeau sagte, Kanada werde sich auch weiter am Anti-IS-Kampf beteiligen. Er habe Obama aber klar gemacht, dass er sich an das Versprechen aus dem Wahlkampf halten und die Flugzeuge abziehen werde. (trs/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 21.10.2015 09:14
    Highlight Highlight Es wird einiges gehen mit Shiny Pony, im Land knallt es gerade an allen Ecken und Enden und wie sein Kollege im Süden hat der junge Mann keinen Plan. Die Vita liest sich ähnlich wie der meisten Politiker in Europa... in der freien Wirtschaft würde ihn/sie keiner einstellen.
    Im Prinzip wird er nur eine Puppe von Gerald Butts sein. Da kommt auf die Kanadier dann einiges drauf zu. Wird interessant sein zu sehen, wie eine der reichsten Mittelschicht der westlichen Welt zurechtgestutzt wird.

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel