International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Selbstmordattentäter töten in der Südosttürkei mehrere Polizisten

16.10.16, 16:14 16.10.16, 16:30

Im südosttürkischen Gaziantep haben sich am Sonntag mehrere Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Offenbar wollten sie einer Festnahme durch Sicherheitskräfte entgehen. Der Gouverneur vermutete die Terrormiliz «Islamischer Staat» dahinter.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, zündeten die Verdächtigen ihren Sprengstoff während einer Razzia der türkischen Polizei in der Stadt nahe der syrischen Grenze. Dabei starben drei Polizisten.

Die Polizei am Tatort.  Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Acht Menschen seien verletzt worden, darunter vier Syrer, meldete der Sender CNN Türk am Sonntag unter Berufung auf den Gouverneur. Mehrere Menschen seien festgenommen worden.

Provinzgouverneur Ali Yerlikaya sagte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, die Behörden hätten zuvor den Hinweis erhalten, dass sich in einem Haus im Stadtteil Sahinbey das Versteck einer Zelle der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») befinde. Es habe zudem Informationen gegeben, der «IS» plane einen Anschlag auf einen Kulturverein der Religionsgemeinschaft der Aleviten in Gaziantep.

Die Gegend wurde weiträumig abgesperrt. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Unklar blieb dennoch, zu welcher Gruppe die festgenommenen Verdächtigen gehörten und weshalb die Durchsuchung stattfand. Im August waren bei einem Anschlag auf eine kurdische Hochzeit in Gaziantep mehr als 50 Menschen getötet worden.

Der Attentäter hatte nach Angaben von Ankara Verbindungen zur «IS»-Terrormiliz. Nach ersten Erkenntnissen war der Anschlag damals von einem Kind zwischen 12 und 14 Jahren verübt worden. Die Identität ist nach wie vor nicht bekannt.

In der südosttürkischen Provinz Hakkari im Dreiländereck zum Irak und dem Iran wurde am Sonntag zudem ein Soldat durch einen Sprengsatz getötet. Laut der Nachrichtenagentur DHA steht die in der Türkei verbotene Arbeiterpartei Kurdistans PKK hinter dem Anschlag. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Niemand hat die Türkei vor diesem Irrsinn in Afrin gestoppt»

Ashti Amir, gebürtiger Syrer aus Afrin, lebt seit bald 20 Jahren in der Schweiz. Im Interview erzählt er, wie seine Eltern vor dem türkischen Militär flüchten mussten und warum er nachts nicht schlafen kann. 

Herr Amir, wie haben Sie die letzten Tage und Wochen erlebt? ASHTI AMIR: Ich bin in Afrin geboren und aufgewachsen. Ich habe so viele Erinnerungen an den Ort, an meine Freunde, an meine Familie. Afrin war eine wunderschöne Provinz, die jetzt durch die Bombardierungen und Bodenkämpfe zerstört wurde. Zu sehen, mit welch roher Brutalität die Stadt angegriffen wird, hat mich tief getroffen. Die Bilder von plündernden Islamisten sind demütigend und lassen mich zum Teil nicht mehr los. Ich habe …

Artikel lesen