International

Trauernde legen Blumen ab für die Opfer des Bombenanschlags beim Besiktas-Fussballstadion in Istanbul am 10. Dezember.  Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Zahl der Toten in Istanbul steigt auf 44 – Türkei greift PKK-Stellungen im Irak an

12.12.16, 10:19 12.12.16, 11:30

Nach dem Doppelanschlag von Istanbul ist die Zahl der Toten auf 44 gestiegen. Darunter seien 36 Polizisten und 8 Zivilisten, teilte Gesundheitsminister Recep Akdag am Montag mit. Ob die Zahl den Selbstmordattentäter beinhaltet, liess der Minister offen.

Nach Angaben des türkischen Innenministeriums war am Samstag am Fussballstadion des Spitzenvereins Besiktas eine Autobombe gegen Polizisten gezündet worden, ein zweiter Anschlag wurde demnach von einem Selbstmordattentäter verübt. Zu den Anschlägen hat sich die TAK, eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, bekannt.

Der Galaturm in Istanbul wurde zu Ehren der Opfer mit der türkischen Flagge beleuchtet.  Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Europäische Diplomaten legten unterdessen gemeinsam mit dem Bürgermeister von Besiktas Blumen am Anschlagsort nieder. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte dem Westen immer wieder vorgeworfen, die PKK zu unterstützen.

Dutzende HDP-Vertreter festgenommen

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu kündigte am Montag erneut einen entschlossenen Kampf gegen den Terror an. Aufgabe der Regierung sei es, «Terrororganisationen» und ihre «Marionetten» aus der Region «für immer zu eliminieren», sagte er.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag meldete, wurden bei landesweiten Einsätzen 118 Vertreter der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) festgenommen, darunter die HDP-Chefs in Istanbul und Ankara. Den Verdächtigen werden demnach Verbindungen zur PKK zur Last gelegt.

Die türkischen Sicherheitskräfte gehen bereits seit dem gescheiterten Militärputsch im Juli hart gegen kurdische Oppositionspolitiker vor. Unter anderem wurden die beiden Ko-Vorsitzenden der HDP festgenommen. Zudem wurden dutzende prokurdische Bürgermeister im Südosten des Landes festgenommen.

PKK-Stellungen im Irak angegriffen

Auch militärisch reagierte die Türkei auf die Anschläge in Istanbul. Wie die türkischen Streitkräfte laut Anadolu am Montag mitteilten, bombardierte die türkische Luftwaffe Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak.

Kampfflugzeuge hätten am Sonntagabend das Hauptquartier der kurdischen Rebellen in der nordirakischen Region Sap sowie nahegelegene Bunker und Geschützstellungen zerstört. Die PKK hat seit Jahren ihr Hauptquartier in den Kandil-Bergen im Nordirak und sieht sie sich immer wieder Angriffen der türkischen Luftwaffe ausgesetzt.

(gin/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sven_meye 12.12.2016 19:53
    Highlight Wir würden besser die Kurden unterstützen! Sie kämpfen wenigstens gegen den IS, statt mit ihm zu kollaborieren, wie die Türkei. Gebt ihnen endlich das Land, das ihnen zusteht. Die Türkei braucht sich über solche Angriffe nicht zu wundern, denn sie sind hier die Terroristen! Macht keine Ferien mehr in einem solchen Verbrecherstaat.
    2 1 Melden
  • reaper54 12.12.2016 10:41
    Highlight Kein Internationaler Aufschrei, wenn der Wahnsinnige Stellungen einer anderen Gruppierung derselben ethnischen Minderheit in einem anderen Land bombardiert? Beukottiert die Türkei solange bis diser Wahnsinnige weg ist!
    23 1 Melden
    • okey 12.12.2016 11:50
      Highlight Es gibt auch kein internationalrt Aufschrei wenn unschuldige Zivilisten durch Kurdische Teroristen in die Luft gespregnt werden.
      Fakt ist uns intressiert es einen scheiss solange es keine Flüchtlinge gibt und unsere Rüstungsfirmen daran verdienen.
      Ein Boykott hilft leider auch rein garnichts ausser das die ganze Lage noch schlimmer wird.
      Die Lösung wäre das die Teroristen auf den Wahnsinigen losgehen nicht auf unschuldige Menschen.
      7 7 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen