International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Verdächtige nach Anschlag auf Istanbuler Flughafen angeklagt

03.07.16, 23:05 04.07.16, 07:30


Nach dem Anschlag auf den Istanbuler Flughafen haben die türkischen Behörden 13 Verdächtige wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Mordes angeklagt und in Haft genommen. Unter den am Sonntagabend Angeklagten seien zehn Türken, berichtete die Nachrichtenagentur Dogan.

Zuvor hatte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim erklärt, im Zuge der Ermittlungen seien bislang 29 Menschen festgenommen worden, «darunter Ausländer».

Bei dem Anschlag dreier Attentäter waren am Atatürk-Flughafen waren am Dienstag 45 Menschen getötet worden. Zusätzlich kamen die drei Selbstmordattentäter ums Leben. Fast 240 Menschen wurden verletzt. Nach Behördenangaben lagen am Sonntag noch 49 Verletzte im Spital, darunter 17 auf der Intensivstation.

Zu dem Anschlag bekannte sich bislang niemand. Die türkischen Behörden machen jedoch die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») verantwortlich. Demnach handelte es sich bei den Attentätern um einen Russen, einen Usbeken und einen Kirgisen. Kopf des Anschlagplans soll nach türkischen Medienberichten ein Tschetschene sein, der Chef einer «IS»-Zelle in Istanbul sei. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Staat Erdogan

Der türkische Präsident Erdogan wird seinen Wahlsieg nutzen, um das Land noch stärker nach seinen Vorstellungen umzubauen. Für Europa kann es darauf nur eine Antwort geben.

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev war der erste ausländische Politiker, der Recep Tayyip Erdogan am Sonntagabend zu dessen Sieg bei den türkischen Präsidentschaftswahlen beglückwünschte. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade einmal zwei Drittel der Stimmen ausgezählt. Es folgte unter anderem der Staatschef von Usbekistan.

Erdogan wollte die Türkei einst in die EU führen. Inzwischen steht das Land unter ihm den Halb- und Vierteldemokratien Zentralasiens …

Artikel lesen