International

Türkei lässt italienischen Journalisten frei

Nach zweiwöchiger Haft darf der italienische Journalist und Filmemacher Gabriele Del Grande heute nach Hause zurückkehren. Die letzten Tage protestierte er mit einem Hungerstreik gegen seine Inhaftierung.

24.04.17, 11:14 24.04.17, 11:27

Unter dem Hashtag #FreeGabriele hatten in den letzten Tagen Tausende die Freilassung von Gabriele Del Grande gefordert.

Am 9. April dieses Jahres wurde der italienische Journalist und Filmemacher in der Türkei verhaftet. Der 34-Jährige hielt sich an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei auf und interviewte dort syrische Flüchtlinge, um für sein Buchprojekt über den syrischen Krieg und die Entstehung der Terrormiliz «Islamischer Staat» zu recherchieren. Der Historiker beschäftigt sich seit zehn Jahren mit Migrationsthematiken und begab sich immer wieder selbst auf Fluchtrouten und berichtete darüber. 

Warum er vor zwei Wochen verhaftet wurde, ist unklar. Eine Anklage gegen ihn wurde nicht erhoben. Um gegen seine menschenrechtswidrige Behandlung zu protestieren, trat Del Grande in den Hungerstreik. Die italienische Regierung forderte seine sofortige Freilassung.

Nun teilt der italienische Aussenminister Angelino Afano per Twitter mit, dass Del Grande auf dem Nachhauseweg sei.

Alfano bedankt er sich bei seinem Amtskollegen Mevlut Cavusoglu, der ihm die Nachricht diese Nacht mitgeteilt hatte.

Gegenüber italienischen Medien sagt Alfano, dass er sehr froh sei, dass nun alles gut ausgehe. Er habe mit Del Grande telefonieren können und natürlich sei dieser erleichtert, dass er endlich nach Hause zurückkehren könne. 

Neben dem deutsch-türkischen «Welt»-Journalist Deniz Yücel war Del Grande der zweite prominente Fall eines westlichen Journalisten in einem türkischen Gefängnis. Yücel befindet sich seit Ende Februar dieses Jahres in Haft. (sar)

Türkei verhaftet Journalisten

Das könnte dich auch interessieren:

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Holla die Waldfee 24.04.2017 17:08
    Highlight Wie weit die Türkei wohl noch gehen wird in ihrer Ignoranz anderer Ländere und Menschenrechte?
    4 2 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen