International

Mehrere Tote bei Kämpfen zwischen türkischem Militär und der PKK

03.09.16, 11:58 03.09.16, 14:05

Türkische Panzer in Karkamis. Bild: AP/IHA

Im Südosten der Türkei sind bei Kämpfen zwischen dem Militär und der Kurdischen Arbeiterpartei PKK mehrere Menschen getötet worden. Acht Soldaten und elf PKK-Kämpfer seien in der Provinz Van in der Nacht ums Leben gekommen, verlautete am Samstag aus Sicherheitskreisen.

Das Büro des Provinzgouverneurs teilte mit, bei den Zusammenstössen am Vortag am Berg Tendürek im Distrikt Caldiran seien ausserdem acht weitere Soldaten verletzt worden.

Das Militär fliege weiterhin Angriffe auf Stellungen der PKK, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die örtlichen Behörden. 13 PKK-Kämpfer seien gefangen genommen worden. Die überwiegend von Kurden bewohnte Provinz Van liegt im Südosten der Türkei an der Grenze zum Iran.

Bereits am Freitag hatten sich türkische Sicherheitskräfte und PKK-Kämpfer Gefechte geliefert, bei denen 27 PKK-Angehörige und mindestens sieben Soldaten starben. Seit Monaten kommt es im Südosten der Türkei immer wieder zu Gefechten zwischen dem Militär und der in der Türkei verbotenen, nach Autonomie strebenden PKK. Im Juli 2015 brach ein Waffenstillstand, der zweieinhalb Jahre gehalten hatte.

(sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Schweizer Jihadist plante Terror-Anschlag in Nizza

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 03.09.2016 22:11
    Highlight Die Türkei unter der Alleinherrschaft von Erdogan's AKP zeigt immer deutlicher ihre scheussliche Fratze!
    "Wollt Ihr den totalen Krieg?" hat damals dieses hässliche Männchen mit Schnäuzchen geschriehen.
    Und heute ruft der Neu-Osmanische Sultan seinen Türkei-Fähnchen schwenkenden Anhängern etwa zu:
    "Wir werden alle Terroristen vernichten, denn sie sind die Krebsgeschwühre am gesunden Türkischen Volkskörper, der stark ist, weil er auf seinen Führer hört und ihm folgt, bis dass die letzte Schlacht geschlagen und der Anti-Türkische Feind im Innern und im Äusseren besiegt und ausgerottet sein wird!"
    6 1 Melden

Kurden verbünden sich mit Assad – gegen die Türkei

Das türkische Militär geht in Syrien hart gegen die Kurden vor. Jetzt kommt anscheinend die Armee von Diktator Assad der Region Afrin zu Hilfe. Ausgerechnet.

Syrische Regierungstruppen wollen laut Medienberichten den Kurden in Afrin gegen die türkische Offensive zu Hilfe kommen. «Volkskräfte werden binnen Stunden in Afrin eintreffen, um den Widerstand des Volkes gegen den Angriff des türkischen Regimes zu unterstützen», meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag.

Am Vortag hatte die YPG bekanntgegeben, dass sie ihre Kräfte mit den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad bündeln wolle. Die syrische Armee werde Grenzposten in …

Artikel lesen