International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei lässt italienischen Journalisten frei

Nach zweiwöchiger Haft darf der italienische Journalist und Filmemacher Gabriele Del Grande heute nach Hause zurückkehren. Die letzten Tage protestierte er mit einem Hungerstreik gegen seine Inhaftierung.



Unter dem Hashtag #FreeGabriele hatten in den letzten Tagen Tausende die Freilassung von Gabriele Del Grande gefordert.

Am 9. April dieses Jahres wurde der italienische Journalist und Filmemacher in der Türkei verhaftet. Der 34-Jährige hielt sich an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei auf und interviewte dort syrische Flüchtlinge, um für sein Buchprojekt über den syrischen Krieg und die Entstehung der Terrormiliz «Islamischer Staat» zu recherchieren. Der Historiker beschäftigt sich seit zehn Jahren mit Migrationsthematiken und begab sich immer wieder selbst auf Fluchtrouten und berichtete darüber. 

Warum er vor zwei Wochen verhaftet wurde, ist unklar. Eine Anklage gegen ihn wurde nicht erhoben. Um gegen seine menschenrechtswidrige Behandlung zu protestieren, trat Del Grande in den Hungerstreik. Die italienische Regierung forderte seine sofortige Freilassung.

Nun teilt der italienische Aussenminister Angelino Afano per Twitter mit, dass Del Grande auf dem Nachhauseweg sei.

Alfano bedankt er sich bei seinem Amtskollegen Mevlut Cavusoglu, der ihm die Nachricht diese Nacht mitgeteilt hatte.

Gegenüber italienischen Medien sagt Alfano, dass er sehr froh sei, dass nun alles gut ausgehe. Er habe mit Del Grande telefonieren können und natürlich sei dieser erleichtert, dass er endlich nach Hause zurückkehren könne. 

Neben dem deutsch-türkischen «Welt»-Journalist Deniz Yücel war Del Grande der zweite prominente Fall eines westlichen Journalisten in einem türkischen Gefängnis. Yücel befindet sich seit Ende Februar dieses Jahres in Haft. (sar)

Türkei verhaftet Journalisten

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genua, drei Monate danach: So verzweifelt sind die Bewohner nach dem Brückenkollaps

Seit dem Einsturz der Morandi-Brücke hat sich in Genua nicht viel bewegt. Noch immer liegen überall Trümmer herum, Hunderte können nicht in ihre Häuser zurück. Die watson-Reporterin sprach mit den Menschen vor Ort über ihre Sorgen.

Rivarolo, das Stadtviertel im Nordwesten von Genua, hat es am schwersten getroffen. Die Brücke, die am 14. August 2018 vom Himmel fiel, hat hier die Strassen blockiert und Menschen aus ihren Häusern getrieben. 43 Leben wurden bei dem Unglück ausgelöscht.

Längst haben sich die internationalen Medien vom Schauplatz abgewandt, das Leben geht schliesslich weiter. Auch hier, irgendwie. Nur ist für die Bewohner von Rivarolo heute alles anders und nie wird es wieder so sein, wie vor …

Artikel lesen
Link to Article