International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan vs. Böhmermann: Round 12 – jetzt will Türkeis Präsident Gedicht komplett verbieten lassen

Der Rechtsstreit um das Schmähgedicht von ZDF-Moderator Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geht in die nächste Runde: Erdogan will nun den kompletten Text verbieten lassen, berichtete der «Spiegel» am Samstag.

02.07.16, 08:29 02.07.16, 08:46


Erdogans Anwalt Michael-Hubertus von Sprenger habe am Mittwoch Klage beim Landgericht Hamburg eingereicht. Mitte Mai hatte das Gericht bereits eine einstweilige Verfügung erlassen, nach der ein Grossteil des Werkes nicht weiterverbreitet werden darf.

«Böhmermann kann sich nicht auf Kunst berufen, wenn er selbst behauptet, das Kunstwerk stamme gar nicht von ihm.»

Erdogan-Anwalt Sprenger

Erdogans Anwalt wolle nun im Hauptsacheverfahren ein Komplettverbot des Gedichts erwirken, berichtete der «Spiegel». Sprenger berufe sich dabei im Wesentlichen auf die Argumente, die er auch schon im Verfügungsverfahren vorgebracht habe, allerdings mit einer Ergänzung: «Böhmermann kann sich nicht auf Kunst berufen, wenn er selbst behauptet, das Kunstwerk stamme gar nicht von ihm», sagt Sprenger dem Nachrichtenmagazin.

Böhmermann hatte in einem mit der «Zeit» schriftlich geführten Interview auf die Frage geantwortet, ob er das Gedicht selbst geschrieben habe: «Nein. Quelle: Internet.» Böhmermann hatte Erdogan mit dem Gedicht in seiner Sendung «Neo Magazin Royale» angegriffen – teilweise unter der Gürtellinie.

Erdogan geht seither juristisch gegen ihn vor. Das Landgericht Hamburg stufte das Gedicht grundsätzlich als Satire ein, erklärte aber, die verbotenen Passagen müsse Erdogan «angesichts ihres schmähenden und ehrverletzenden Inhalts nicht hinnehmen». Böhmermanns Anwalt Christian Schertz kritisierte die Verbots-Entscheidung als «falsch».

Weiteres Verfahren hängig

Ausser dem Verfahren in Hamburg ist in Mainz ein Ermittlungsverfahren gegen Böhmermann wegen des Verdachts auf Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts hängig. Die Bundesregierung hatte zuvor aufgrund eines Strafverlangens der türkischen Regierung die Ermächtigung zur Strafverfolgung erteilt.

Der «Spiegel» zitierte die zuständige Staatsanwaltschaft in Mainz mit den Worten, dass «ganz kurzfristig» nicht mit einer abschliessenden Verfügung zu rechnen sei. Derzeit wird demnach auf eine Stellungnahme von Böhmermanns Anwälten gewartet. (wst/sda/afp)

Äh, und das Ganze noch einmal aus der Sicht von Risitas ...

YouTube/timsofa

Böhmermann vs. Erdogan

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

ZDF: «Wir gehen mit Jan Böhmermann durch alle Instanzen»

Jan Böhmermann verkündet Fernsehpause via Facebook

Fall Böhmermann: Wie Erdogan die Bundesregierung austrickste

Böhmermann-Spott und Erdogans Strafbegehren bringen Merkel in die Bredouille

«78 Millionen Türken beleidigt»: Erdogan stellt Strafantrag gegen Böhmermann

Neo-Zensur Royale: Hier der Clip von Böhmermann, den das ZDF nicht verstanden hat

«Schmähkritik-Debatte» bei «Anne Will»: «Wir reden nicht über Geschmack»

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

Maulkorb für Böhmermann: Kein Wort zu Erdogan in «Neo Magazin Royale»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H1o 02.07.2016 13:19
    Highlight das video iss zu geil (auch wenn es schon 9 Jahre alt ist)
    kannte es mit diesem Text aber noch nicht...

    PS: bei Youtube einfach mal nach "El risitas" suchen ;-)
    1 0 Melden
  • Electric Elephant 02.07.2016 12:54
    Highlight Mähhh! 🐐🐐🐐💘💘💘
    2 0 Melden
  • maxi 02.07.2016 10:28
    Highlight Je mehr er dagegen vorgeht, desto populärer wird es, scheint ihm nicht bewusst zu sein.
    16 0 Melden
  • Digichr 02.07.2016 10:27
    Highlight Ich wäre nicht traurig, wenn dieser Fall die Karriere von diesem Herr Sprenger negativ Beinflussen würde. Was ich von ihm halte schreibe ich aber besser nicht, sonst zeigt er mich auch noch an.
    7 2 Melden
  • äti 02.07.2016 10:14
    Highlight Eigentlich habe ich das Gedicht sehr schräg gefunden. Nicht mein Ding. Aber jetzt finde ich es gut und immer besser. Diktator hats geschafft.
    12 0 Melden
  • Baba 02.07.2016 09:45
    Highlight Hat Herr Erdogan zur Zeit wirklich keine wichtigeren Traktanden als das Verbot einer Satire im Ausland???
    27 0 Melden
    • cassio77 02.07.2016 11:12
      Highlight Doch doch doch... der kleine Sultan sus Anatolien muss sich noch um den Bau seines milliardenteure Palastes kümmern, währenddessen Teile der Bevölkerung hungern und leiden. Zudem muss er sich noch um seine andern Hobbies kümmern, wie z. B. Schikanierung der Kurden, Sicherstellung von Verstecken für IS-Kämpfer usw usf. Aber Böhmermann ist offensichtlich sein neustes liebstes Hobby
      11 0 Melden
  • N. Y. P. 02.07.2016 09:08
    Highlight Hauptsacheverfahren
    Komplettverbot
    einstweilige Verfügung
    Verbotsentscheid
    Verfügungsverfahren
    Straferlangen
    Ermittlungsverfahren
    abschliessende Verfügung

    Hääähhh ??

    Das ist doch alles Ziegenkäse !
    21 1 Melden
  • amore 02.07.2016 08:39
    Highlight Herr Erdogan, bei Ihnen im Land können Sie es verbieten. Bei uns sagen wir, wo's lang geht.
    28 2 Melden

Erdogan-Affäre: Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück

Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der 29-Jährige, der bei Arsenal Teamkollege von Granit Xhaka und Neuzugang Stephan Lichtsteiner ist, zog die Konsequenzen aus der öffentlichen Kritik und den Attacken wegen seiner Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Zuvor hatte der Weltmeister von 2014 den Deutschen Fussball-Bund (DFB) und vor allem dessen Präsidenten Reinhard Grindel, deutsche Medien und Sponsoren für ihren Umgang mit ihm kritisiert.

Wenige …

Artikel lesen