International

Türkei speckt Evolutionstheorie in Schullehrplänen ab und definiert «Dschihad» neu

19.07.17, 19:22 20.07.17, 09:04

Die Evolutionstheorie von Charles Darwin soll in der Türkei vom kommenden Schuljahr an nur noch in abgespeckter Form an staatlichen Schulen unterrichtet werden. Das kündigte Bildungsminister Ismet Yilmaz nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Dienstagabend bei der Vorstellung der neuen Lehrpläne an.

Themen wie «Mutation, Auswahl, Adaptation» würden weiterhin im Biologieunterricht vermittelt, sagte der Minister. «Naturgeschichte, Evolutionsbiologie und die historische Entwicklung dieser Theorie» würden dagegen künftig nur noch an Universitäten gelehrt, wo es «einen detaillierteren Biologieunterricht» gebe.

Yilmaz äusserte sich auch zum Begriff des Dschihad, unter dem im Westen meistens der Heilige Krieg von Muslimen verstanden wird. «Die wahre Bedeutung des Dschihad ist, sein Land zu lieben, sein Vaterland zu lieben. Verwüsten, Toben und Bekriegen zählt hier nicht dazu», sagte der Minister zu dem Begriff.

«Insofern müssen wir deshalb unseren Kindern seine Wahrheit und seinen Rahmen beibringen. Wenn wir das tun, können wir auch Missverständnisse aus dem Weg räumen.» (sda/dpa)

Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut

Verfassungsreferendum Türkei

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 20.07.2017 09:45
    Highlight In der klassischen islamischen Lehre (Fiqh) will der Islam die Weltherrschaft. Der Kampf, Dschihad, ist Mittel zu diesem Zweck. Also ist doch völlig klar, was der Begriff will und muss nicht interpretiert werden. Und wenn ein totalitärer muslimischer Staat, der die Türkei zu werden droht, diesen Begriff verwendet, um ihn mit positiven Begriffen zu versehen, ist die Absicht doch völlig klar.
    3 1 Melden
  • Linus Luchs 19.07.2017 22:39
    Highlight Die Türkei schlittert zurück in die Zeit vor der Aufklärung. Adieu Demokratie, tschüss Wissenschaft, bye bye Rechtsstaat. Und die Mehrheit der Bevölkerung hat den Weg in die Umnachtung gewählt. Eine unfassbare Tragödie.
    36 1 Melden
    • manuel0263 20.07.2017 04:50
      Highlight Ich stimme Ihnen absolut zu, bin mir jedoch sicher, dass es nicht die Mehrheit der Bevölkerung war. Als es eng zu werden drohte, liess man z.B. 2,5 Mio. unbestatigte Stimmzettel zu und erklärte die Wahl für gewonnen. Dies konnte natürlich weder überprüft noch in Frage gestellt werden, ohne Haft oder andere Repressalien zu riskieren.
      9 1 Melden
  • Firefly 19.07.2017 20:55
    Highlight Dschihad schein so ein Begriff zu sein der jeder deuten kann wie es ihm gerade gefällt... für den Extremist bedeutet es Krieg gegen die ungläubigen, für den Pazifist, der innere Kampf um Frieden, und für den Nationalisten oder Diktator bedeutet es die Liebe zum Vaterland.
    24 0 Melden
  • Töfflifahrer 19.07.2017 20:30
    Highlight Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt, wide wit!
    (Aus Pippi Langstrumpf)
    52 1 Melden
  • wipix 19.07.2017 20:15
    Highlight Religiöse Spinner in allen Ecken dieser (Scheibenförmigen) Erde! Ich frag mich, wann endlich ALLE religiösen Strömungen in die Hobby Ecke gewiesen werden?!
    Bitte keine Macht den Hirngespinnsten!
    58 5 Melden

Seit 365 Tagen ohne Anklage in Haft: «Erdogan benutzt Deniz Yücel als Geisel»

Der frühere NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann verfolgt die Situation von Journalisten in der Türkei als Prozessbeobachter. Im Interview spricht er über die Chancen auf eine baldige Freilassung des «Welt»-Korrespondenten und die Erosion der Pressefreiheit im Westen.

Herr Spillmann, wieso sitzt Deniz Yücel noch immer in einer Gefängniszelle in Silivri bei Istanbul?Markus Spillmann: Das ist eine schwierige Frage. Es ist ja weiterhin unbekannt, was Yücel genau vorgeworfen wird. Offensichtlich tut sich die Staatsanwaltschaft schwer, ihm etwas Hieb- und Stichfestes nachzuweisen. Das lässt vermuten, dass die türkische Regierung Deniz Yücel als eine Art Pfand, als Geisel benutzt.

Ein Pfand wofür?Die Türkei sieht in der Haft Yücels eine Möglichkeit, die deutsche …

Artikel lesen