International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

07.09.16, 15:31


Die Türkei hat fast 36'000 verurteilte Häftlinge freigelassen und schafft damit Platz in den Gefängnissen. Die Massnahme betreffe 7450 Verurteilte aus geschlossenen und 28'522 aus offenen Strafvollzugsanstalten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Damit setzten die Behörden zum grossen Teil eine vor rund drei Wochen angekündigte Massnahme um. Per Notstandsdekret war beschlossen worden, dass rund 38'000 Häftlinge, die vor dem Putschversuch am 15. Juli verurteilt wurden, unter bestimmten Voraussetzungen freigelassen werden. Häftlinge, die wegen schweren Taten wie Mord oder Sexualdelikten verurteilt wurden, sind von der Regelung ausgeschlossen.

Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich und hat Tausende mutmassliche Unterstützer verhaftet. Laut türkischen Medienberichten sind die Gefängnisse in der Türkei überfüllt. (whr/sda/dpa)

Putsch in der Türkei

Ju-52-Drama: Spiralförmige Flugbahn vor Absturz

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Putschversuch mit Ansage: «Es war nur eine Frage der Zeit»

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Alle Artikel anzeigen

Militärputsch in der Türkei

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 07.09.2016 16:17
    Highlight Verbrechergesindel rauuuuuus.Puutschiisten rein.
    Das ist wahre Demokratie.Die Mehrheit will Putschisten im Käfig sehen.Dafür braucht es Platz. Ob es nur 34000 Parksünder sind die entlassen werden?Mord und Sexualdelikte sind ausgenommen. Was bleibt noch?
    5 0 Melden
    • rodolofo 07.09.2016 18:58
      Highlight Kleine Korrektur:
      In den Gefängnissen wird nicht für "Putschisten" Platz gemacht, sondern für Leute, die auf von AKP-Spitzeln bereits vor dem Putschversuch vorbereiteten "Schwarzen Listen" standen und die darum sehr rasch aufgespürt und zusammengetrieben werden konnten.
      Diese auf den AKP-Listen aufgeführten "missliebigen Elemente" werden seit dem missglückten Putschversuch "Putsch-Verdächtige" genannt.
      Hätte der Putschversuch nicht stattgefunden, würden sie heute als "Terroristen" gefangen gehalten werden.
      Der Unterschied ist nur Etikette.
      Das Vorgehen bleibt das Selbe:
      "Nordkoreanisierung".
      6 1 Melden
  • Fumo 07.09.2016 15:40
    Highlight Muss irgendwie an Pontius Pilatus und Barabbas denken.
    5 1 Melden
  • engeliii23 07.09.2016 15:34
    Highlight So, jetzt sind sie definitiv hinüber....
    11 0 Melden

USA lehnen Angebot der Türkei zur Freilassung von Pastor ab

Die US-Regierung hat einem Medienbericht zufolge ein Angebot der Türkei zur Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson abgelehnt, das die USA zum Erlass einer Geldstrafe für die türkische Halkbank verpflichtet hätte.

Wie das «Wall Street Journal» am Montag berichtete, will Washington mit Ankara erst über diese und andere Streitfragen reden, wenn Brunson sowie mehrere weitere US-Bürger und drei türkische Ortskräfte der US-Botschaft wieder frei sind.

«Ein echter NATO-Verbündeter hätte Brunson gar …

Artikel lesen