International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uno macht Syrien für Giftgasangriff auf Chan Scheichun verantwortlich

27.10.17, 06:44 27.10.17, 08:08


Die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad hat nach einem Bericht für den UNO-Sicherheitsrat im April Giftgas gegen die von der Opposition gehaltene Stadt Chan Scheichun eingesetzt.

Durch den Angriff mit dem Nervengift Sarin seien Dutzende Menschen getötet worden, heisst es in dem am Donnerstag übergebenen Bericht, den das gemeinsame Untersuchungsteam JIM der Vereinten Nationen und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen erstellt hat.

Einblick in ein Behelfsspital in Chan Scheichun nach dem Angriff mit dem Nervengift Sarin. Bild: AP/Edlib Media Center

Die syrische Regierung hat wiederholt bestritten, in dem seit mehr als sechs Jahren andauernden Bürgerkrieg Chemiewaffen einzusetzen. Syrien hatte 2013 einer von Russland und den USA ausgehandelten Vereinbarung zugestimmt, wonach es seine Chemiewaffen zerstört.

«Zutiefst beunruhigend»

Dem JIM-Bericht zufolge hat zudem die radikal-islamische «IS»-Miliz Senfgas in der syrischen Stadt Umm Hausch im September 2016 eingesetzt. «Der anhaltende Einsatz von Chemie-Waffen, auch von nicht-staatlichen Akteuren, ist zutiefst beunruhigend», heisst es in dem Bericht. Sollte der Einsatz trotz des Verbotes durch die internationale Gemeinschaft nicht sofort gestoppt werden, würden sich andere Akteure ermutigt sehen, Chemiewaffen zu benutzen, weil sie keine Konsequenzen befürchteten.

Das Untersuchungsteam JIM (Joint Investigation Mechanism) wurde 2015 einstimmig vom UNO-Sicherheitsrat beschlossen. Sein Mandat wurde 2016 für ein Jahr verlängert und läuft Mitte November aus, wenn es nicht abermals ausgedehnt wird.

Russland stützt Assad

Die USA und andere westliche Staaten machen die syrische Luftwaffe seit Monaten für den Angriff verantwortlich. US-Präsident Donald Trump liess die syrische Luftwaffenbasis Schairat kurz nach dem Angriff bombardieren.

Die UNO-Botschafterin der USA, Nikki Haley, warf Russland vor, Assad schützen zu wollen. «Der heutige Bericht bestätigt, was wir schon lange wissen», sagte Haley. «Die überwältigende Menge an Beweisen in diesem Fall zu ignorieren, belegt eine zielgerichtete Missachtung weit vereinbarter internationaler Normen.» (sda/reu/dpa)

Vorsicht: Das Video enthält sehr traurige Bilder

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Zwei mutmassliche Cyberkriminelle in Holland verhaftet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 28.10.2017 09:37
    Highlight Entscheidet eich mal, kürzlich hat die US-Regierung gesagt, die Rebellen hätten Giftgas eingesetzt. Wem soll man heute noch glauben, bei so viel Unglaubwürdigkeit?
    2 1 Melden
  • blaubar 27.10.2017 15:29
    Highlight Diese Organsiation (OPCW), die den Bericht für die UNO erstellt hat, wird grösstenteils von den USA finanziert. (gefolgt von Japan und Deutschland).
    7 2 Melden
  • NotWhatYouExpect 27.10.2017 09:13
    Highlight @Whatson: Könnten wir einen Link / Quelle zu diesem Bericht haben?
    13 3 Melden
    • Moudi 27.10.2017 13:20
      Highlight glaube nicht.. ist ja nicht von Watson geschrieben..
      4 3 Melden
  • blaubar 27.10.2017 08:22
    Highlight Was bedeutet „nach einem Bericht für den UNO-Sicherheitsrat“?

    Das klingt mir mal wieder nach wischiwaschi Interessenpolitik. Ich glaube der USA (die mit 99% hinter diesem Bericht steckt) weiterhin kein Wort. Wer einmal lügt...
    Noch gestern hiess es in der Zeitung, dass eben kein Untersuchung vonstatten ging! Ich wäre ja nicht so skeptisch, wenn in der Vergangenheit nicht dermassen viel gelogen worden wäre seitens des Westens.
    30 16 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 27.10.2017 09:04
      Highlight Und von Seiten Syriens wurde nie gelogen? Und Russland hat auch noch nie gelogen?

      Hier mehr Infos:
      https://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-un/syrian-government-to-blame-for-april-sarin-attack-u-n-report-idUSKBN1CV3GP

      Der Bericht stammt von: Organization for the Prohibition of Chemical Weapons’ Joint Investigative Mechanism
      Hier der Wikipedia Eintrag dazu: https://en.wikipedia.org/wiki/OPCW-UN_Joint_Investigative_Mechanism
      11 7 Melden
    • NotWhatYouExpect 27.10.2017 09:14
      Highlight Ja mal wieder ein Bericht :) was weis man über das Untersuchungsteam JIM (Joint Investigation Mechanism)?

      Ist es auch wieder so ein Unternehmen, dass aus einer Person besteht und aus London berichtet und Untersucht?
      11 10 Melden
    • blaubar 27.10.2017 12:20
      Highlight ... geleitet von einem türkischen Diplomat. Wisst Ihr, wie das Verhältnis zwischen der Türkei und Syrien so ist, he? Und wer war mit ziemlicher Sicherheit für das Gift in Ghouta verantwortlich? Die Türkei... Also, seid vorsichtig mit Informationen glauben (auch von syrischen natürlich!)
      12 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 28.10.2017 09:38
      Highlight Absolut, dass ist auch der Hauptgrund, warum viele Leute den Medien nicht mehr trauen und Verschwörungstheorien nachgehen.
      1 1 Melden
  • rodolofo 27.10.2017 07:09
    Highlight Putin-Russland geht also in Syrien über vergiftete Leichen.
    Damit dürfte wohl Russland noch Jahrzehnte lang kein demokratisch zivilisiertes Land sein, und von Europa zu Recht mit Sanktionen und grossem Misstrauen belegt bleiben.
    Leider sind auch die USA unter der Trump-Regierung daran, auf ein tieferes "Ramsch-Niveau" abzurutschen.
    Es scheint einen direkten Zusammenhang zwischen Militärischer Schlagkraft und Verdummung/Verrohung der Massen zu geben.
    Die EU ist drauf und dran, Russland und den USA auf ihrem Weg in die (Rechtsnational-Rechtsextreme) Hölle zu folgen.
    Und die Schweiz? Dito.
    11 29 Melden
    • NotWhatYouExpect 27.10.2017 09:12
      Highlight "Leider sind auch die USA unter der Trump-Regierung daran, auf ein tieferes "Ramsch-Niveau" abzurutschen."

      Die USA ist schon lange tief Gesunken... an Trump ist ansich nur eine Folge davon.
      15 4 Melden
    • rodolofo 27.10.2017 09:40
      Highlight @ NotWhatYouExpect
      In der Ära Obama hatte ich noch gewisse Hoffnungen.
      Meine Reise in die USA, insbesondere ins Spirituelle Zentrum aller oberflächlich-künstlichen Konsumisten, Las Vegas, weckten in mir aber schlimme Vorahnungen eines aufkommenden Neo-Faschismus, welche dann mit der Wahl von Trump und den Ereignissen seither mehr als nur bestätigt worden sind.
      Ich glaube, Russland liegt heute Europa vermutlich näher, als die USA. Mit Russland meine ich aber wohlgemerkt nicht die Putin-Oligarchen-Mafia, sondern die Russische Seele!
      6 7 Melden
    • Atlantar 27.10.2017 09:54
      Highlight Du, lieber rodolofo, präsentierst uns hier mit deinem Kommentar ein sehr lehrreiches Denken in absoluten Extremen...
      12 2 Melden

Reporter ohne Grenzen warnen: 69 Journalisten im Südwesten von Syrien in Lebensgefahr

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat sich besorgt über die Lage dutzender im Südwesten Syriens festsitzender Journalisten gezeigt. «Den Journalisten droht Lebensgefahr, wenn sie in die Hände der Regierungstruppen gelangen», erklärte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr am Dienstag.

Unter den 69 eingeschlossenen Journalisten sind demnach Mitarbeiter syrischer Fernsehsender, der internationalen Nachrichtenagenturen AFP und Reuters sowie Korrespondenten lokaler Nachrichtenseiten.

Die …

Artikel lesen